„MenschMikrobe“ startet in Münster

28.03.2011, 10:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Einzigartige Wanderausstellung zur Infektionsforschung wird an der Westfälischen Wilhelms-Universität gezeigt

Vom 2. April bis 19. Mai 2011 präsentieren die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Robert Koch-Institut (RKI) in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) die Wanderausstellung „MenschMikrobe – Das Erbe Robert Kochs und die moderne Infektionsforschung“ im Fürstenberghaus der Uni Münster am Domplatz im Herzen der Stadt. „MenschMikrobe“ bietet mit interaktiven Exponaten, Audio-Features und anschaulichen Texten Einblick in das heutige Wissen über Bakterien, Viren und Parasiten – und verdeutlicht zugleich die historische und soziale Dimension der Epidemien.

Feierlich eröffnet wird die Ausstellung am 1. April, 18 Uhr, von der Rektorin der WWU, Professorin Dr. Ursula Nelles, der Generalsekretärin der DFG, Frau Dorothee Dzwonnek, und dem Präsidenten des RKI, Professor Dr. Reinhard Burger. Den Festvortrag hält Professor Dr. Georg Peters vom Universitätsklinikum Münster zum Thema „Gefahr aus dem Unsichtbaren – Warum wir mehr Infektionsforschung brauchen“. Journalisten sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.

„MenschMikrobe“ richtet sich als allgemeinverständliche und lebendig gestaltete Schau an ein breites Laienpublikum und ist auch für Kinder geeignet. Die ästhetisch anspruchsvollen Ausstellungswände aus Glas werden durch Mitmach-Exponate ergänzt, etwa eine virtuelle Pandemie-Simulation, ein Krankenhaus-Modell zum Explorieren von Infektionsquellen oder ein überdimensioniertes Stoffbakterium, das die Wirkungsweise von Antibiotika verständlich macht. Audio-Features erzählen von den sozialen und kulturellen Auswirkungen historischer Seuchenereignisse wie der Pest im Mittelalter oder der Cholera-Epidemie 1892 in Hamburg. Spezielle Kindertexte und eine eigene Kinderstation bereiten grundlegende Zusammenhänge für junge Besucher ab dem Grundschulalter auf.

Ein besonderes Angebot rund um die Ausstellung sind regelmäßige Führungen für Schulklassen und Öffentlichkeit sowie Abendvorträge von renommierten Münsteraner Infektionsforschern, beispielsweise zu den Strategien bakterieller Erreger, zu Biowaffen oder zur Pest. Alle Angebote sind kostenlos. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

Ins Leben gerufen wurde „MenschMikrobe“ anlässlich des hundertsten Todestages von Robert Koch, dem Mitbegründer der modernen Bakteriologie, im Mai 2010. An den bisherigen Standorten in Berlin, Bonn und Würzburg zog die Ausstellung mehr als 36.000 Personen quer durch alle Altersgruppen an, darunter rund 400 Schulklassen. Nach der Präsentation in Münster wandert „MenschMikrobe“ weiter nach Hamburg, Jena und München.

Alle Informationen und Terminhinweise, frei druckbares Bildmaterial sowie den Ausstellungskatalog zum Download finden Sie auf der Ausstellungs-Website unter:

www.menschmikrobe.de

Zusätzliche Angebote für Journalisten:

- Vorab-Besichtigung der Ausstellung in Münster mit Gelegenheit zu Foto- und Filmaufnahmen ab dem 30. März
- Interviews zum Thema mit Münsteraner Infektionsforschern
- Attraktive mikroskopische Bilder von Krankheitserregern auf Anfrage

Presseinformationen und Interviewanfragen:

Dr. Martin Lindner
Kurator „MenschMikrobe“
Telefon: (030) 32299718
Mobil: 0176-23579030
martin.lindner@menschmikrobe.de

Dr. Christina Heimken
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Presse- und Informationsstelle
Telefon: (0251) 83-22115
christina.heimken@uni-muenster.de

Ausstellung „MenschMikrobe“ in Münster
2. April bis 19. Mai 2011
Fürstenberghaus der Uni Münster, Domplatz 20-22, 48143 Münster
Mo bis Fr: 9–21 Uhr; Sa/So und Feiertag: 10–18 Uhr
Eintritt frei

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUni Münster gründet Brasilienzentrum (13.04.2010, 17:00)
    Münstersche Hochschule intensiviert Kontakte nach Brasilien - und baut eigenes Büro in São Paulo aufBrasilien, mit rund 191 Millionen Einwohnern das fünftgrößte Land der Erde, ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch in wissenschaftlichen Fragen...
  • BildExcellence at Münster University (10.09.2009, 17:00)
    Third Place for Humanities in German Research Foundation RankingExcellence at Münster University: In the new funding rankings published today (10 September 2009) by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG), Humanities...
  • BildMünster ruft Augsburger Sportwissenschaftler (02.05.2009, 13:00)
    Der Augsburger Sportwissenschaftler Prof. Dr. Marin Lames hat einen Ruf auf eine W3-Professur für Leistung und Training an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster erhalten.Lames, Jahrgang 1959, der an der Universität Mainz Sport,...
  • BildUni Münster startet zweite Absolventenbefragung (15.10.2008, 16:00)
    Die Universität Münster startet den zweiten Durchlauf ihrer Absolventenbefragungen. Ein Jahr nach ihrem Examen sind die ehemaligen Studierenden, die im Wintersemester 2006/07 und im Sommersemester 2007 ihr Abschlusszeugnis erhalten haben, zur...
  • BildStudieren in Münster ist Spitze (07.05.2008, 16:00)
    Wer im deutschsprachigen Raum Wirtschaftsinformatik oder Kommunikationswissenschaft studieren will, kommt an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nicht vorbei. Beim neuen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE)...
  • BildDeutscher Anglistentag in Münster (19.09.2007, 15:00)
    Das Englische Seminar der WWU Münster ist Gastgeber des deutschen Anglistentags vom 23. bis 26. September 2007. Zu der viertägigen Veranstaltung erwartet Prof. Klaus Stierstorfer, Geschäftsführender Direktor des Englischen Seminars, rund 250...
  • BildVon Münster nach Paris (03.08.2007, 17:00)
    Nun ist es amtlich: Dr. Bettina Böhm, Kanzlerin der Westfälischen Wilhelms-Universität, wechselt Anfang September 2007 von Münster nach Paris zur europäischen Weltraumorganisation ESA. In der ESA-Generaldirektion an der Seine übernimmt sie die...
  • BildPräsident kommt aus Münster (18.07.2007, 10:00)
    Prof. Dr. Klaus Funke vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Münster ist neuer Präsident der "International Society for Solid State Ionics" (ISSI). Diese internationale Gesellschaft, die 1987 in Garmisch-Partenkirchen gegründet...
  • BildWieder Elternalarm in Münster (03.07.2007, 10:00)
    Aller guten Dinge sind drei! Gemäß diesem bewährten Motto gehen die acht Hochschulen, die Stadt Münster und weitere Partner mit einem bewährten Konzept und neuen Themen in die dritte Runde der Aktion "Elternalarm". Als Hauptsponsor ist erneut die...
  • BildErneut "Elternalarm" in Münster (30.06.2006, 14:00)
    "Elternalarm", das Wochenende für die Eltern von Studierenden in der Hochschulstadt Münster, bekommt vom 27. bis 29. Oktober 2006 eine Neuauflage. Die Stadt Münster, die acht Hochschulen und weitere Partner laden dazu ein, drei Tage lang die Stadt...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

46 - N eu.n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.