Memorandum an Niedersachsens Ministerpräsidenten geschickt

18.05.2011, 18:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Clausthal-Zellerfeld. Rund 100 Lehrer, Hochschullehrer und Industrievertreter haben jetzt in einem Brief an Niedersachsens Ministerpräsidenten David McAllister auf die unbefriedigende Situation des Schulfachs Informatik hingewiesen. Das Memorandum geht zurück auf eine Initiative am „Tag der Informatiklehrerinnen und -lehrer in Niedersachsen und Bremen“, der am 8. März an der TU Clausthal stattgefunden hatte.

Die Unterzeichner des Schreibens fordern die Landesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass die Schüler nicht nur in anderen Bundesländern, sondern auch in Niedersachsen fundiert in Informatik unterrichtet werden. Gerade im „Hochtechnologieland“ Niedersachsen sollte die informatische Bildung eine der Säulen sein, heißt es in dem Brief weiter. Federführend daran mitgewirkt haben der Clausthaler Informatik-Professor Harald Richter, der auch Präsidiumsmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) ist, Dr. Ira Diethelm (Universität Oldenburg), die Sprecherin der GI-Fachgruppe Informatische Bildung in Niedersachsen und Bremen, sowie Dr. Werner Struckmann vom Fachbereich Informatik der TU Braunschweig.

Laut einer bundesweiten Studie gibt es in Niedersachsen im Vergleich zu den anderen Ländern viel zu wenig Informatiklehrer. Nur 0,9 Prozent der niedersächsischen Lehrkräfte entfallen auf das Fach Informatik. Darüber hinaus gehen viele dieser Pädagogen demnächst in den Ruhestand. Bereits im Jahr 2008 hatten Professor Richter, Dr. Diethelm und Dr. Struckmann in einem ersten Memorandum an den damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff die problematische Situation thematisiert. Passiert sei allerdings nichts, im Gegenteil, die Lage habe sich zugespitzt, stellt die Initiative fest. Dabei seien am Übergang zur Informationsgesellschaft mehr denn je Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik von zentraler Bedeutung, und zwar sowohl für die Lebensbewältigung des Einzelnen als auch für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland.

Die Lehrer und Hochschuldozenten fordern deshalb in ihrem Memorandum die Umsetzung von vier Maßnahmen, damit Niedersachsen in der Informatikausbildung nicht noch weiter ins Hintertreffen gerät. Als Erstes müsse Informatik als Fach für alle Schüler an Gymnasien eingeführt werden. Zweitens müsse ein Lehrplan auf Basis der existierenden Bildungsstandards fertig estellt werden. Drittens gelte es, weitere Studienplätze für das Lehramt Informatik zu schaffen. Hier bestehe insbesondere im Gebiet der Niedersächsischen Technischen Hochschule, also in der Region Hannover/Braunschweig/Clausthal, großer Handlungsbedarf. Und schließlich treten die Unterzeichner des Memorandums dafür ein, das Weiterbildungsangebot zum Informatiklehrer an allgemeinbildenden Schulen auszubauen.

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKrim-Krise: Russland und das Völkerrecht (07.03.2014, 15:08)
    Momentan ist Wladimir Putin in aller Munde. Alle Augen richten sich auf die aktuellen Entscheidungen, welche in Russland bzgl. der „Krim-Krise“ getroffen werden. Verstößt die russische Regierung in ihrem Vorgehen tatsächlich gegen das Völkerrecht?...
  • BildBundeskanzlerin Merkel telefonierte mit dem italienischen Ministerpräsidenten Monti (17.09.2012, 10:20)
    Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der italienische Ministerpräsident Mario Monti haben sich am Freitagnachmittag in einem Telefonat zu aktuellen Entwicklungen in der Eurozone...
  • BildJuraexamen mit Metalldetektoren: Niedersachsens Jurastudenten werden ab Januar 2012 gescreent! (14.12.2011, 09:54)
    Wie das Niedersächsische Justizministerium mitteilt, werden ab dem Klausurdurchgang im Januar 2012 Eingangskontrollen vor den Klausuren mit Metalldetektoren durchgeführt.Ab dem Klausurdurchgang Januar 2012 werden vor den jeweiligen Klausurterminen...
  • BildINQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt (29.12.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 193462 vom 29.12.2010 INQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt Die Beschäftigtenquote der 55- bis 64-Jährigen lag im Jahr 2009 hierzulande bei 56,2 Prozent und toppte damit den europäischen Durchschnitt um...
  • BildNiedersachsens Justizminister mahnt zur Einigkeit bei Haftentschädigung (16.02.2009, 10:58)
    Busemann: "Länder sollten im Bundesrat weiter gemeinsam vorgehen" HANNOVER. Als "befremdlich und in der Sache nicht hilfreich" hat der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann den heutigen (11.02.2009) Vorstoß der SPD-Landesregierung von...
  • BildNiedersachsens Justiz kassiert "schmutziges Geld" (25.01.2008, 14:15)
    Mehr als vier Millionen Euro für den Landeshaushalt HANNOVER. Mehr als vier Millionen (4.008.315,73) Euro haben die niedersächsischen Staatsanwaltschaften im Jahr 2007 zum Landeshaushalt beigesteuert. Damit haben die Ermittlungsbehörden seit...
  • BildHeister-Neumann unterstreicht Forderung nach Warnschussarrest (02.01.2008, 14:39)
    Bundesratsinitiative Niedersachsens erfolgreich auf den Weg gebracht HANNOVER. Zur aktuellen Debatte um das Jugendstrafrecht betont Niedersachsens Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann die Notwendigkeit der Einführung eines...
  • BildHeister-Neumann: "Opferschutz wird durch Beiordnung eines Rechtsanwalts gestärkt" (16.10.2007, 09:19)
    Gesetzesentwurf von Hessen und Niedersachsen im Bundesrat Niedersachsen setzt sich weiter für besseren Opferschutz ein. Der Bundesrat hat heute den von Niedersachsen und Hessen eingebrachten Gesetzesentwurf zum Opferanwalt auf den Weg gebracht....
  • BildNds.: Neuer Präsident im Landesjustizprüfungsamt (18.12.2006, 21:04)
    Ministerin verabschiedet Kirchner in den Ruhestand HANNOVER. Niedersachsens Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann hat heute den neuen Präsidenten des Landesjustizprüfungsamts (LJPA), Dr. Karl Kröpil, in sein Amt eingeführt. Neuer...
  • BildNiedersachsens Gefängnisse sind voll (13.06.2005, 19:23)
    HANNOVER. Die immer weiter ansteigende Gewaltkriminalität, aber auch die erfreulich zunehmende Aufklärung von Verbrechen führt dazu, dass sich die Zahl der Gefangenen stetig erhöht. Neueste Zahlen aus dem niedersächsischen Justizvollzug sind...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

75 - V;.ier =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.