Mehr Sicherheit für Fußgänger im Straßenverkehr: Neue Mobilfunk-Technologie soll Unfälle vermeiden

18.08.2010, 13:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Kassel. In Deutschland kommen jährlich über 4.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, darunter knapp 600 Fußgänger. Das meldet das Statistische Bundesamt im Bericht zur Unfallentwicklung im Straßenverkehr 2009. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Dazu kann künftig eine neue Mobilfunk-Technologie beitragen, die Wissenschaftler der Universität Kassel unter anderem im Rahmen des vom Land Hessen geförderten VENUS-Projekts entwickeln.

Indem Positions-, Kontext- und Profildaten des Fußgängers über das mitgeführte Mobiltelefon an andere Verkehrsteilnehmer übertragen werden, lassen sich Unfälle vermeiden. Die Idee des so genannten intelligenten Kontextfilters haben sich Prof. Dr.-Ing. Klaus David und Alexander Flach vom Fachbereich Informatik/Elektrotechnik jetzt patentieren lassen.

Mit Daten über Position, Bewegungsgeschwindigkeit und -richtung des Fußgängers ermittelt der Kontextfilter gefährdete Personen im Umkreis von z. B. 70 Metern. Er kann mit wenigen Berechnungen zuverlässig einschätzen, ob eine Kollision naht. „Dadurch können Autofahrer und Fußgänger schnell gewarnt werden", sagt Flach. Dies könne über das Navigationssystem im Auto geschehen und über einen Alarmton des Fußgänger-Mobiltelefons. Denkbar sei ferner, eine automatische Bremsfunktion im Fahrzeug zu installieren.

Automobile Systeme zur Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer gibt es bereits. Dabei sind meist Videosensoren, Licht- oder Wärmebildkameras im Fahrzeug eingebaut. Nachteil: Ein direkter, uneingeschränkter „Blickkontakt" ist meist notwendig. Oft gibt es aber im Stadtverkehr Situationen, in denen Fußgänger zwischen parkenden Autos hindurch auf die Straße treten. „Die existierenden Systeme erkennen den Fußgänger dann nicht rechtzeitig. Durch die Nutzung der Kontext- und Profildaten kann dieses Problem gelöst werden", erklärt Flach. Informationen über ein unaufmerksames Kind oder einen Rentner könnten berücksichtigt und so zwischen relevanten und nicht relevanten Fällen unterschieden werden.

Im Mobiltelefon integrierte Bewegungs- und Beschleunigungssensoren messen die Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers. Diese liefern 20 bis 50 Messwerte pro Sekunde und nehmen so Änderungen im Bewegungsverlauf blitzschnell wahr. Übermittelt werden die Sensordaten per W-LAN oder UMTS, ein Mobilfunkstandard, der sich durch hohe Übertragungsraten auszeichnet.

Daten wie das Alter lassen sich auch in den intelligenten Filter einbeziehen. Von den tödlich verletzten Fußgängern ist laut Statistischem Bundesamt die Altersgruppe ab 65 Jahren am stärksten betroffen - sie machen etwa 57% aus. Rechne man individuelle Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers ein, könnten beispielsweise Faktoren wie Ermüdungserscheinungen berücksichtigt werden, sagt Flach: „Ein junger Mensch läuft schneller als ein Rentner." Dazu kann ein Profil des Fußgängers angelegt und gespeichert werden, das über die Bewegungsdynamik hinaus persönliche Daten enthält. Inwieweit der Datenschutz das zulässt, muss noch geklärt werden.

dm
3.048 Zeichen

Info
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
tel (0561) 804 6314
e-mail
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik
Fachgebiet Kommunikationstechnik

Dipl.-Ing. Alexander Flach
tel (0561) 804 6070
e-mail

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPROPEDES schützt Fußgänger und hilft, Unfälle zu vermeiden (14.03.2012, 12:10)
    Institut für Mikroelektronische Systeme an der Leibniz Universität Hannoverentwickelt Hardware für FahrerassistenzsystemSie sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer: Fußgänger sind im Dunkeln oder bei eingeschränkten Sichtverhältnissen nur schlecht...
  • BildNeue AIT Technologie erhöht die Sicherheit unserer Autos (14.12.2010, 11:00)
    Eine neuartige Analyse-Technologie, die am AIT Austrian Institute of Technology, entwickelt wurde, bringt neuen Schwung in die Entwicklungsabteilungen auf dem Automotive-Test-Markt und höchste Sicherheit in unsere Autos. Vermarktet wird diese...
  • BildNeue Technologie zur Keilschrifterkennung (28.10.2010, 19:00)
    Eine neue Technologie zur Keilschrifterkennung hat der Heidelberger Informatiker Hubert Mara entwickelt. Das Verfahren basiert auf 3D-Scans der Oberflächen von archäologischen Fundstücken, die mit mathematischen Methoden automatisiert analysiert...
  • BildNeue Sicherheit im Fahrzeugbau (02.08.2010, 14:00)
    Crashbauteile im Auto können über Leben und Tod entscheiden. Bei Unfällen müssen sie die Energie auffangen, um den Fahrer im Inneren zu schützen. Forscher haben die Herstellung einer besonders sicheren Werkstoffklasse für die Automobilindustrie...
  • BildMHH-Unfallforschung schafft mehr Sicherheit im Straßenverkehr (07.07.2009, 14:00)
    MHH und TU Dresden kooperieren seit zehn Jahren im Gemeinschaftsprojekt "GIDAS" / Hannoversche Unfallforscher laden Pressevertreter zum "Praktikum" einDie Weiterentwicklung des Integralhelms für Motorradfahrer, die nach unten korrigierte Position...
  • BildNeue Übersichtsstudie: Wasserknappheit und Technologie (20.11.2008, 07:00)
    Die Verbindung der zwei Elemente Wasserstoff und Sauerstoff, Wasser, ist selbstverständlich im Alltag integriert: Nie wurde mehr verbraucht als heute. Gleichzeitig steht immer weniger sauberes Wasser zur Verfügung. Die Ressource ist so bedroht wie...
  • BildNoch mehr Sicherheit im Straßenverkehr? (06.03.2007, 15:00)
    Einladung zur PressekonferenzVom 15. bis 17. März 2007 findet in Heidelberg der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin statt. Präsident der Gesellschaft und Kongresspräsident ist Professor Dr. Rainer Mattern, Ärztlicher Direktor...
  • BildSicherheit für Fußgänger (11.10.2006, 12:00)
    Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee übergibt Verkehrssicherheitspreis an Dr. Matthias Kühn Fußgänger sind im Straßenverkehr besonders gefährdet und als ungeschützte Verkehrsteilnehmer hohen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Dies gilt besonders...
  • BildMit Schulheftcomics für mehr Sicherheit im Straßenverkehr (29.09.2006, 09:00)
    Greifswalder und ungarische Unfallforscher starteten Aufklärungskampagne in NordvietnamGreifswalder und ungarische Unfallforscher haben im September offiziell den Startschuss für eine Aufklärungskampagne für mehr Sicherheit im vietnamesischen...
  • BildNeue Teleradiologie-Technologie von australischen Wissenschaftlern entwickelt (05.07.2005, 17:00)
    Wissenschaftler der in Sydney gelegenen Macquarie University haben einen innovativen Teleradiologieservice entwickelt, der die medizinische Versorgung von Patienten deutlich beschleunigen und verbessern soll.Das von Dr. Peter Bull und Dr. Ray...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

96 + Se c hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.