Meeresforschung und Politik im Dialog: MARE:N-Agendaprozess ‚Blauer Ozean‘ erfolgreich gestartet

06.10.2017, 12:13 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beschreitet mit dem MARE:N-Agendaprozess ‚Blauer Ozean‘ neue Wege in die Zukunft der Meeresforschung. Im nun gestarteten Agendaprozess entwickelt das BMBF gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zukunftsrelevante Forschungsthemen für künftige Ausschreibungen. In diesem Dialogprozess wird das Forschungsprogramm „MARE:N – Küsten-, Meeres- und Polarforschung für Nachhaltigkeit“ ausgestaltet, das als offener, lernender Handlungsrahmen angelegt ist. Für die kommende Dekade ist MARE:N das Rahmenkonzept der Forschungsförderung an der Küste, im Meer und in den Polargebieten.

Auf Basis gesicherter Erkenntnisse sollen Lösungswege für die Zukunft der Meere und Ozeane entwickelt werden. Zum Start des Agendaprozesses haben sich am vergangenen Freitag 14 führende Meereswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zur konstituierenden Sitzung des MARE:N-Begleitkreises ‚Blauer Ozean‘ zusammengefunden. Auf Einladung des BMBF kamen die Expertinnen und Experten aus der Meeresbiologie, Meereschemie, Ozeanographie und der marinen Geologie nach Hamburg, um in einem Agendaprozess gemeinsam Zukunftsthemen der Meeresforschung zu entwickeln.

„Ich freue mich, dass wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus vielen meereswissenschaftlichen Disziplinen für den Begleitkreis gewinnen konnten. Aufgabe des Begleitkreises wird es nun sein, in einem kontinuierlichen Dialogprozess zukünftige Schwerpunkte und Forschungsbedarfe der Meeresforschung zu identifizieren“, sagt Rudolf Leisen, Leiter des Referats „System Erde“ im BMBF, zum erfolgten Start des Agendaprozesses.

Vorsitzender des Begleitkreises ist Prof. Dr. Martin Visbeck vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. „Die Deutsche Meeresforschung ist sehr leistungsstark und international sichtbar. Wir freuen uns, als Akteure der Wissenschaft zusammen mit der Bundesregierung und in Konsultation mit Vertretern der Wirtschaft und Zivilgesellschaft ein innovatives, integratives und lösungsorientiertes Forschungsprogramm zum ‚Blauen Ozean‘ im Rahmen von MARE:N zu entwickeln“, sagt Visbeck. „Nur mit einer globalen und lösungsorientierten Erforschung des Ozeans können wir gemeinsam einen nachhaltigeren Umgang mit dem Ozean begleiten und damit seine vielfältigen Leistungen für die Menschheit langfristig erhalten. Der Agendaprozess wird uns helfen, die deutsche Meeresforschung in diesem Sinne voranzutreiben”, so Visbeck weiter, der sich auch als Vorstandsmitglied im Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) engagiert. KDM und der Projektträger Jülich sind vom BMBF mit der Durchführung des Agendaprozesses beauftragt.

In diesen zielgerichteten Dialogprozess werden zusätzlich zu den renommierten Forscherinnen und Forschern auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler einbezogen: Deren Perspektive war das zentrale Thema im Workshop „Future and Emerging Topics in Marine Science“ bei der Kieler Youmares-Konferenz im September 2017. Als zukunftsrelevante Querschnittsthemen der Meeresforschung identifizierten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler frei zugängliche Forschungsdaten, ein einheitliches Datenmanagement und die gezielte Wissenschaftskommunikation mit Politik und Gesellschaft.

Ein weiterer zentraler Bestandteil des Agendaprozesses wird die Durchführung des MARE:N-Forums „Blauer Ozean“ in Bonn während der Weltklimakonferenz COP23 am 7. November 2017 sein. Die Resultate dieses Workshops sollen in einem vom wissenschaftlichen Begleitkreis erarbeiteten Konzeptpapier münden, das als Grundlage für zukünftige Ausschreibungen dient. Der Begleitkreis wird zunächst über einen Zeitraum von 18 Monaten bestehen.

Über den Projektträger Jülich
Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.

Ansprechpartner/in beim Projektträger Jülich:

Dr. Lydia Gustavs
Telefon: 0381 20356-306
E-Mail: l.gustavs@fz-juelich.de

Weitere Informationen:
- https://www.ptj.de/meeresforschung
- https://www.fona.de/de/kuesten-meeres-und-polarforschung-fuer-nachhaltigkeit-19764.html
- https://www.fona.de/de/mediathek/index.php?lang=&id=22264&t=3&ajax=true&width=620&height=800
- http://www.deutsche-meeresforschung.de/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDialog zwischen Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik (03.12.2012, 13:10)
    Kirchenhistoriker der Universität Jena im Kuratorium der Internationalen Martin Luther StiftungProf. Dr. Christopher Spehr von der Universität Jena ist in das Kuratorium der Internationalen Martin Luther Stiftung (IMLS) gewählt worden. „Ich freue...
  • BildFachtagung „Kita und Schule im Dialog“ – Perspektiven für Wissenschaft, Praxis und Politik (26.11.2012, 10:10)
    Am Stendaler Standort der Hochschule Magdeburg-Stendal findet am 30.11. und 1.12.2012 eine Fachtagung des Projektes „Kita und Schule im Dialog“ statt.Stendal. Wie kann mathematische und naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen...
  • Bild„Leibniz im Landtag“: Wissenschaft und Politik im persönlichen Dialog (23.10.2012, 15:10)
    Die Institute der Leibniz-Gemeinschaft in Nordrhein-Westfalen laden am 7. November 2012 die Abgeordneten des Düsseldorfer Landtags zum Gespräch über aktuelle gesellschafts- und forschungsrelevante Fragen ein.Zahlreiche politische Entschlüsse...
  • BildUmbau des Energiesystems - Wissenschaft im Dialog mit Politik und Medien (15.02.2011, 12:00)
    Am 24. Februar 2011 wollen Wissenschaftler in Berlin in den Dialog mit Politikern und Medienvertretern zum Umbau des Energiesystems treten. Vorgestellt werden in Vorträgen überwiegend Beiträge aus der Chemie, über die die Teilnehmer des Workshops...
  • BildInspiration Meeresforschung (12.03.2010, 11:00)
    Was entstehen kann, wenn Wissenschaft auf Kunst trifft, ist auf dem neuen Schiller-Album zu hören, das heute erscheint. Der Musiker und Komponist Christopher von Deylen alias Schiller hat sich zu seinem aktuellen Album "Atemlos" von der...
  • Bild2. B-IT Wirtschaftsforum intensiviert den Dialog zwischen Universität, Wirtschaft und Politik (10.02.2010, 16:00)
    Die wissenschaftliche Ausbildung am B-IT in Bonn orientiert sich an den Anforderungen der Wirtschaft. Das 2. B-IT Wirtschaftsforum präsentiert Beiträge renommierter Redner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft und will damit den Dialog weiter...
  • BildTurbulente Meeresforschung (24.02.2009, 13:00)
    Auszeichnung für Bremer NachwuchswissenschaftlerFür Uwe Stöber ist heute ein guter Tag. Die internationale Graduiertenschule GLOMAR verleiht ihm den mit 1.000 Euro dotierten "Best Paper Award 2008"; eine Auszeichnung für die beste...
  • BildBildungsforschung zwischen Politik und Medien: Suche nach dem konstruktiven Dialog (23.05.2008, 14:00)
    "Die (Un)Abhängigkeit von Wissenschaft - Politik - Medien": Festveranstaltung zum 100. Jahrgang der Zeitschrift "Die Deutsche Schule" in Mainz(Mainz, 23. Mai 2008, lei) Nur wenige Themen haben in den letzten Jahren eine breite Öffentlichkeit so...
  • BildDer Ozean wird saurer (01.07.2005, 16:00)
    Die meisten von uns kennen den "pH-Wert" vermutlich noch aus dem Chemieunterricht, geradezu inflationär gehandelt wurde der Begriff vor einigen Jahren in der Werbung für Waschlotionen und Hautcremes. In den kommenden Jahrzehnten könnte der pH-Wert...
  • BildWillkommen im Ozean: Vortrag über Synergiepotenziale von Meeresforschung und Offshore-Windenergie (30.06.2005, 19:00)
    Bremerhaven. Die Untersuchung des Meeres, seiner Strömungen und Inhaltsstoffe reicht bis in die Antike zurück. Die heutige Meeresforschung beobachtet, beschreibt und prognostiziert den physikalischen und biogeochemischen Zustand des Meeres....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 + V.i;er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.