Magnetisches Moment des Protons mit unvergleichlich hoher Genauigkeit gemessen

30.05.2014, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Physikern gelingt erste hochpräzise direkte Messung einer fundamentalen Eigenschaft des Protons – Ergebnisse liefern Beitrag zum Verständnis der Materie-Antimaterie-Asymmetrie

Eines der großen Rätsel in der Physik ist das Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie in unserem Universum. Bislang ist unklar, weshalb sich nach dem Urknall Materie und Antimaterie nicht vollständig gegenseitig vernichtet haben, sondern ein Überschuss an Materie und damit die uns bekannte Welt entstanden ist. Physikalische Experimente an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben nun eine Lösung dieses Problems nähergebracht. Dabei ist es zum ersten Mal gelungen, das magnetische Moment des Protons direkt mit höchster Präzision zu messen. Das magnetische Moment ist eine fundamentale Eigenschaft von Protonen, jenen Teilchen, die zusammen mit Neutronen den Atomkern bilden. Die verwendete Methode eignet sich grundsätzlich auch dafür, das magnetische Moment des Antiprotons mit vergleichbar hoher Genauigkeit zu messen, sodass die Materie-Antimaterie-Asymmetrie getestet werden kann. Versuche dazu werden derzeit am Genfer Forschungszentrum CERN aufgebaut.

Jahrelange Vorarbeiten haben den Weg für die hochpräzisen Messungen geebnet, die alle vergleichbaren Versuche in den Schatten stellen. Daran beteiligt waren außer der JGU auch die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt, das Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg und die japanische Forschungseinrichtung RIKEN. Mit einer Doppelpenningfalle konnte die relevante Messgröße, der sogenannte g-Faktor, mit einer Genauigkeit von 3,3 x 109 ermittelt werden. Das Ergebnis ist 760-mal genauer als Messungen aus dem Jahr 2012, die unabhängig voneinander an der JGU und der Harvard University durchgeführt wurden, und dreimal genauer als eine indirekte Ermittlung aus dem Jahr 1972.

„Das Proton ist mit einem winzigen Stabmagneten zu vergleichen. Sein magnetisches Moment ist um 24 Größenordnungen, das ist ein Millionstel eines Milliardstels eines Milliardstels, schwächer als das einer typischen Kompassnadel. Uns ist nun die erste direkte Messung dieser Größe gelungen“, sagt Andreas Mooser, Erstautor der Studie aus der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Jochen Walz, zu dem Experiment. Der Schlüssel für die hochpräzisen Messungen liegt in der Verwendung einer doppelten Penningfalle, einer elektromagnetischen Teilchenfalle, in der ein einzelnes freies Proton gefangen und vermessen wird: Eine Analysefalle dient dazu, Spin-Quantensprünge des Protons zu detektieren, in einer Präzisionsfalle werden präzise Frequenzmessungen durchgeführt.

In der Vergangenheit wurden direkte Messungen des magnetischen Moments einzelner Teilchen mithilfe von Penningfallen sehr erfolgreich bei Elektronen und ihren Antiteilchen, den Positronen, durchgeführt. Die Anwendung des Schemas auf das Proton stellt jedoch eine große Herausforderung dar, weil das magnetische Moment des Protons etwa 660-mal kleiner ist als das des Elektrons. Die Apparatur muss für diesen Zweck also wesentlich empfindlicher sein. Der Kollaboration ist es nun gelungen, eine solche hochempfindliche Doppelpenningfalle zu entwickeln und die von langer Hand geplanten Messungen durchzuführen.

Anders als die direkten Messungen in Mainz beruhen die bisher genausten Angaben aus dem Jahr 1972 auf einer indirekten Methode, bei der die Hyperfeinstruktur von atomarem Wasserstoff vermessen wurde und anschließend Korrekturrechnungen erfolgten.

Das Prinzip der direkten Messung mittels Doppelpenningfalle kann ebenso auf das Antiproton angewendet werden. „Wir haben dann die Möglichkeit, die beiden Zahlen zu vergleichen und die fundamentalen Voraussagen des Standardmodells zu testen“, erklärt Stefan Ulmer, Sprecher der BASE-Kollaboration, die derzeit am CERN in Genf ein entsprechendes Experiment aufbaut.

Die Anwendung der Doppelpenningfallen-Technik auf das Antiproton könnte die Genauigkeit von Messungen, die ein Teil der ATRAP-Kollaboration im Jahr 2013 durchgeführt hat, um mindestens den Faktor 1000 verbessern. Würden sich die Messwerte unterscheiden, wäre dies ein wichtiger Schritt zum Verständnis der im Universum beobachteten Materie-Antimaterie-Asymmetrie.

Foto/Abb.:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_quantum_proton_01.jpg
Doppelpenningfalle, in der das magnetische Moment des Protons gemessen wurde. Die Doppelpenningfalle besteht aus vergoldeten zylindrischen Fallenelektroden; die einzelnen Fallenelektroden werden durch Saphirringe voneinander isoliert. Während der Messung befindet sich die Falle im Ultra-hoch-Vakuum. Rechts im Bild ist das äußere Gehäuse eines Nachweisinstruments zur Beobachtung einzelner Protonen zu sehen. Die gesamte Konstruktion ist circa 20 cm lang.
Foto: Andreas Mooser, JGU

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_quantum_proton_02.jpg
Das schwingende Proton (rot) erzeugt einen winzigen Strom, den eine hochempfindliche Elektronik erfasst. Das magnetische Moment des Protons ist als roter Pfeil eingezeichnet, die grünen Linien zeichnen das Magnetfeld in der Falle nach.
Abb.: Georg Schneider, JGU

Veröffentlichung:
Andreas Mooser et al.
Direct high-precision measurement of the magnetic moment of the proton
Nature, 29. Mai 2014
DOI: 10.1038/nature13388

Andreas Mooser et al.
Resolution of Single Spin Flips of a Single Proton
Physical Review Letters, 4. April 2013
DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.140405

Weitere Informationen:
Dr. Andreas Mooser
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25953
Fax +49 6131 39-23438
E-Mail: mooser@uni-mainz.de
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/members__ag_walz__mooser.html.de

Weitere Informationen:
- http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/ag_walz__index.html.de ;
- http://www.nature.com/nature/journal/v509/n7502/full/nature13388.html - Abstract ;
- http://www.uni-mainz.de/presse/46320.php - Pressemitteilung „Quantensprung: Erstmals magnetische Eigenschaft an einem einzelnen Proton direkt beobachtet“ ;
- http://base.web.cern.ch/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFAU-Expertenkommentar: „Die Balance zwischen Genauigkeit und Signifikanz“ (09.10.2013, 18:10)
    Die Königlich-Schwedische Akamedie hat die Preisträger des Nobelpreises für Chemie 2013 bekannt gegeben: die US-amerikanischen Forscher Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel. Sie erhalten die Auszeichnung für die „Entwicklung von...
  • BildMagnetisches Nanoschachbrett baut sich von selbst zusammen (31.01.2013, 12:10)
    Forscher des Paul Scherrer Instituts und des Indian Institute of Science Education and Research (Pune/Indien) haben in einer Anordnung magnetischer Moleküle gezielt den Magnetismus in jedem zweiten Molekül „abschalten“ können, so dass ein...
  • BildHopping Protons (14.04.2011, 13:00)
    Dr. Burkhard Schmidt simulates proton transfer in amino acids and small peptides on MATHEON. Proton transfer plays a role in energy conversion within solar cells and fuel cells, for example, and applies to the energy flow in batteries. It is even...
  • BildGonorrhoe-Bakterien warten auf den richtigen Moment (25.08.2010, 10:00)
    Krankheitserreger verzögern die Aufnahme in ZellenAuch Krankheitserreger machen es sich gerne bequem: Sie dringen in ihre Wirtszellen ein und leben im Zellinneren von Annehmlichkeiten, die sich dort bieten. Forscher des Max-Planck-Instituts für...
  • BildForschung im Moment des freien Falls (25.08.2008, 12:00)
    Wissenschaftler des Virtual Reality Centers Production Engineering der TU Chemnitz testen die Bewegungserfassung bei Fallschirmspringern, um auch Anfänger zum optimalen Sprung zu führen"Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, deshalb müssen...
  • BildZeitdehnung der Relativitätstheorie Einsteins mit weltweit höchster Genauigkeit gemessen (22.11.2007, 12:00)
    Mainzer Quantenphysiker messen Tempo von Lithium-Ionen bei Geschwindigkeiten bis zu 20.000 Kilometern pro Sekunde - Wichtig für genaue GPS-Navigation (Mainz, 22. November 2007, lei) Die Zeitdehnung ist einer der faszinierendsten Aspekte der...
  • BildMagnetisches Schalten in Rekordzeit vorhergesagt (15.03.2007, 16:00)
    Jülicher Forscher simulieren neue Methode Jülich, 15. März 2007 - Wissenschaftler vom Institut für Festkörperforschung (IFF) am Forschungszentrum Jülich haben eine grundlegend neue Methode entdeckt, magnetische Strukturen in Rekordgeschwindigkeit...
  • BildNeues magnetisches Kühlverfahren für Gase: Eiskalte Atomwolken (29.11.2006, 13:00)
    Kühlt man Materie nahe an den absoluten Nullpunkt, so tritt deren Quantennatur zu Tage. Manche Atome, so genannte Bosonen, gehen dann in einen neuen Aggregatzustand über, sie formen ein Bose-Einstein-Kondensat. Experimente mit solchen...
  • BildDas magnetische Universum ins Labor geholt - AIP und FZR gelingt magnetisches Schlüsselexperiment (12.09.2006, 09:00)
    Das Astrophysikalische Institut Potsdam und das Forschungszentrum Rossendorf konnten erstmals in einem Experiment im irdischen Labor die sogenannte Magnetorotationsinstabilität (MRI) nachweisen, die bei der Entstehung von Sternen eine wesentliche...
  • BildNanoskalpell - Genauigkeit wird weiter gesteigert (08.08.2005, 09:00)
    Halle - Wenn mikroelektronische Bauelemente versagen, dann steckt der Teufel im nur nanometerkleinen Detail. Den Fehler zu finden, seine Ursachen festzustellen und den Herstellern Änderungen vorzuschlagen, ist eine Kernaufgabe des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

64 + F_ün,f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.