Leben ohne Mund, Magen und Darm

19.09.2006, 10:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln die Details einer symbiotischen Lebensgemeinschaft





Zahlreiche Pflanzen und Tiere - einschließlich des Menschen - werden von Mikroorganismen besiedelt, die nützliche Funktionen (z.B. die Erschließung oder Verdauung von Nährstoffen) für ihre Wirte übernehmen. Im Gegenzug stellt ihnen der Wirt geeignete Lebensbedingungen zur Verfügung. Solche engen gegenseitigen Vorteilsgemeinschaften nennt man Symbiosen. Forschern vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen und vom Joint Genome Institute in den USA ist es jetzt gelungen, die Genome von gleich vier bakteriellen Symbionten aus dem Inneren des marinen Wurms Olavius algarvensis mithilfe einer so genannten Metagenomanalyse zu entschlüsseln. Das ist die bislang größte Studie dieser Art an einer symbiontischen Lebensgemeinschaft. Sie bildet einen wichtigen Grundstein für die Analyse anderer komplexer Symbiosen, wie zum Beispiel der Endflora des menschlichen Darms (Nature, Advanced Online Publication, 17. September 2006).


Weitere Informationen:
- http://goto.mpg.de/mpg/pri/20060918

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + Ac h.t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.