Lauschangriff, Facebook, Datenlecks

16.05.2011, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Sprung ins Spitzenfeld der Forschungsförderung: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert mit circa 1,9 Millionen Euro ein Graduiertenkolleg der Universität Passau zum Thema „Privatheit. Formen, Funktionen, Transformationen“

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Einrichtung eines Graduiertenkollegs zum Thema „Privatheit. Formen, Funktionen, Transformationen“ mit voraussichtlich 1,9 Millionen Euro. Die Universität vergibt mit den Mitteln Forschungsstellen und -stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Bis 2016 forschen Promovierende aus verschiedenen Disziplinen gemeinsam an einer integrativen Theorie der Privatheit.
„Verstärkt durch neue Kommunikationskanäle, Medienformate und Technologien machen wir neue Definitionen und Konzeptionen dessen aus, was als ‚Privatheit’ betrachtet wird“, sagt Prof. Dr. Hans Krah, Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und designierter Sprecher des Graduiertenkollegs. Gemeinsam mit acht Kolleginnen und Kollegen aus der Philosophischen und der Juristischen Fakultät hatte er den Antrag eingebracht.
„Das Kolleg tritt in ein Spannungsfeld, das für die Gesellschaft auf vielen Ebenen aktuell und relevant ist – umso größer ist der Bedarf, dieses Gebiet wissenschaftlich auszuleuchten“, erklärt Stefan Halft, Koordinator des Antragsprojekts. Der Staat schafft sich etwa mit Datenspeicherung neue juristische Grundlagen, um die Korrespondenz seiner Bürger zu verfolgen. Die Technik von Smartphones ermöglicht es den Anbietern, ein Bewegungsprofil ihrer Kunden zu erstellen. Gleichzeitig stellen die Menschen in sozialen Netzwerken Informationen aus ihrem Privatleben in bisher ungekanntem Ausmaß zur Verfügung. Diese Prozesse werde das Graduiertenkolleg aus der Perspektive der Rechts-, Medien- und Kulturwissenschaft erforschen. „Dabei will das Kolleg gerade mit Blick auf die virtuellen Welten Mechanismen des informationellen Selbstschutzes aufzeigen“, so Krah.

Das Kolleg ist als strukturierte Graduiertenausbildung konzipiert und soll deutschen wie internationalen Promovierenden eine Basis für deren Forschung bieten. Diese müssen sich in einem Auswahlverfahren durch ihr fachliches Profil und ein herausragendes, fächerübergreifendes Forschungskonzept auszeichnen.

Für Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Schweitzer ist die Bewilligung des Graduiertenkollegs der Einstieg in „die Spitzengruppe der Forschungsförderung“. „Ich bin stolz, dass wir uns gegen große Konkurrenz haben behaupten können. Das Renommee eines Graduiertenkollegs wird künftige Forschungsanträge erleichtern und die Forschungsförderung an unserer Universität insgesamt beflügeln.“ Die strukturierten Programme der DFG ermöglichen eine kontinuierliche und weitgehend selbstbestimmte Arbeit an einem Forschungsgegenstand. Entsprechend groß ist der Andrang auf die Fördermittel.

**********************************************************************************************
Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430.

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildLauschangriff unter dem Mikroskop (11.11.2013, 21:10)
    Jena. Es ist kein Flüstern, Tuscheln oder Schwatzen, was unter dem Mikroskop zu hören ist. Mikroben sprechen eine ganz eigene Sprache miteinander. Mit einer enormen Menge an unterschiedlichen Molekülen bilden sie Wörter und Sätze. Diejenigen, die...
  • BildLauschangriff auf den Tumor (15.10.2013, 13:10)
    Für eine bestimmte Gruppe von Patienten, die an Hautkrebs erkranken, gibt es seit kurzem ein wirksames Medikament. Allerdings werden die Tumorzellen nach einiger Zeit resistent gegen das Mittel. Wie sie das schaffen, untersuchen Wissenschaftler...
  • BildLauschangriff auf Abwehrzellen - Max-Planck-Wissenschaftler analysieren das menschliche Immunsystem (26.04.2013, 11:10)
    Dringen Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren in den menschlichen Körper ein, müssen unzählige Immunzellen zusammenarbeiten und ihre Abwehrstrategien miteinander abstimmen. Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie in...
  • BildAltersgrenze für Facebook (06.06.2012, 14:26)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk lehnt aktuell bekannt gewordene Pläne von Facebook, die Altersgrenze für die Aufnahme in das Netzwerk unter 13 Jahre zu senken, klar ab: "Wenn Facebook jetzt auch offen auf Kinder...
  • BildDer große Lauschangriff (07.05.2009, 13:00)
    Fledermäuse verständigen sich bei der Jagd mit typischen Echoortungslauten - und sind so in der Gruppe erfolgreicherDie Echoortung der Fledermäuse dient hauptsächlich der akustischen Orientierung, wobei eine Fledermaus das Echo ihres eigenen Rufes...
  • BildLauschangriff auf Leichtbaustrukturen (19.04.2007, 14:00)
    Steigende Anforderungen an Komfort und Umweltverträglichkeit erfordern ein deutlich reduziertes Schwingungs- und Schallabstrahlungsverhalten von Leichtbaustrukturen. Aufgrund ihres einstellbaren Eigenschaftsprofils sind moderne...
  • BildCeBIT 2007: Erfolgreicher "Lauschangriff" im Netz (06.03.2007, 16:00)
    CeBIT 2007: Erfolgreicher "Lauschangriff" im NetzChemnitzer Forscher machen erstmals Kommunikations- und Koordinationsprozesse in Netzwerken kleiner und mittlerer Unternehmen sichtbarDie Zusammenarbeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in...
  • BildLauschangriff auf freiem Feld (13.02.2006, 13:00)
    Max-Planck-Wissenschaftler haben begonnen, das chemische Vokabular zwischen Pflanzen auch mithilfe der grünen Gentechnik zu entschlüsselnAls Antwort auf Schädlingsbefall setzen Pflanzen flüchtige Duftstoffe frei. Wissenschaftler des...
  • BildDAV weiterhin gegen den Großen Lauschangriff (16.06.2005, 14:18)
    Berlin (DAV). Mit Enttäuschung nimmt der Deutsche Anwaltverein (DAV) zur Kenntnis, dass die Politik nicht den Mut gehabt hat, den Großen Lauschangriff gänzlich fallen zu lassen. Jedes abhören sei immer ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

59 - F/ü_nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.