Langzeitprognosen für die süddeutsche Geothermie

11.12.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Studie für den Großraum München erschienen

Im Voralpenland boomt die Geothermie. Allein im Großraum München sind 15 geothermische Wärmezentralen bzw. Kraftwerke in Betrieb oder im Bau. Das BINE-Projektinfo „Tiefe Geothermie dauerhaft nutzen“ (17/2013) präsentiert die Ergebnisse einer grundlegenden Untersuchung zu den regionalen Auswirkungen. Mit dem dabei entwickelten Simulationsrechenmodell lassen sich die wechselseitige Beeinflussung der Anlagen, der Langzeitbetrieb und das Fündigkeitsrisiko neuer Planungen besser prognostizieren.

Im süddeutschen Molassebecken, der Region zwischen Donau und Alpen, liegt das bedeutendste Thermalwasservorkommen Europas. Viele Gemeinden in der Region nutzen diesen natürlichen Bodenschatz in der Tiefe bereits oder planen Anlagen. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass sich die verschiedenen Anlagen thermisch nicht gegenseitig beeinflussen und die lokalen Anlagen über Jahrzehnte betrieben werden können. Das Simulationsmodell macht es zukünftig möglich, die regionalen Auswirkungen neuer Geothermie-Anlagen vorab zu berechnen und umgekehrt deren Messwerte aus den Bohrungen zur Kalibrierung in das Simulationsmodell einzupflegen.

Das Forschungsprojekt wurde unter Leitung des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG) in Hannover gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt, der HydroConsult GmbH, der Geothermie Neubrandenburg GmbH & Aquasoil GmbH und dem Geophysikalischen Observatorium der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt.

Das BINE- Projektinfo ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – unter www.bine.info oder 0228 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
http://www.bine.info

Hinweis für Redaktionen

Diesen Pressetext, eine PDF-Datei der Broschüre und eine druckfähige Grafik-Datei des Covers sowie zusätzliches Bildmaterial finden Sie http://www.bine.info/presse/pressemitteilungen/aktuell/pressemitteilung/langzeitprognosen-fuer-die-sueddeutsche-geothermie/ in unserem Pressebereich. Bitte senden Sie uns bei Verwendung ein Belegexemplar.

BINE Informationsdienst ist ein Service von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen.
» http://www-fiz-karlsruhe.de

Weitere Informationen:
- http://www.bine.info/en - BINE Informationsdienst englisch
- http://www.twitter.com/bineinfo - Folgen Sie BINE Informationsdienst aktuell auf Twitter
- https://www.facebook.com/BINE.Informationsdienst - Auch auf Facebook

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildOberflächennahe Geothermie für Bürogebäude (04.08.2010, 10:00)
    Erdsonden, Energiepfähle und Bodenabsorber im BetriebDas oberflächennahe Erdreich und Bauteile im Gründungsbereich lassen sich zum Heizen und Kühlen von Bürogebäuden nutzen. Neben einer präzisen Auslegung und sorgfältigen Ausführung bestimmt der...
  • BildLandesforschungszentrum für Geothermie in Karlsruhe (05.11.2009, 16:00)
    Das Karlsruher Institut für Technologie hat vom Land den Zuschlag für das "Landesforschungszentrum für Geothermie" erhalten. Das neue Zentrum mit Sitz in Karlsuhe wird sich vor allem mit der tiefen Geothermie befassen und dabei auch die...
  • BildStiftungsprofessur für Geothermie (26.06.2009, 15:00)
    Hochschule Bochum und Stadtwerke Bochum bauen die Führungsposition der Region in Sachen Erdwärmenutzung weiter ausBochum hat sich seit geraumer Zeit zum Zentrum der Geothermie in Deutschland entwickelt. Diesem klimaschonenden und grundlastfähigen...
  • BildTiefe Geothermie - Neues Informationssystem ist online (02.06.2009, 18:00)
    Das Geothermische Informationssystem für Deutschland ist online verfügbar. Es zeigt geologische Strukturen und physikalische Parameter des Untergrunds, die für die Nutzung der tiefen Geothermie relevant sind. Weiterhin werden Basisdaten über...
  • BildGeothermie für Schülerinnen und Schüler (14.08.2008, 15:00)
    Wie man die geothermischen Ressourcen unter unseren Füßen nutzt und damit eine saubere, nachhaltige, erneuerbare und zukünftig immer wichtiger werdende Energiequelle zum Heizen, Kühlen und zur Stromerzeugung erschließt, ist auch für viele...
  • BildLangzeitprognosen für Frühchen (13.11.2007, 13:00)
    Sehr kleine Frühgeborene können später dieselbe Lebensqualität erreichen wie Normalgeborene. Das hat eine Studie unter der Leitung von Professor Hans Michael Straßburg von der Kinderklinik der Universität Würzburg gezeigt. Die Ergebnisse werden...
  • BildEinblicke in die Tiefe Geothermie (13.02.2007, 19:00)
    Geowissenschaftler präsentieren sich auf Fachmesse in Offenburg Geowissenschaftler der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sind mit ihrer Initiative "ZTG - Zukunft Tiefe Geothermie" als Aussteller und Referenten bei der GeoTHERM in Offenburg am...
  • BildGeothermie in Bayern (10.11.2005, 15:00)
    Die Geothermie bildet für die effiziente Nutzung natürlicher Energievorkommen eine nicht unbedeutende Energiequelle.Die natürlichen geologischen Bedingungen sind in Bayern günstig. Mit rund 40 Megawatt werden etwa zwei Drittel der geothermischen...
  • BildGeothermie: Synergie und Effizienz Geothermische Jahrestagung 2005 (31.08.2005, 14:00)
    Die Geothermische Vereinigung e. V. (GtV) lädt in Kooperation mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien e. V. (BEE) ein zur Geothermischen Jahrestagung 2005Geothermie: Synergie und EffizienzUnterschleißheim, 16.-17.11.05 Die unübersehbaren...
  • BildGeothermie in Bayern (24.08.2005, 12:00)
    "Die effiziente Nutzung natürlicher Energievorkommen ist eine der Schlüsselstrategien in Bayerns Energiepolitik. Eine zunehmend bedeutende Energiequelle bildet die Geothermie.So werden rund zwei Drittel der tiefengeothermischen Leistung in der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

83 + A c;ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.