Kfz-Mechaniker – Bessere Einkommens- und Arbeitsbedingungen mit Tarifvertrag

20.09.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Online-Umfrage von :

Kfz-Mechaniker – Bessere Einkommens- und Arbeitsbedingungen mit Tarifvertrag

Das Bruttomonatseinkommen von Kfz-Mechanikerinnen und Kfz-Mechanikern beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.450 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage des Internetportals , das vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Rund 1.380 Kfz-Mechaniker/innen haben sich daran beteiligt. „Die Untersuchung zeigt: Beschäftigte in Betrieben mit Tarifverträgen haben deutlich günstigere Einkommens- und Arbeitsbedingungen als ihre Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Betrieben“, sagt WSI-Tarifexperte Dr. Reinhard Bispinck. Die tarifgebundenen Beschäftigten seien auch deutlich zufriedener als ihre Kollegen aus nicht tarifgebundenen Betrieben. Die Auswertung kommt im Einzelnen zu folgenden Ergebnissen:

Einkommen
In tarifgebundenen Betrieben liegt das Monatseinkommen von Kfz-Mechanikerinnen und Kfz-Mechanikern mit durchschnittlich 2.830 Euro rund 590 Euro über dem Gehalt ihrer Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Betrieben mit durchschnittlich 2.240 Euro (siehe auch die Grafik in der pdf-Version dieser PM; Link unten).

Sonderzahlung
80 - 81 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben erhalten ein tarifliches Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld,in den nicht tarifgebundenen Betrieben sind es dagegen nur 47 Prozent.

Arbeitszeit
Die vertragliche Wochenarbeitszeit beträgt in tarifgebundenen Betrieben durchschnittlich 38,3 Stunden, in den nicht tarifgebundenen ist sie mit 39,6 Stunden deutlich länger.

Bei der tatsächlichen Wochenarbeitszeit fällt der Unterschied noch größer aus. Sie beläuft sich in tarifgebundenen Betrieben auf 41,7Stunden, in den nicht tarifgebundenen dagegen auf 43,7 Stunden.

Überstunden
Mehr als jede/r zweite Beschäftigte arbeitet im Allgemeinen länger als vertraglich vereinbart. In den nicht tarifgebundenen Betrieben werden 38 Prozent der Beschäftigten die Überstunden gar nicht vergütet, in den tarifgebundenen beläuft sich dieser Anteil nur auf 19 Prozent.

Zufriedenheit:
Die Zufriedenheit mit der Bezahlung fällt generell nicht besonders hoch aus. Beschäftigte in nicht tarifgebundenen Betrieben sind zu fast 70 Prozent überhaupt nicht oder nicht zufrieden mit ihrer Bezahlung, in tarifgebundenen Betrieben fällt der Anteil mit 48 Prozent deutlich niedriger aus.

Das Projekt „LohnSpiegel“ erhebt und analysiert die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Deutschland. Es ist Bestandteil des internationalen Wage-Indicator-Netzwerks, an dem Projekte aus 65 Ländern mit gleicher Zielrichtung beteiligt sind. Die LohnSpiegel-Daten werden im Rahmen einer kontinuierlichen Online-Erhebung ermittelt, an der sich die Besucherinnen und Besucher der Webseite „www.lohnspiegel.de“ freiwillig und anonym beteiligen können. Zurzeit bietet der LohnSpiegel einen Gehalts-Check für rund 370 Berufe.

Die Pressemitteilung mit Grafik (pdf):

Anprechpartner in der Hans Böckler Stiftung

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter des WSI-Tarifarchivs
Tel.: 0211-7778-232
E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de

Dr. Heiner Dribbusch
WSI
Tel.: 0211/7778-217
E-Mail: Heiner-Dribbusch@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNach Badeunfall bessere Aussicht auf Entschädigung (01.12.2017, 09:03)
    Karlsruhe (jur). Nach einem Badeunfall haben Betroffene künftig deutlich bessere Aussicht auf eine Entschädigung. Denn hat der Bademeister seine Aufsichtspflicht grob fahrlässig verletzt, muss der Schwimmbadbetreiber beweisen, dass nachfolgende...
  • BildZur sachgrundlosen Befristung aufgrund Tarifvertrag (24.11.2016, 13:49)
    Ein Tarifvertrag kann die sachgrundlose Befristung eines Arbeitsverhältnisses über eine Dauer von sechs Jahren erlauben, wobei neun Verlängerungen zulässig sind - BAG vom 26.10.2016, 7 AZR 58/16Den meisten ist bekannt: Ein Arbeitsvertrag kann ohne...
  • BildBessere Schallschutzfenster am Flughafen Berlin-Brandenburg (29.01.2014, 10:42)
    Leipzig (jur). Die Trägergesellschaft des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg muss für besseren Schallschutz der Anwohner sorgen. Mit vier am Dienstag, 28. Januar 2014, bekanntgegebenen Beschlüssen wies das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig...
  • BildNoch kein Anspruch auf bessere „Mütterrente“ (10.12.2013, 10:13)
    Celle (jur). Mütter und Väter haben bislang noch keinen Anspruch auf größere Renten-Vorteile für vor 1992 geborene Kinder. Es besteht aber verfassungsrechtlicher Handlungsbedarf, heißt es in einem am Montag, 9. Dezember 2013, veröffentlichten...
  • BildBessere Klagechancen gegen Ärzte bei unterbliebener Befunderhebung (15.08.2013, 11:07)
    Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Klage-Chancen für Patienten verbessert, wenn Ärzte einen wichtigen Befund nicht erheben oder nicht dokumentieren. Eine Beweislastumkehr zugunsten der Patienten gilt dann für alle...
  • BildBessere Schallschutzfenster am Flughafen Berlin-Brandenburg (26.04.2013, 13:46)
    Berlin (jur). Die Trägergesellschaft des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg muss mehr Geld für Schallschutz ausgeben. Die bisherigen Zugeständnisse zum Schutz der Anwohner werden der Planfeststellung bei weitem nicht gerecht, urteilte am...
  • BildBessere Freiheits-Chancen für psychisch kranke Straftäter (19.04.2012, 14:35)
    Karlsruhe (jur). Psychisch kranke Straftäter haben nach erfolgreicher Behandlung künftig bessere Chancen auf Freiheit. Ein überlanger Freiheitsentzug darf den Therapieerfolg nicht gefährden, wie das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag,...
  • BildVereinbarkeit der Zurechnung des Einkommens einer Familienstiftung mit EU Recht (30.05.2008, 11:50)
    Das BMF hat beschlossen, von einer anteiligen Zurechnung des Einkommens einer Familienstiftung abzusehen, soweit die Familienstiftung Geschäftsleitung und Sitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Vertragsstaat des...
  • BildBGH: Steigerung des Einkommens verschwiegen - Kürzung des nachehelichen Unterhalts (18.04.2008, 10:12)
    Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich mit Fragen der Begrenzung und Befristung des nachehelichen Unterhalts zu befassen. Die Parteien hatten 1989 geheiratet. In ihrem Haushalt lebten ein 1983...
  • BildDAV: Bessere Qualität der Insolvenzverwalter – bessere Quoten für die Gläubiger (01.11.2006, 10:47)
    I. Spektakuläre Insolvenzverfahren mit hohen Verwaltervergütungen haben in den letzten Jahren nicht nur Aufsehen in der Öffentlichkeit erregt, sondern zugleich auch das Interesse an einer Tätigkeit als Insolvenzverwalter. Die Anzahl der Bewerber...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 - Se,c.hs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.