Kfz-Mechaniker – Bessere Einkommens- und Arbeitsbedingungen mit Tarifvertrag

20.09.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Online-Umfrage von :

Kfz-Mechaniker – Bessere Einkommens- und Arbeitsbedingungen mit Tarifvertrag

Das Bruttomonatseinkommen von Kfz-Mechanikerinnen und Kfz-Mechanikern beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.450 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage des Internetportals , das vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Rund 1.380 Kfz-Mechaniker/innen haben sich daran beteiligt. „Die Untersuchung zeigt: Beschäftigte in Betrieben mit Tarifverträgen haben deutlich günstigere Einkommens- und Arbeitsbedingungen als ihre Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Betrieben“, sagt WSI-Tarifexperte Dr. Reinhard Bispinck. Die tarifgebundenen Beschäftigten seien auch deutlich zufriedener als ihre Kollegen aus nicht tarifgebundenen Betrieben. Die Auswertung kommt im Einzelnen zu folgenden Ergebnissen:

Einkommen
In tarifgebundenen Betrieben liegt das Monatseinkommen von Kfz-Mechanikerinnen und Kfz-Mechanikern mit durchschnittlich 2.830 Euro rund 590 Euro über dem Gehalt ihrer Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Betrieben mit durchschnittlich 2.240 Euro (siehe auch die Grafik in der pdf-Version dieser PM; Link unten).

Sonderzahlung
80 - 81 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben erhalten ein tarifliches Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld,in den nicht tarifgebundenen Betrieben sind es dagegen nur 47 Prozent.

Arbeitszeit
Die vertragliche Wochenarbeitszeit beträgt in tarifgebundenen Betrieben durchschnittlich 38,3 Stunden, in den nicht tarifgebundenen ist sie mit 39,6 Stunden deutlich länger.

Bei der tatsächlichen Wochenarbeitszeit fällt der Unterschied noch größer aus. Sie beläuft sich in tarifgebundenen Betrieben auf 41,7Stunden, in den nicht tarifgebundenen dagegen auf 43,7 Stunden.

Überstunden
Mehr als jede/r zweite Beschäftigte arbeitet im Allgemeinen länger als vertraglich vereinbart. In den nicht tarifgebundenen Betrieben werden 38 Prozent der Beschäftigten die Überstunden gar nicht vergütet, in den tarifgebundenen beläuft sich dieser Anteil nur auf 19 Prozent.

Zufriedenheit:
Die Zufriedenheit mit der Bezahlung fällt generell nicht besonders hoch aus. Beschäftigte in nicht tarifgebundenen Betrieben sind zu fast 70 Prozent überhaupt nicht oder nicht zufrieden mit ihrer Bezahlung, in tarifgebundenen Betrieben fällt der Anteil mit 48 Prozent deutlich niedriger aus.

Das Projekt „LohnSpiegel“ erhebt und analysiert die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Deutschland. Es ist Bestandteil des internationalen Wage-Indicator-Netzwerks, an dem Projekte aus 65 Ländern mit gleicher Zielrichtung beteiligt sind. Die LohnSpiegel-Daten werden im Rahmen einer kontinuierlichen Online-Erhebung ermittelt, an der sich die Besucherinnen und Besucher der Webseite „www.lohnspiegel.de“ freiwillig und anonym beteiligen können. Zurzeit bietet der LohnSpiegel einen Gehalts-Check für rund 370 Berufe.

Die Pressemitteilung mit Grafik (pdf):

Anprechpartner in der Hans Böckler Stiftung

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter des WSI-Tarifarchivs
Tel.: 0211-7778-232
E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de

Dr. Heiner Dribbusch
WSI
Tel.: 0211/7778-217
E-Mail: Heiner-Dribbusch@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDie alten Mechaniker wieder jung machen (21.10.2013, 09:10)
    Wissenschaftler entdecken bisher unbekannten Grund für das Altern von Blutstammzellen – und wie man sie wieder verjüngen kann:Veröffentlichung im renommierten Fachjournal NatureBlutstammzellen sorgen im Körper dafür, dass sich Blut- und andere...
  • BildVom Kfz-Mechaniker zum Ingenieur (22.09.2011, 16:10)
    Modellversuch ebnet beruflich Qualifizierten den direkten Weg an die Fachhochschule Koblenz - Mathematikkurs frischt Schulstoff aufIn wenigen Tagen beginnen sie mit über 900 anderen jungen Frauen und Männern ihr Studium an der Fachhochschule...
  • BildWissenschaftsspezifischer Tarifvertrag (25.02.2009, 17:00)
    Hochschule und Gewerkschaften beschließen Eckpunktevereinbarung für MitarbeiterInnen der Goethe-UniversitätFRANKFURT. Am heutigen Mittwoch, den 25. Februar, hat sich die Goethe-Universität mit den Gewerkschaften ver.di, GEW und dbb-tarifunion auf...
  • BildArbeitsbedingungen für Zeitarbeiter verbessern (04.12.2008, 16:00)
    Am heutigen Donnerstag, 4. Dezember 2008, fiel in der Frankfurter Commerzbank Arena der Startschuss zum Förderschwerpunkt "Zeitarbeit - neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz" des Modellprogramms zur Bekämpfung...
  • BildSommertipps für erträgliche Arbeitsbedingungen (30.07.2008, 11:00)
    Steigt die Quecksilbersäule über 26 °C wird in vielen Büros und Läden der Ruf nach "Hitzefrei" laut. "Doch aus dem gesetzlichen Regelwerk lässt sich kein Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume oder "Hitzefrei" ableiten", erklärt Dr. Kersten Bux...
  • BildBessere Arbeitsbedingungen für Studierende (06.06.2008, 16:00)
    Längere Öffnungszeiten in der UB - HRZ baut Laptoparbeitsplätze ausDie Bedingungen für die Studierenden an der Justus-Liebig-Universität haben sich durch die Mittel aus den Studienbeiträgen verbessert. Die Universitätsbibliothek (UB) bietet...
  • BildBessere Arbeitsbedingungen in der Pflege - IAT-Tagung (15.04.2008, 11:00)
    Projekt entwickelt Handlungshilfen für die PraxisGesundheitliche Belastungen führen gerade in den Pflegeberufen zuüberdurchschnittlichem Krankenstand und geringer Verweildauer im Beruf.Wie sich die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten in...
  • BildOptimierte Arbeitsbedingungen im Krankenhaus (25.06.2007, 11:00)
    Forschungsprojekt präsentiert Ergebnisse am 29. Juni 2007 in AugsburgSeit 2004 werden Krankenhäuser nicht mehr nach der Liegezeit von Patienten, sondern nach Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, kurz: DRG) bezahlt. Wesentliches Ziel ist die...
  • BildBessere Arbeitsbedingungen für ältere Mitarbeiter - Uni Flensburg und DIAKO initiieren Pilotprojek (03.01.2007, 17:00)
    Flensburg. GAbi gehört zu den bundesweit drei Projekten, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgewählt wurden. GAbi steht für "Gestaltung altersgerechter Arbeitsbedingungen in Krankenhaus und Altenheim" und wird für drei Jahre...
  • BildBessere Tumortherapie (16.08.2006, 12:00)
    Bund fördert biomedizinische Arbeiten der TU Darmstadt und der Gesellschaft für Schwerionenforschung Die in Darmstadt betriebene exzellente biomedizinische Strahlenforschung erhält einen zusätzlichen Schub: Das Bundesministerium für Bildung und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 - V_i/er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.