Keine Jobverluste am Bau durch Mindestlohn

28.03.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Mindestlohn im Bauhauptgewerbe hat nicht zu Beschäftigungsverlusten geführt. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG). Der massive Stellenabbau in der Branche seit Mitte der 90er Jahre sei vor allem auf das Ende des Baubooms nach der Wiedervereinigung zurückzuführen, schreiben die Autoren der Studie. Der 1997 eingeführte Mindestlohn sei daran nicht schuld.

Die Lohnuntergrenze wurde in den neuen Bundesländern mit umgerechnet acht Euro niedriger angesetzt als in den alten Bundesländern mit rund 8,70 Euro. Dennoch erhielten vor der Mindestlohneinführung in den neuen Bundesländern knapp 24 Prozent der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe einen Stundenlohn unterhalb dieser Lohnuntergrenze, in den alten Bundesländern dagegen nur knapp vier Prozent.

In Ostdeutschland zahlen die Arbeitgeber meist Stundenlöhne nahe dem Mindestlohn-Niveau. Derzeit sind das zehn Euro brutto. Facharbeiter verdienen in Ostdeutschland nur geringfügig besser als einfache Arbeiter. In Westdeutschland variieren die Löhne stärker. Zudem gelten im Westen zwei verschiedene Mindestlöhne – 11,05 Euro für geringer qualifizierte Arbeiter und 13,40 Euro für Facharbeiter.

Die Übertragung der Ergebnisse auf andere Wirtschaftszweige in Deutschland oder auf einen branchenübergreifenden Mindestlohn sei allerdings nur bedingt möglich, da das Bauhauptgewerbe spezifischen Rahmenbedingungen unterliege, betonen die Autoren der Studie. Zudem ließe sich nicht sagen, ob die Mindestlöhne Auswirkungen auf Arbeitnehmerentsendungen aus dem Ausland oder auf die Zahl von Selbständigen im Bauhauptgewerbe hatten.

Die Evaluationsstudie zu den Auswirkungen des Mindestlohns im Bauhauptgewebe wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben. Ein Kurzbericht mit den wichtigsten Ergebnissen steht im Internet unter , die komplette Studie unter und .

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMehr Klimaschutz beim Bau (11.10.2013, 14:10)
    Forscher der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg suchen nach klimaschonenderem Zement.Es ist der zentrale Werkstoff für alles rund um das Thema Bau: Zement. Der weltweit am meisten verwendete Baustoff ein jedoch bislang ein ziemlicher „Klimasünder“. Die...
  • BildUDE: MIndestlohn wirkt (05.12.2012, 13:10)
    Wie wirken sich Mindestlöhne auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt aus? Sie führen nicht zu höherer Arbeitslosigkeit. Entscheidend ist jedoch, wie sie ausgestaltet und eingeführt werden. Dies zeigt eine aktuelle Expertise aus dem Institut Arbeit und...
  • BildIAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar (05.08.2010, 10:47)
    Beitrag Nr. 185308 vom 05.08.2010 IAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar Ein gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar: Prägnant formulieren Wissenschaftler des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen...
  • BildIndustriereport 2009: Weitere Jobverluste werden prognostiziert (08.01.2010, 08:45)
    Beitrag Nr. 172469 vom 16.12.2009 Industriereport 2009: Weitere Jobverluste werden prognostiziert Die Konjunktur hellt sich leicht auf, dennoch ist mit dem Verlust weiterer Arbeitsplätze im neuen Jahr zu rechnen: Zu dieser Einschätzung kommt der...
  • BildFlexible Arbeitszeiten und Kurzarbeit bremsen Jobverluste (04.06.2009, 11:00)
    Flexible Arbeitszeiten und Kurzarbeit haben die erste Wucht der Wirtschaftskrise am deutschen Arbeitsmarkt abgefangen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der Stand auf den Arbeitszeitkonten ist im Schnitt um fast 6...
  • BildMindestlohn für Briefdienstleistungen (30.05.2008, 11:50)
    Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) ist auf Briefdienstleistungen ausgeweitet worden. Das ist im letzten Jahr die zweite Ausweitung nach der auf die Gebäudereiniger.Der Mindestlohntarifvertrag kann somit zum Wegfall des Postmonopols am...
  • BildBoom durch Bau? (08.01.2008, 15:00)
    5. AMM-Symposium der Hochschule Bochum diskutiert am 11. Januar auf der DEUBAU in Essen über "Architektur als Wirtschaftsfaktor"1997 wurde Bilbao mit der Eröffnung des Guggenheim-Museums im spanischen Baskenland über Nacht zu einer Top-Destination...
  • BildUDE: Mindestlohn kostet keine Arbeitsplätze (14.12.2007, 13:00)
    5,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiteten 2006 für Bruttostundenlöhne unter 7,50 Euro, das sind 900 000 Menschen bzw. knapp 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Bei insgesamt 31,3 Millionen Beschäftigten entspricht das einem Anteil...
  • BildZukunft Bau -Bauforschungskongress 2006- (17.05.2006, 12:00)
    Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) veranstalten am 21. Juni 2006 in der Stadthalle in Bad Godesberg einen Bauforschungskongress.Der Bund wird die...
  • BildMindestlohn nutzt Arbeitnehmern und Unternehmern (25.01.2006, 12:00)
    Institut Arbeit und Technik zeigt Eckpunkte auf, wie ein Mindestlohn in Deutschland eingeführt werden kann Ein gesetzlicher Mindestlohn schützt nicht nur Arbeitnehmer vor Lohn- und Sozialdumping, auch ehrliche Unternehmer werden belohnt: der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 - Dre//i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.