„Ist doch Ehrensache?!“ Webserie gibt Impulse für Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Verwaltung

05.10.2017, 14:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Darmstadt/Dieburg. Wie die Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlich Engagierten und hauptamtlich Tätigen gut funktionieren kann, veranschaulicht die 18-teilige Webserie „Ist doch Ehrensache?!“. Die jeweils fünf- bis siebenminütigen Episoden sind als Lehr- und Weiterbildungsmaterialien konzipiert und kombinieren sachliche Fundiertheit mit leichtfüßiger Erzählweise, Dokumentations- und Comicelementen. Produziert wurde die Serie als Lehrforschungsprojekt am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da), initiiert wurde das Projekt von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Hessen (LAGFA Hessen e.V.). Projektförderer ist das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Das studiengangsübergreifende Projekt wurde konzipiert und realisiert in intensiver Abstimmung mit der LAGFA Hessen e.V. von Studierenden mehrerer h_da-Studiengänge am Mediencampus der Hochschule Darmstadt in Dieburg unter der Projektleitung von Prof. Sabine Breitsameter und Projektberater Klaus Schüller. Ziel war es, praxisorientierte Informationen und Impulse zur sinnvollen Ausgestaltung und optimierten Abstimmung der Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und Verwaltung zu geben. Das studentische Team um Joschua Keßler und Marieke Czogalla entschied sich für kurze Filmepisoden, die fiktive Comicgeschichten mit dokumentarischen Interviews kombinieren, in denen Expertinnen und Experten aus Verwaltung und Freiwilligenarbeit zu Wort kommen.

In Zusammenarbeit mit der LAGFA Hessen e.V. recherchierte das studentische Team zunächst in der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Szene. Die Studierenden führten Interviews mit Engagierten und verschafften sich so ein umfangreiches Wissen darüber, welche Aspekte in der Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen besonders wichtig sind. Auf dieser Basis schufen die Studierenden zwei zentrale Charaktere, die in allen Folgen der Webserie beispielhaft kooperieren. Das ist einerseits die idealistische Lehramtsstudentin Sibel Schuster, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert, andererseits der besonnene und zielorientierte Verwaltungsmitarbeiter Hagen Dombrowski. Gemeinsam schaffen sie es immer wieder, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und konstruktiv und produktiv zusammenzuarbeiten. Jede Folge widmet sich einem anderen Aspekt im Miteinander von Ehren- und Hauptamt.

„Uns war wichtig, den kurzen Filmen eine Leichtigkeit zu geben und durch liebevolle und pointierte Überspitzung denkbare Konflikte herauszuarbeiten, dies aber ohne erhobenen Zeigefinger“, erläutert Joschua Keßler. „Man könnte sagen, was wir in den Cartoons zeigen, ist zur Kenntlichkeit entstellt“, ordnet Prof. Sabine Breitsameter ein. „Der Erkenntnisgewinn ist auch deswegen so groß, weil wir die Wirklichkeit eben nicht eins zu eins darstellen. Insgesamt betrachtet ist das Projekt ein gutes Beispiel dafür, wie sich Studierende in zentrale gesellschaftliche Diskurse einbringen und dabei zeigen, wie wichtig es ist, sich in drängenden gesellschaftlichen Fragen aktiv, informiert und engagiert zu verhalten.“

„Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement bedarf nicht nur der politischen Unterstützung, sondern auch einer personalen Unterstützung und Förderung“, erklärt der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Staatssekretär Kai Klose. „Die präsentierte Webserie greift viele Themen der Kooperation von ehrenamtlich Engagierten und hauptamtlichen Beschäftigten auf. Sie will damit sowohl für eine stärkere Auseinandersetzung werben wie auch Impulse für eine gelingende Zusammenarbeit geben. Ich wünsche mir, dass die Webserie dazu beiträgt, das gemeinsame Engagement von ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierten zu fördern, um die gemeinsamen Ziele erfolgreich erreichen zu können“, ergänzt der Staatssekretär.

Claudia Koch, Geschäftsführerin der LAGFA Hessen: „Die LAGFA Hessen steht für ein landesweites Netz an Mitgliedsorganisationen, die Engagement vor Ort anstoßen und begleiten. Sie tritt als Ansprechpartner für Fortbildung und Qualifizierung zur Freiwilligenkoordination auf und unterstützt den landesweiten Aufbau von Engagement fördernden Strukturen. Mit der Entwicklung der Webserie haben wir ein Schwerpunktthema in der Freiwilligenkoordination aufgegriffen. Die gelingende Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt ist kein Selbstläufer, sondern erfordert aktive Gestaltung. Dazu geben die 18 Clips eine wertvolle Hilfestellung.“

Insgesamt ein Jahr hatten h_da und LAGFA Hessen e.V. an dem Projekt gearbeitet. Eingesetzt werden die Filme nun als Lehr- und Weiterbildungsmaterialien in verschiedenen Einrichtungen des Ehrenamts und in Verwaltungen. Die LAGFA Hessen e.V. informiert über die Webserie auf ihrer Webseite: http://lagfa-hessen.de/ Abrufbar sind die Filme unter: http://www.tinyurl.com/ehrensache

Fachliche Ansprechpartnerin für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Media

Prof. Sabine Breitsameter
Max-Planck-Str. 2 D-64807 Dieburg
Mobil 0170-343 76 98
Mail sabine.breitsameter@h-da.de

Weitere Informationen:
- http://www.tinyurl.com/ehrensache

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDJI Impulse: Lebenswelten Jugendlicher (21.09.2012, 13:10)
    Wie ticken Jugendliche heute? In der neuen Ausgabe DJI Impulse (Heftnummer 99) geht es um die Generation zwischen Facebook und Fußball, die viele Freiheiten genießt, aber auch mit hohen Anforderungen und schwierigen Zukunftsperspektiven...
  • BildDJI Impulse: Sprachliche Bildung (08.12.2011, 17:10)
    Die neue Ausgabe von DJI Impulse (Heft 96) widmet sich dem Schwerpunktthema „Sprachliche Bildung“. Wissenschaftlerinnen des DJI und renommierte Gastautorinnen erläutern unter anderem, wie Kinder Sprachen erwerben und pädagogische Fachkräfte sie...
  • BildDJI Impulse: Mythos Prävention (30.05.2011, 13:10)
    Die soeben erschienene Ausgabe von DJI Impulse, dem Bulletin des Deutschen Jugendinstituts, (Heft 94) widmet sich dem Thema Prävention. Unter dem Titel »Mythos Prävention – Chancen und Grenzen präventiver Konzepte« analysieren Wissenschaftlerinnen...
  • BildProfile schärfen, Impulse geben (08.07.2010, 12:00)
    Paket der Pakte, Flexibilisierung des Förderprogramms, Highlights der Forschung: DFG-Jahresbericht 2009 stellt strategische Neuerungen und beispielhafte Projekte vorUm für die Zukunft gerüstet zu sein, braucht auch die Wissenschaftslandschaft eine...
  • BildNeue Impulse durch Vernetzung (27.04.2007, 15:00)
    DFG richtet 13 weitere Schwerpunktprogramme einNr. 2127. April 2007Neue Fragestellungen der Grundlagenforschung vernetzt bearbeiten - das ist das Erfolgsrezept der Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Am 27. April 2007...
  • BildImpulse von Fraunhofer (30.03.2007, 13:00)
    Auf der Hannover-Messe (16. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher in diesem Jahr auf fünf Gemeinschaftsständen innovative Entwicklungen vor: Simulation, Energie, Oberflächentechnik, Adaptronik und Impulse von Fraunhofer - Dienstleistungen. In...
  • BildImpulse für Innovationen (19.10.2006, 11:00)
    Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt die Hightech-Strategie der Bundesregierung mit einem Bündel von Aktivitäten. Hauptziel der Initiative ist es, neue Technologien im eigenen Land konsequent umzusetzen und zu vermarkten."Deutschland ist ein...
  • BildMultimediale Zusammenarbeit (07.09.2006, 16:00)
    Die Hochschule Wismar und das Institut für Multimediatechnik gGmbH schlossen im Juli 2006 eine Vereinbarung zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt zur engen Vernetzung der in Wismar ansässigen Unternehmen...
  • BildOsteuropäische Zusammenarbeit (05.10.2005, 18:00)
    An der Hochschule "Károly Róbert" in Gyöngyös/Ungarn wurde im September ein Kooperationsvertrag mit der Fachhochschule Jena unterzeichnet.Die Rektorin der FH Jena, Prof. Dr. Gabriele Beibst und Rektor der Hochschule Gyöngyös, Dr. Sándor Magda,...
  • BildProfessionelle Qualität in der ehrenamtlichen Sterbebegleitung (25.07.2005, 18:00)
    Der Tod und das Sterben werden in einer alternden Gesellschaft immer mehr zum Thema. Ein Beispiel ist die Hospizbewegung, in der sich mittlerweile rund 80.000 Menschen ehrenamtlich in der Sterbebegleitung engagieren. Einen speziellen Aspekt dieser...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 + Vie. r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.