Interviewpartner zum Thema erweiterter Suizid

19.10.2006, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Ein erweiterter Suizid, bei dem Menschen nicht nur sich selbst, sondern auch ihnen Nahestehende wie ihr Kind mit in den Tod nehmen, ist für Laien kaum nachvollziehbar. Eine solche Tat steht meist in Zusammenhang mit einer schweren Depression, die Betroffene mit so hohem Leidensdruck erleben, dass sie sich das Leben nehmen wollen. Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Psychiater an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Sprecher des Kompetenznetzes Depression, Suizidalität steht als Interviewpartner zur Verfügung.





Ob auch hinter dem jüngsten Fall in Hessen eine Depression steht und es sich tatsächlich um den erweiterten Suizid einer Mutter handelt, scheint noch unklar. Klar ist, dass 90 Prozent aller Suizide auf psychische Erkrankungen zurückgeführt werden, die große Mehrzahl davon geschieht als Folge einer Depression. "Erweiterte Suizide geschehen meist aus einer durch die Erkrankung verzerrten Wahrnehmung: Patienten sehen keine Hoffnung mehr für sich und ihr Kind, aus einem Verantwortungsgefühl heraus wollen sie dieses nicht hilflos zurücklassen", erläutert Prof. Dr. Ulrich Hegerl.


Für Interviewanfragen oder weitere Infos:
Anke Schlee
Kompetenznetz Depression, Suizidalität
fon 089/ 5160 - 5553
anke.schlee@med.uni-muenchen.de


Weitere Informationen:
- http://www.kompetenznetz-depression.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSuizid – bei Männern ein Phänomen aller Altersgruppen (10.05.2013, 13:10)
    Die Stiftung Männergesundheit stellte Ende April den „Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit“ vor. Der Bericht weist nicht nur auf Defizite in der Diagnostik und Versorgung psychischer Erkrankungen bei Männern hin, sondern...
  • BildVerfassungskrise in Ägypten, Interviewpartner (29.11.2012, 08:10)
    Am Zentrum Moderner Orient steht Dr. Sonja Hegasy für Interviews zur Verfassungs- und Staatskrise in Ägypten zur Verfügung. Frau Hegasy ist soeben aus Ägypten zurückgekehrt. Tel:: 030 80307-0.War die Präsentation des Verfassungsentwurfes zunächst...
  • BildUniklinikum Dresden engagiert sich zum Welt-Suizid-Präventionstag (06.09.2012, 11:10)
    Die Arbeitsgruppe Suizidforschung der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden engagiert sich auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Psychosozialen Krisendienst der...
  • BildInternationales Symposium zu Depression und Suizid (11.06.2012, 11:10)
    Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig. Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte...
  • BildInterviewpartner für Medienforschungsprojekt zum Thema "Musik im Alltag" gesucht (07.05.2009, 16:00)
    Studierende der Hochschule der Medien (HdM) suchen Interviewpartner für eine Studie über "Musik im Alltag". Die Interviews dauern etwa eine Stunde und finden von Mitte bis Ende Mai in Stuttgart-Stadtmitte statt. Die Studie wird im Rahmen der...
  • BildInterviewpartner gesucht (22.05.2008, 18:00)
    Geschichtswissenschaftler suchen vietnamesische Mitbürger für Studie über den VietnamkriegIm Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit suchen Dozent Kenji Oda und Studierende der Geschichtswissenschaft der Universität Erfurt aus Vietnam stammende...
  • BildBayernweites Fortbildungsprojekt schult Altenpflegekräfte erfolgreich in der Depressions- und Suizid (25.10.2007, 16:00)
    Eine Depression im Alter ist gefährlich. Bleibt die behandelbare Erkrankung unerkannt, führt sie nicht selten zum Suizid. Häufig sind Altenpflegekräfte diejenigen, die als erstes Veränderungen bemerken könnten. Mit einem speziell entwickelten...
  • BildThema Bürgergeld (11.01.2007, 17:00)
    Ringvorlesung mit Prof. Opielka von der Fachhochschule Jena am 16.1.Das Thema "Bürgergeld" steht im Mittelpunkt der nächsten Ringvorlesung am Dienstag (16. Januar 2007). "Passt ein Grundeinkommen in die Zeit?", fragt Professor Dr. Michael Opielka...
  • BildAus aktuellem Anlass: Empfehlungen zur Medienberichterstattung über Suizid (06.10.2005, 17:00)
    Nach den jüngsten Suiziden Prominenter weist das Kompetenznetz Depression, Suizidalität auf die besondere Verantwortung der Medien hin, die diese durch die Art und Weise ihrer Berichterstattung innehaben. Bestimmte Formen von Meldungen, Artikeln...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

91 - Si e ben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.