Internationales Symposium zu Depression und Suizid

11.06.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig. Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte Experten aus dem In- und Ausland über effiziente Wege der Suizidprävention und internetbasierte Selbstmanagementprogramme bei Depression.

"Die Depression ist eine ernsthafte und häufig lebensbedrohliche Erkrankung. Die guten Behandlungsmöglichkeiten werden aber nur von einer Minderheit genutzt. Mit unseren Projekten möchten wir die Versorgung für depressiv Erkrankte verbessern und somit indirekt auch die Häufigkeit von suizidalen Handlungen senken", so Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig.

Am 14. und 15. Juni diskutieren er und seine Arbeitsgruppe in Leipzig mit internationalen Experten Ergebnisse des Projekts "OSPI-Europe" (www.ospi-europe.com). Dieses wird von Prof. Hegerl geleitet und von der Europäischen Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm mit knapp drei Millionen Euro gefördert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung eines wirkungsvollen Programms zur Suizidprävention.

Im Rahmen der bisherigen Arbeit wurde unter anderem deutlich, dass von Depression Betroffene durch das Interventionsprogramm motiviert werden, sich Hilfe zu suchen, dann aber häufig auf strukturelle Engpässe seitens des Versorgungssystems treffen. Internetbasierte Selbshilfeprogramme sind ein effektiver und kostengünstiger Weg, dem zu begegnen. Deshalb steht auf der Tagung unter anderem die Frage im Mittelpunkt, wie in Zukunft die Möglichkeiten des Internets stärker für die Versorgung depressiv erkrankter Menschen genutzt werden können.

"Das Internet bietet die Möglichkeit, sich niederschwellig zum Thema Depression zu informieren und auszutauschen. Der Bedarf hierfür ist offensichtlich sehr groß, wie unser ständig wachsendes, moderiertes Online-Diskussionsforum Depression mit über 4 Millionen Besuchen im Jahr 2011 zeigt", meint hierzu die Geschäftsführerin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Frau Priv.-Doz. Dr.
Rummel-Kluge, die das Expertensymposium mitorganisiert, sowie im "PREDI-NU"-Projekt mitarbeitet.

In diesem neuen europäischen Projekt, das seit September 2011 von Leipzig aus koordiniert wird, spielt das Internet eine zentrale Rolle. Es soll ein angeleitetes Selbstmanagementporgramm für Jugendliche (15-24) und Erwachsene (25+) mit leichter bis mittelschwerer Depression entwickelt und online zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin sind der Einsatz des Programms in zunächst fünf Interventionsregionen sowie die Untersuchung seiner Akzeptanz und Anwendbarkeit geplant. "PREDI-NU" wird durch die Europäische Agentur für Gesundheit und Verbraucher (DG SANCO) der Europäischen Kommission gefördert.

Im derzeitigen ersten Projektjahr steht die Entwicklung des Selbstmanagementinstruments im Vordergrund. Um sie zu diskutieren, wurden internationale Experten aus dem Bereich internetbasierter Interventionen eingeladen und um Beiträge gebeten. Zu ihnen gehören Prof. Gerhard Andersson (Schweden), Prof. Pim Cuijpers (Niederlande), Prof. Kathleen Griffiths (Australien), Prof. Kenneth Kirkby (Australien), Dr. Hans Kordy (Deutschland), Prof. Ricardo Muñoz (USA) und Chris Williams. Darüber hinaus wird Caroline Attard von der Europäischen Kommission teilnehmen, die als Officer das Projekt "OSPI-Europe" betreut und die Diskussion um gesundheitspolitische Aspekte bereichern kann. Eröffnet wird das Symposium am Donnerstag um 9.00 Uhr unter anderem durch Grußworte des Vizedekans der Medizinischen Fakultät, Prof. Torsten Schöneberg, sowie musikalische Beiträge der Bluesband "Stadtasyl".

------------------------------------------------------------

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Telefon: +49 341 97-24530
E-Mail: ulrich.hegerl@medizin.uni-leipzig.de
psychiatrie.uniklinikum-leipzig.de

Dipl.-Psych. Nicole Koburger
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig/Leipziger Bündnis gegen Depression
Telefon: +49 341 9724472
E-Mail: nicole.koburger@medizin.uni-leipzig.de
www.buendnis-depression.de/depression/leipzig.php

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein Schadensersatzanspruch für Lokführer nach abgewendetem Suizid eines psychsich Kranken (18.01.2017, 16:53)
    Karlsruhe (jur). Springt ein psychisch Kranker in Suizidabsicht vor einem Zug, kann auch der Lokführer wegen dieses Erlebnisses krank werden. Überlebt der psychisch Kranke seinen Suizidversuch, kann ihn der Lokführer aber nur im Ausnahmefall für...
  • BildKein Grundrecht auf Suizid durch Schlafmittel (16.12.2015, 14:29)
    Köln (jur). Bei einem Suizidwunsch muss der Staat nicht den Zugang zur tödlichen Arzneidosis erlauben. Weder verstößt dies gegen das Grundgesetz noch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, entschied das Verwaltungsgericht Köln in einem am...
  • BildEGMR: Kein Recht auf assistierten Suizid (16.07.2015, 15:32)
    Straßburg (jur). Es gibt kein Grundrecht auf assistierten Suizid. Das hat am Donnerstag, 16. Juli 2015, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg bekräftigt (Az.: 2478/15). Er wies eine Beschwerde aus Großbritannien als...
  • BildBundespatentgericht feiert 50-jähriges Bestehen (01.07.2011, 12:15)
    Am heutigen Freitag feiert das Bundespatentgerichts in München seinen fünfzigsten Geburtstag. Anlass für Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk einem der wichtigsten Gerichte im Freistaat zu gratulieren: "Am 1. Juli 1961 hat die...
  • BildDepressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus (18.04.2011, 09:04)
    Beitrag Nr. 199653 vom 18.04.2011 Depressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus Rund 9,3 Milliarden Euro Kosten sind Unternehmen im Jahr 2008 durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstanden, die...
  • BildWINHELLER Rechtsanwälte in internationales Anwalts-Netzwerk aufgenommen (13.07.2010, 15:34)
    Frankfurt am Main, 12.07.2010. Die Kanzlei WINHELLER Rechtsanwälte ist neues Mitglied der International Society of Primerus Law Firms, einer weltweiten Allianz unabhängiger mittelständischer Top-Anwaltskanzleien. The International Society of...
  • BildNeue Zeitschrift für internationales Insolvenzrecht (17.06.2010, 10:09)
    München, 17. Juni 2010 – Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Entscheidungen im internationalen Insolvenzrecht bietet die Zeitschrift International Insolvency Law Review (IILR) aus dem Verlag C.H.Beck. Die vierteljährlich erscheinende...
  • BildVerfassungsbeschwerde gegen Rauchverbot in Bayern ohne Erfolg (01.10.2009, 12:19)
    Verfassungsbeschwerde gegen Vorschriften des novellierten bayerischen Gesetzes zum Schutz der Gesundheit (Rauchverbot in Gaststätten) erfolglos Am 1. August 2009 trat in Bayern die Novellierung des Gesundheitsschutzgesetzes (GSG) in Kraft, in...
  • BildDWS-Institut: Grundlegende Reform der Erbschaftsteuer in Angriff nehmen (11.12.2006, 19:10)
    Das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater hat anlässlich seines Symposiums 2006 am 11. Dezember in Berlin deutlich gemacht, dass der Gesetzgeber eine Reform der Erbschaftsteuer unter Berücksichtigung des zu erwartenden Urteils des...
  • BildAnwälte auf dem 16. Deutschen Familiengerichtstag in Brühl (14.09.2005, 13:43)
    Berlin (DAV). „Es ist gerade im Familienrecht dringend nötig, dass sich Juristen aus den verschiedenen Disziplinen austauschen“, sagt Rechtsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek, Vorsitzende der Arbeitgemeinschaft Familien- und Erbrecht des Deutschen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

7 - F,ün f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.