Interkulturelle Vielfalt im altengerechten Quartier

23.02.2017, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Fachtag des MGEPA.NRW am Institut Arbeit und Technik suchte nach Erfolgsfaktoren und Türöffnern

Viele Migranten der ersten Generation wollen in Deutschland bleiben und hier ihren Lebensabend verbringen. Wie deutsche Senioren haben sie den Wunsch, möglichst lange in der vertrauten Umgebung zu bleiben, sich selbst versorgen zu können, Kontakte und Begegnung mit der Nachbarschaft zu halten. Wie sich „interkulturelle Vielfalt im altengerechten Quartier“ für Einwanderer und Einheimische gemeinsam gestalten lässt, war Thema eines Fachtags des Landesbüros altengerechte Quartiere.NRW (am 21. Februar 2017) im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

150 Interessierte aus Wissenschaft und Praxis suchten und gaben Impulse für die Quartiersarbeit.

Barbara Steffens, NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, hob die Notwendigkeit hervor, angesichts des demografischen Wandels altengerechte Strukturveränderungen in den Quartieren vorzunehmen. „Diesen Wandel müssen wir gestalten, nicht einfach auf uns zukommen lassen!“ Dabei gelte es, die Vielfalt der Bedürfnisse zu berücksichtigen und die interkulturelle Öffnung voranzubringen. „Das kann in jedem Quartier anders sein, ein Patentrezept gibt es nicht.“

„Interkulturelle Kompetenz“ als Basis der Verständigung beleuchtete Dr. Mohammed Heidari, Waik-Institut Köln. In der Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Glaubenszugehörigkeit und Sprache müsse statt „starrer Kulturalisierung“ Sensitivität für die Vielfalt entwickelt werden. „Wir müssen die Probleme benennen und lösen. Wenn man die Knackpunkte in der Kommunikation erkennt, stellt man fest, dass sie zum größten Teil auf beiderseitigen Missverständnissen beruhen.“

Ergebnisse aus der Sinusstudie zu den Milieus und Lebenswelten älterer Menschen mit Zuwanderungsgeschichte stellte Klaus Gerhards, iD-Agentur-Ruhr vor. Die Migranten-Milieus unterscheiden sich weniger nach ethnischer Herkunft und sozialer Lage als nach ihren Wertvorstellungen und Lebensstilen. Die hier lebenden älteren Migranten leben zu überdurchschnittlich hohen Anteilen im „traditionellen Arbeitermilieu“ (43%) und „religiös verwurzelten Milieu“ (22%). Die erfolgreiche Etablierung im Aufnahmeland hängt von der Bildung, aber auch von der Herkunftsregion ab – „je urbaner, desto besser funktioniert die Integration“.

Beispiele aus der Praxis brachte die Podiumsdiskussion. Denn die Zielgruppe der älteren Migranten ist oft nicht einfach zu erreichen. „Wenn es ums Feiern geht, funktioniert Integration wunderbar“ stellten die Praktiker aus verschiedenen Quartiersentwicklungsprojekten des MGEPA in NRW einhellig fest. Bei Fachthemen wie Wohnen, Mobilität oder Gesundheit wird es schwieriger. Viele Ideen gibt es: Ansprache in der Muttersprache – türkisch, russisch, arabisch – direkt, mit Flyern, in Workshops, Islamunterricht an Schulen, kultursensible Spaziergänge im Quartier. Einig war man sich, dass die Quartiersarbeit „Türöffner“ braucht, Multiplikatoren, Menschen, die Brücken bauen. Die „Experten vor Ort“ müssen mit ins Boot, auch Wohnungsgesellschaften, Vereine, Sozialarbeiter, Ärzte können helfen, Türen zu öffnen.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.aq-nrw.de.

Ihr Ansprechpartner: Michael Cirkel, Durchwahl: 0209/1707-344, cirkel@iat.eu

Impulse für die Quartiersarbeit mit älteren Migranten gab es beim Fachtag im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Foto: IAT

Weitere Informationen:
- http://www.aq-nrw.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGrundschule muss kein veganes Schulessen bereitstellen (18.05.2016, 11:48)
    Berlin (jur). Schulen müssen für die Kinder kein veganes Schulessen anbieten. Sie sind rechtlich nicht verpflichtet, „die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen“ von Eltern und Kindern zu berücksichtigen, entschied das...
  • Bild„Die Aufholjagd der Migranten gewinnt an Fahrt“ (11.12.2012, 16:52)
    „Das insgesamt hohe Leistungsniveau ist gerade angesichts der wachsenden Vielfalt für unser Bildungssystem ein Erfolg“ „Die Aufholjagd der Migranten bei der Bildung hat an Fahrt gewonnen. Unser intensiver Einsatz für bessere Chancen von...
  • BildVerbraucher dürfen durch ACTA nicht kriminalisiert werden (21.03.2012, 15:45)
    Düsseldorf, 21. März 2012 – Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hält Nachbesserungen am internationalen Anti-Counterfeiting Trade Agreement ACTA für erforderlich und betont, dass Verbraucher nicht durch ACTA kriminalisiert werden...
  • BildVeranstaltung "Technologieorientierte Kooperationen in Europa sicher gestalten" 1. Dezember 2011 (26.10.2011, 10:04)
    Veranstaltung „Technologieorientierte Kooperationen in Europa sicher gestalten“ am 1. Dezember 2011 um 15.00 Uhr im Leibniz Haus in Hannover. Der Europäische Binnenmarkt bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Forschungseinrichtungen...
  • BildMOOG Partnergesellschaft mit neuem Standort in Dresden (30.08.2011, 09:06)
    Darmstadt, den 29. August 2011 --- Mit dem 1. September 2011 ist die MOOG Partnerschaftsgesellschaft in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden vertreten. Die bisher in Darmstadt und Freiberg/Sachsen präsente Kanzlei wird nun verstärkt durch den...
  • BildNGOs: Optionszwang im Staatsangehörigkeitsrecht abschaffen (24.08.2010, 10:36)
    - PRO ASYL, Interkultureller Rat und Deutscher Anwaltverein monieren Ungerechtigkeiten und einen zu hohen Verwaltungsaufwand - Berlin (DAV/PA/IR). Mit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts im Jahre 2000 wurde die so genannte Optionsregelung...
  • BildRecruiting von Fach- und Führungskräften: Mehr Chancen mit Diversity (27.08.2009, 16:45)
    Beitrag Nr. 166361 vom 27.08.2009 Recruiting von Fach- und Führungskräften: Mehr Chancen mit Diversity Unternehmen verschreiben sich mehr und mehr auf dem Papier der Vielfalt und der Offenheit. Doch in der Realität des Recruitings bleibt Diversity...
  • BildSind Heiratsannoncen urheberrechtlich schutzfähig? (13.11.2008, 16:35)
    Mit der Frage der Schutzfähigkeit von Heiratsannoncen (übrigens nicht der obigen) befasst sich ein gestern verkündetes Urteil der 21. Zivilkammer. Aufgekommen war die Frage im Streit zweier Partnervermittlerinnen, die beide dem Liebesglück der...
  • BildVG Berlin: Parkraumbewirtschaftung Potsdamer Platz / Tiergarten Süd ist rechtmäßig (07.09.2006, 14:52)
    Im Dezember 2004 führte das Bezirksamt Mitte von Berlin die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung im Bereich Potsdamer Platz / Tiergarten Süd ein. Eine dagegen gerichtete Klage hat die 11. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin mit Urteil vom 16....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + D,re,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.