Ich-AG und Überbrückungsgeld: Zweifel waren unberechtigt

02.03.2009, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Förderung der Selbstständigkeit aus Arbeitslosigkeit mit den zwei Instrumenten Existenzgründungszuschuss ("Ich-AG") und Überbrückungsgeld war erfolgreich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gemeinsam mit dem Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) durchgeführt hat. Knapp fünf Jahre nach Gründung sind bis zu zwei Drittel der Geförderten noch selbstständig. Zudem sind rund 20 Prozent der ehemaligen Teilnehmer inzwischen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Nur einem kleinen Teil ist es nicht gelungen, wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu gelangen.





Bis zum Sommer 2006 gab es zwei Förderprogramme für gründungswillige Arbeitslose: den Existenzgründungszuschuss für eine Ich-AG und das Überbrückungsgeld. Von 2003 bis Mitte 2006 wurde insgesamt rund eine Million Gründungen gefördert, davon waren knapp 400.000 Ich-AGs. Inzwischen ersetzt der neue Gründungszuschuss beide Programme.


Das Überbrückungsgeld nahmen vor allem Männer in Anspruch. Verglichen mit dem Durchschnitt der Arbeitslosen waren die Überbrückungsgeld-Gründer besser qualifiziert. Bei den Ich-AG-Gründern war das Qualifikationsniveau etwas niedriger als bei den Überbrückungsgeld-Gründern, und knapp die Hälfte waren Frauen. Die Ich-AG erreichte damit auch Gruppen, die bei den Existenzgründungen zuvor unterrepräsentiert waren.


Die Überlebensquoten fallen bei den Ich-AGs nur geringfügig niedriger aus als bei den Überbrückungsgeld-Gründungen, geht aus der Studie hervor. Bei der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze durch die Existenzgründer zeigen sich dagegen deutliche Unterschiede: Durch die 400.000 Ich-AGs sind nur rund 60.000 weitere Vollzeit-Äquivalente entstanden, durch die 600.000 Überbrückungsgeld-Förderfälle dagegen fast eine halbe Million.


Ich-AG und Überbrückungsgeld hätten sich als besonders wirtschaftliche arbeitsmarktpolitische Instrumente erwiesen, betonen die Arbeitsmarktforscher. Bei einer Gesamtbetrachtung zeige sich, dass sogar Geld gespart wurde.


Die Zusammenlegung der beiden Instrumente zum neuen Gründungszuschuss sei "kritisch zu hinterfragen", so die Studie. Die beiden alten Programme hätten strukturell unterschiedliche Personengruppen zur Selbständigkeit aktiviert. "Zwei erwiesenermaßen erfolgreiche Programme, an deren Wirkungsgrad kaum eine andere arbeitsmarktpolitische Maßnahme heranreicht, wurden ersetzt durch ein neues Instrument, dessen Wirkung noch unklar ist. Schon heute ist absehbar, dass der neue Gründungszuschuss sicher nicht kostengünstiger sein wird als das alte Überbrückungsgeld", lautet die Bilanz der Forscher.


Die IAB-Studie steht im Internet unter zum kostenlosen Download bereit.


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIm Zweifel für den Steuerzahler (05.04.2012, 09:37)
    Erhält der Steuerpflichtige seinen Steuerbescheid und ergibt sich statt der erhofften Erstattung eine Steuernachzahlung, so gilt der Grundsatz: Erst zahlen, dann streiten. Das Gesetz schreibt nämlich vor, dass auch Steuern, über die...
  • BildDGAP-News: EXchange Investors N.V.: Zweifel bei der HRE Enteignung (24.09.2009, 11:30)
    EXchange Investors N.V. / Rechtssache/Squeeze-Out24.09.2009 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber...
  • BildAktuelle Studie belegt: Ich-AG und Überbrückungsgeld auch langfristig ein Erfolg (11.12.2008, 12:00)
    Der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) oder das Überbrückungsgeld wurde von über einer Million Arbeitsloser zum Einstieg in die Selbständigkeit genutzt. Eine vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichte Studie bewertet erstmals beide...
  • BildFinanzierung, Zeitmanagement, Zweifel und andere Probleme: Studierende haben hohen Beratungsbedarf (13.11.2007, 11:00)
    · Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW): 66% der Studierenden haben Beratungs- und Informationsbedarf· Wichtigste Themen: Studienfinanzierung, Krankenversicherung, Zweifel am Studium, Arbeitsorganisation, depressive Verstimmungen·...
  • BildZweifel tötet - Herzwoche klärt auf (07.11.2007, 13:00)
    Heidelberger Kardiologen und Herzchirurgen informieren am 14. November 2007 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg über Vorbeugung und moderne Behandlung des Herzinfarkts / Telefonsprechstunde am 15. November 2007 Nach einem...
  • BildKleingruppen statt Ich-AG (31.05.2007, 15:00)
    Prof. Dr. Jost W. Kramer begründet in einer Studie, weshalb die Novelle des Genossenschafts¬gesetzes die Rechtsform Genossenschaft attraktiver macht. Diese Studie wurde als Heft 03/2007 der Wismarer Diskussionspapiere veröffentlicht.Bereits seit...
  • BildIch-AG und Überbrückungsgeld: Unterm Strich ein Erfolg (12.04.2007, 16:00)
    Die Förderung der Selbstständigkeit aus Arbeitslosigkeit ist überwiegend erfolgreich - sowohl mit Überbrückungsgeld als auch mit dem Existenzgründungszuschuss. Dies ist der Befund einer Studie, die das Institut für Arbeitsmarkt- und...
  • BildBFH verneint Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlaggesetzes (26.07.2006, 09:18)
    Mit Beschluss vom 28. Juni 2006 VII B 324/05 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlaggesetzes (SolZG) 1995 nicht bestehen. In dem entschiedenen Fall hatten für das Jahr 2002...
  • BildBVerfG hat Zweifel an Verfassungsmäßigkeit der Regelungen zum Meisterzwang (15.12.2005, 10:42)
    Die Verfassungsbeschwerde eines gelernten Zimmerers mit langjähriger Berufserfahrung hatte Erfolg. Dieser hatte sich nach erfolgreichem Gesellenabschluss und zehnjähriger beruflicher Tätigkeit im Jahr 1999 in die Handwerksrolle mit dem Gewerbe...
  • BildIm Zweifel haftet der Arzt (30.11.2005, 14:00)
    Ein Arzt muss seinen Patienten über jeden Schritt seiner Behandlung ausreichend informieren - das gilt auch für eine Therapie mit Arzneimitteln. Der Bundesgerichtshof hat nun in einem Urteil deutlich gemacht, dass der bloße Hinweis auf den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

27 - Vi er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.