HoF-Arbeitsbericht: Beschäftigungsbedingungen als Gegenstand von Hochschulsteuerung

04.11.2013, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


HoF Wittenberg hat im Auftrag der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung untersucht, welche Instrumente der Hochschulsteuerung geeignet sind, Einfluss auf die Beschäftigungsbedingungen des wissenschaftlichen Personals auszuüben. Ausgehend von einem Überblick zu praktizierten Lösungsansätzen auf Landes- und Einrichtungsebene sowie dem Meinungsbild an den Hamburger Universitäten werden Handlungsmöglichkeiten für Hochschulpolitik und Hochschulpraxis aufgezeigt.

Angesichts des erheblichen Bedeutungszuwachses von Befristung, Drittmittelfinanzierung und Teilzeit für die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rückt die Frage nach der Attraktivität des Arbeitsplatzes Hochschule und damit verbunden nach der Wettbewerbsfähigkeit des Hochschulbereichs im Vergleich zu anderen Berufsfeldern für Hochqualifizierte zunehmend in das Zentrum der hochschulpolitischen Diskussion. Gefordert sind hier in erster Linie die Bundesländer, denen im Zuge der Föderalismusreform ein Großteil der Verantwortung für die Gestaltung von Personalstruktur und Beschäftigungsbedingungen übertragen wurde. Vor diesem Hintergrund hat die Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung eine Studie in Auftrag gegeben, die Aufschluss über Reformbedarf, Handlungsoptionen und Steuerungsmöglichkeiten in Kooperation von Hochschulpolitik und Hochschulpraxis geben soll.
In einer ersten Bestandsaufnahme wird ermittelt, in wie weit die Beschäftigungsbedingungen Gegenstand der Landeshochschulgesetze sind bzw. ob sie im Rahmen von Leistungsorientierter Mittelverteilung und Zielvereinbarungen behandelt werden. Daran schließen sich eine Auswertung von Stellungnahmen wissenschaftspolitischer Institutionen und Akteure sowie eine Übersicht zu bereits existierenden Vereinbarungen zu Beschäftigungsstandards an. Abgerundet wird die Analyse durch einen statistischen Vergleich der Beschäftigungssituation an Universitäten unterhalb der Professur nach Bundesländern.
Aufbauend auf dieser Recherche wird unter Einbeziehung des Meinungsbildes von Hamburger Universitätsleitungen, Personalräten, Gleichstellungsbeauftragten und Betroffenen diskutiert, mit Hilfe welcher Instrumenten der Hochschulsteuerung auf Landes- und Hochschulebene Einfluss auf die Beschäftigungssituation der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeübt werden kann. Der Bericht dient damit der inhaltlichen Fundierung der Diskussion von Reformansätzen in der von der Hamburger Behörde in Kooperation mit den Universitätsleitungen und verschiedenen Interessenvertretungen eingerichteten „Arbeitsgruppe zur Verminderung prekärer Beschäftigungen“.

Gunter Quaißer / Anke Burkhardt: Beschäftigungsbedingungen als Gegenstand von Hochschulsteuerung. Studie im Auftrag der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung. (HoF-Arbeitsbericht 4'2013). Hrsg. vom Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität. Halle-Wittenberg 2013, 89 S. ISSN 1436-3550. ISBN 978-3-937573-40-3.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Dr. Anke Burkhardt (anke.burkhardt@hof.uni-halle.de), Tel. 03491/466 151

Weitere Informationen:
- http://www.hof.uni-halle.de/
- http://www.hof.uni-halle.de/dateien/pdf/ab_4_2013.pdf

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildInternetadressen können auch Werbung sein (12.07.2013, 08:58)
    Luxemburg (jur). Die gezielte Auswahl und Nutzung eines Domain-Namens im Internet ist Werbung. Das hat am Donnerstag, 11. Juli 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden (Az.: C-657/11). Als Konsequenz kann die Nutzung einer...
  • BildVermeidung der Milchabgabe durch kurzfristige Verpachtung von Stall und Kuhherde? (12.08.2009, 10:44)
    In seinem Urteil vom 26. Mai 2009 VII R 28/08 hat der Bundesfinanzhof (BFH) erneut Rechtsgrundsätze dazu aufgestellt, wann einem Landwirt die auf seinem Hof erzeugte Milch als eigene Milcherzeugung zugerechnet werden kann, obwohl er Stall und...
  • BildKeine Kündigung bei polemischen Äußerungen (24.04.2009, 15:41)
    Berlin (DAV). Ein Mieter darf auch während einer Besichtigung des Vermieters mit einem Kaufinteressenten seinen Unmut über den Vermieter frei äußern. Ihm kann deswegen nicht fristlos gekündigt werden. Dies gilt auch dann, wenn er Zettel mit der...
  • BildUnfallumstände können höheren Tarif für Mietwagen rechtfertigen (19.01.2009, 16:30)
    Hof/Berlin (DAV). Nach einem Verkehrsunfall kann der Geschädigte einen Wagen auch zu gegenüber dem Normaltarif erhöhten Kosten mieten, wenn ihm aufgrund der Umstände keine Alternative zur Verfügung steht. Auf dieses Urteil des Amtsgerichts Hof vom...
  • BildOrt der Lieferung bei einem Kauf auf Probe (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat klargestellt, dass sich der Ort der Lieferung bei einem Kauf auf Probe nach den Bestimmungen für Lieferungen ohne Warenbewegung beurteilt (BFH vom 6.12.2007, Az. V R 24/05). Wird der Gegenstand der Lieferung durch den Lieferer, den...
  • BildOLG: Entnahme von Zahngold aus der Asche Verstorbener ist strafbar (30.01.2008, 12:28)
    Drei Angeklagten aus dem Raum Hof wird vorgeworfen, als Beschäftigte im dortigen Krematorium in den Jahren 2005 und 2006 aus der nach der Verbrennung verbleibenden Asche von Verstorbenen mindestens 12 kg Zahngold gesammelt und dieses...
  • BildAG München: Eltern haften nicht immer für ihre Kinder (21.12.2007, 11:24)
    Es ist zulässig, ein über 7 Jahre altes, schon länger radfahrendes Kind im Bereich der Wohnung Rad fahren zu lassen, ohne es ständig zu überwachen Mitte Mai 2006 fuhr der Ehemann der späteren Klägerin gegen 18 Uhr 45 mit dem BMW Cabriolet 318 i...
  • BildNachbarrecht: Streit um Parkplatz im Hof eskaliert (18.07.2006, 09:57)
    Einen eskalierten Nachbarstreit konnte in zweiter Instanz die 20. Zivilkammer des Landgerichts München I auf ungewöhnliche Art schlichten. Vor dem Amtsgericht hatte die Antragstellerin, eine arbeitslose Münchnerin, ge-gen ihren Wohnungsnachbarn...
  • BildAnzahl der ebay-Aktivitäten läßt keinen Schluss auf Unternehmereigenschaft zu (06.11.2004, 15:13)
    Hof (juraforum.de). In einem Urteil hat das Landgericht Hof entschieden, dass allein der Umstand, dass der Verkäufer eines Notebooks lt. ebay-Auskunft vorher bereits 41 Geschäfte getätigt hat, einen Schluss darauf, dass es sich um einen...
  • BildDie Internetversteigerung: Annahme per Mausklick (06.11.2004, 15:12)
    Zum Ersten, zum Zweiten, zum Internet (15.05.2002) Das Landgericht Hof hatte erstmals über das Zustandekommen und die Wirksamkeit eines über eine Internetversteigerung angebahnten Kaufvertrages zu entscheiden. Zwei Goldringe mit Diamanten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

92 - Zwe;_i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.