Genetische Barcoding-Studie identifiziert mehr als 40 neue Reptilienarten aus Madagaskar

02.04.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Ein Forscherteam aus Brüssel, München und Braunschweig hat nun die bisher größte Barcoding-Studie an Reptilien in der Zeitschrift PLoS ONE vorgestellt. Die Biologen verglichen die Gensequenzen von rund 250 Reptilienarten aus den verschiedensten Regionen Madagaskars und identifizierten dabei über 40 neue Arten von Schlangen, Geckos und anderen Echsen. Bisher sind knapp 400 Reptilienarten von dieser ostafrikanischen Insel bekannt, die für ihre einzigartige Tier- und Pflanzenwelt berühmt ist.

Barcodes im Supermarkt sind längst ein vertrautes Bild. Mit dem kleinen Strichcode ist es möglich, Waren schnell und eindeutig zu identifizieren. Eine ähnliche Idee verfolgt das DNA-Barcoding für Tiere. Anhand bestimmter Genabschnitte, so genannter Barcodes, lassen sich die meisten Tierarten zuverlässig unterscheiden, auch dann, wenn sie sich zum Verwechseln ähnlich sehen.

Ein Forscherteam aus Brüssel, München und Braunschweig hat nun die bisher größte Barcoding-Studie an Reptilien in der Zeitschrift PLoS ONE vorgestellt. Die Biologen verglichen die Gensequenzen von rund 250 Reptilienarten aus den verschiedensten Regionen Madagaskars und identifizierten dabei über 40 neue Arten von Schlangen, Geckos und anderen Echsen. Bisher sind knapp 400 Reptilienarten von dieser ostafrikanischen Insel bekannt, die für ihre einzigartige Tier- und Pflanzenwelt berühmt ist. In Deutschland finden sich gerade einmal 13 einheimische Reptilienarten.

"Die große Anzahl neu identifizierter Arten hat uns sehr überrascht, zumal die Reptilien Madagaskars in den letzten 20 Jahren intensiv untersucht worden sind", sagt Zoltán T. Nagy, Erstautor der Studie, vom Royal Belgian Institute of Natural Sciences in Brüssel. "Die neuen Ergebnisse unterstreichen einmal mehr die herausragende Bedeutung Madagaskars als wichtiges Zentrum der globalen Artenvielfalt", ergänzt sein Kollege Gontran Sonet aus demselben Institut. Allerdings müssen die bisher nur genetisch identifizierten Arten noch genauer auf ihre äußeren Unterscheidungsmerkmale untersucht werden, bevor sie wissenschaftlich beschrieben werden können, meint Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung in München, wo seit einigen Jahren auch große Barcoding-Projekte mit der bayerischen und ab Mai auch gesamtdeutschen Tierwelt laufen.

Die Datenbank der genetischen Barcodes umfasst auch 110 der 140 madagassischen Reptilienarten, deren Handel durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) besonders kontrolliert wird. Allerdings werden auch heute noch geschützte Tiere aus Madagaskar unter falschen Namen aus dem Land geschmuggelt. Für Zöllner ist es oft kaum möglich, Artnamen auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. "Durch die genetischen Barcodes könnte ein solcher Etikettenschwindel in Zukunft jedoch relativ leicht aufgedeckt werden" erklärt Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig. Die molekulare Identifizierung von geschützten Tierarten eröffnet daher neue Wege, wie der illegale Tierhandel besser eingedämmt werden kann.

Article: NAGY, Z.T., SONET, G., GLAW, F. & VENCES, M. (2012): First large-scale DNA barcoding assessment of reptiles in the biodiversity hotspot of Madagascar, based on newly designed COI primers. – PLoS ONE 7 (3): e34506

Kontakt:
Dr. Frank Glaw, Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns, Zoologische Staatssammlung München, Münchhausenstraße 21, 81247 München, Germany

Telefon: 089-8107114
E-mail: Frank.Glaw@zsm.mwn.de

Weitere Informationen:
- http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0034506 - Link zum Artikel

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJuraForum.de-Studie: Jeder Zweite hat Rechtsprobleme (22.03.2016, 15:10)
    Wer kennt das nicht: Probleme mit dem Vermieter, mit dem Arbeitgeber, Streit mit den Nachbarn um die Bepflanzung der Grundstücksgrenze, Streit unter Erben oder um Fotolizenzen im Internet - Gründe, sich mit geltendem Recht auseinandersetzen zu...
  • BildBMBF-Studie: Medienbildung tut not (17.08.2010, 13:30)
    Beitrag Nr. 185916 vom 17.08.2010 BMBF-Studie: Medienbildung tut not Die digitalen Medien stellen die Menschen vor neue Herausforderungen: Bedienungskompetenz ist nicht genug, Medienkompetenz ist gefragt, um in der Berufswelt des digitalen...
  • BildPwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... (19.05.2010, 10:09)
    Beitrag Nr. 180971 vom 19.05.2010 PwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... E-Mails und Internetnutzung sind längst Alltag - am Büroarbeitsplatz wie im privaten Bereich. Doch nur in 40 Prozent aller Unternehmen gibt es klare Regeln für die...
  • BildStudie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement (04.06.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 181349 vom 04.06.2010 Studie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement Selbstverständlich ist ein Betriebliches Gesundheitsmanagement - kurz BGM - noch nicht in allen Unternehmen. Dabei besteht kein Zweifel an dem...
  • BildStudie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander (10.02.2010, 10:45)
    Beitrag Nr. 175196 vom 10.02.2010 Studie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander Die Unternehmenskultur rückt in den Fokus: Vorstände, mittleres Management und insbesondere Personalmanager messen ihr für den...
  • BildBertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum (01.12.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 171512 vom 01.12.2009 Bertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum Bildung kostet Geld, unzureichend ausgebildete Menschen werden für eine Volkswirtschaft erheblich teurer: Innerhalb von 80 Jahren...
  • BildVDI-Studie: Neue Berufsprofile (25.11.2009, 13:45)
    Beitrag Nr. 171261 vom 25.11.2009 VDI-Studie: Neue Berufsprofile Der Arbeitsmarkt steht vor Herausforderungen, die gravierend sind: Berufsprofile ändern sich signifikant, neue Berufe bilden sich heraus und Fachkräftemangel droht. Wie dieser...
  • BildIZA-Studie warnt vor regulierenden Eingriffen in die Jobmaschine Dienstleistung (02.07.2009, 17:45)
    Beitrag Nr. 163341 vom 02.07.2009 IZA-Studie warnt vor regulierenden Eingriffen in die Jobmaschine Dienstleistung Der Dienstleistungssektor ist eine Jobmaschine, doch auf Kosten der klassischen Normalarbeitsverhältnisse. Folge sind zunehmend...
  • BildWZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 157423 vom 20.03.2009 WZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland Bildungs-Gleichheit hat in Deutschland noch nicht zu Karriere-Gleichheit geführt: Karrierepfade werden überwiegend von Männern betreten. Eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

4 + D r;ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.