Genetik offenbart Einfluss der Lebensweise auf die Evolution

04.04.2016, 01:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Bislang ging man davon aus, dass die Zahl der Veränderungen im Genom nicht durch kulturelle Faktoren beeinflusst wird. Dem entgegen steht das Ergebnis einer aktuellen Studie, für die mehr als 500 Sequenzen des männlichen Y-Chromosoms bei Landwirtschaft treibenden Ethnien und bei als Jäger und Sammler lebenden Bevölkerungsgruppen Südafrikas analysiert wurden. In den Abstammungslinien der bäuerlichen Bevölkerung zeigte sich dabei eine vergleichsweise hohe Veränderungsrate. Die Forscher erklären das mit dem höheren Durchschnittsalter der Väter. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der letzte gemeinsame Urahn des menschlichen Y-Chromosoms ist offenbar sehr viel älter als bislang angenommen wurde.

Durch die Sequenzierung von Abschnitten des Y-Chromosoms von mehr als 500 afrikanischen Männern konnte erstmals gezeigt werden, dass sich das nur durch die Väter vererbte Chromosom bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen in unterschiedlicher Geschwindigkeit verändert. Die Forscher verglichen auf der einen Seite Angehörige von Bevölkerungsgruppen der Khoisan, die traditionell als Jäger und Sammler leben, und auf der anderen Seite Sprecher einer Bantu-Sprache in Botswana, Namibia und Sambia, die seit langer Zeit Landwirtschaft betreiben.

Interessanterweise lassen sich die unterschiedlichen Mutationsraten mit kulturellen Unterschieden zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen erklären: Männer aus bäuerlichen Gesellschaften neigen dazu, über eine längere Zeitspanne Kinder zu zeugen, was zu einem höheren Durchschnittsalter der Väter führt und daraus resultierend zu einer höheren Mutationsrate als bei Männern aus Jäger- und Sammler-Kulturen.

“Das Durchschnittsalter der Väter in Jäger- und Sammler-Gesellschaften des südli-chen Afrika liegt bei 36 Jahren, während es bei den Bauern in der gleichen Region 46 Jahre beträgt“, erklärt Chiara Barbieri, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte und eine der Hauptautorinnen der Studie. „Eine Zunahme des Alters um 15 Jahre beim Vater, hat eine fünfzigprozentige Zunahme von Verän-derungen zur Folge – so kann die Lebensweise einen riesigen Einfluss auf die Veränderungsrate im Y-Chromosom haben.” Brigitte Pakendorf, Wissenschaftlerin am laboratoire Dynamique Du Langage in Lyon und Koordinatorin der Studie, ergänzt: „Landwirtschaft treibende Gesellschaften erlauben Männern häufig, mehr als eine Frau zu heiraten, sodass Männer oftmals in einem relativ fortgeschrittenen Alter mit einer jüngeren Frau Kinder haben. Das ist einer der Faktoren hinter dem Altersunterschied bei den Vätern und dem daraus resultierenden Unterschied in der Veränderungsrate.”

Darüber hinaus offenbart die Studie für den letzten gemeinsamen Ahnen des menschlichen Y-Chromosoms ein sehr viel höheres Alter als bislang angenommen. Frühere Studien schätzten das Alter auf rund 140.000 Jahre, aber die aktuelle Untersuchung weist auf ein Alter von 180.000 bis 200.000 Jahren hin. “Vorherige Analysen haben für ihre Datierungsbemühungen hauptsächlich Eurasier untersucht und damit genetische Variationen in afrikanischen Bevölkerungsgruppen nicht erfasst”, erläutert Co-Autor Mark Stoneking vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. „Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, wie wichtig es ist, genetische Studien auf nicht-eurasische Populationen auszudehnen.”

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte
Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Menschheit unter Verwendung modernster analytischer und genetischer Methoden umfassend zu erforschen. Um grundlegende Fragen zur biologischen und kulturellen Entwicklung des Menschen von der Steinzeit bis heute zu beantworten, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, wie Genetik, Linguistik, Archäologie, Anthropologie und Geschichte zusammen, und entwickeln gemeinsam innovative Methoden insbesondere in den Bereichen Gensequenzierung, Sprachdokumentation, Bioinformatik und Phylogeographie.

Originalveröffentlichung
Chiara Barbieri, 1,2,6 Alexander Hübner,1,6 Enrico Macholdt,1,6 Shengyu Ni,1 Sebastian Lippold,1 Roland Schröder,1 Sununguko Wata Mpoloka,3 Josephine Purps,4 Lutz Roe-wer,4 Mark Stoneking,1 and Brigitte Pakendorf 5
Refining the Y chromosome phylogeny with southern African sequences
Human Genetics (2016)

Weitere Informationen
Dr. Chiara Barbieri,
Tel.: +49 3641 686-801,
E-Mail: barbieri@shh.mpg.de

Weitere Informationen:
- http://www.shh.mpg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBegründete Kündigung wegen hoher Beteiligung an Konkurrenzunternehmen (13.07.2017, 10:10)
    Kiel (jur). Ist ein Arbeitnehmer ohne Zustimmung seines Arbeitgebers noch in einem Konkurrenzunternehmen aktiv, darf er sich nicht über seine fristlose Kündigung wundern. Dies gilt auch für die finanzielle Beteiligung an dem Konkurrenzunternehmen,...
  • BildKeine Meinungskundgebung im Protestcamp (26.06.2017, 10:03)
    Hamburg (jur). Die Stadt Hamburg muss das zum kommenden G-20-Gipfel geplante Protestcamp nicht dulden. In der Gesamtschau handelt es sich nicht um eine durch das Grundgesetz geschützte Versammlung, wie das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG)...
  • BildNach einmaliger Cannabis-Fahrt wird Fahrverbot durch VGH München erschwert (27.04.2017, 10:12)
    München (jur). Nach nur einmaliger Fahrt unter Cannabis-Einfluss darf einem Autofahrer nicht einfach der Führerschein entzogen werden. Dies wäre allenfalls erst nach einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zulässig, wie der Bayerische...
  • BildZDF-Staatsvertrag: Einfluss der Politik auf ZDF verfassungswidrig (25.03.2014, 15:55)
    Karlsruhe (jur). Die Politik hat zu viel Einfluss beim ZDF und verletzt damit die im Grundgesetz garantierte Rundfunkfreiheit. Dies hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag, 25. März 2014, in Karlsruhe entschieden und wesentliche Bestimmungen...
  • BildAlkoholverkaufsverbot in der Osterwoche (02.04.2012, 15:57)
    Berlin (DAV). Die EU-Kommission hat eine Verordnung erlassen, wonach in der Osterwoche bis einschließlich Ostermontag kein Alkohol verkauft werden darf. Damit soll der EU-weite Anstieg des Krankenstandes bekämpft und die Gesundheitsprävention...
  • BildArbeitskreis humaner Tierschutz e.V. ruft zu unverzüglichem Handeln auf (22.03.2012, 14:38)
    Nachdem bekannt geworden war, dass mehrere Pelztierfarmer u.a. in Nordrhein-Westfalen sich offenbar nicht an die seit 12/11 in Kraft getretene Verschärfung der Nutztierverordnung halten, drängt der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. den...
  • BildSchmerzensgeld auch für Hinterbliebene (26.01.2012, 15:18)
    Goslar/Berlin (DAV). Derzeit besteht für die Hinterbliebenen im deutschen Schadensersatzrecht beim Unfalltod naher Angehöriger kein Anspruch auf ein Schmerzensgeld. Das ist im deutschen Schadensersatzrecht nicht vorgesehen – im Gegensatz zu...
  • BildAnalyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab (26.07.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 184918 vom 26.07.2010 Analyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab Die Top-Entscheider beeinflussen in der Tat maßgeblich den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens: Dieses Fazit ziehen...
  • BildAnalyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt sehr wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab (26.07.2010, 10:17)
    Beitrag Nr. 184918 vom 26.07.2010 Analyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt sehr wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab Die Top-Entscheider beeinflussen in der Tat maßgeblich den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens: Dieses Fazit...
  • BildOVG: Beeinträchtigung durch Personen- und Objektschutz für StA ist hinzunehmen (04.01.2006, 18:43)
    Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses, in dem auch ein unter Polizeischutz stehender Staatsanwalt wohnt, hat die mit den Überwachungsmaßnahmen verbundenen Beeinträchtigungen weiter hinzunehmen. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 + Ei; ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.