Gemeinsame Vereinbarung sichert die Zukunft der mittelhessischen Universitätsmedizin

29.01.2013, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zufriedenheit bei den Universitäten Gießen und Marburg

Die heute der Öffentlichkeit vorgestellte gemeinsame Vereinbarung über die medizinische Versorgung Mittelhessens, die Sicherstellung von Forschung und Lehre an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und die Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit wird von der Präsidentin der Philipps-Universität Marburg (UMR), Prof. Dr. Katharina Krause, und dem Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, nachdrücklich begrüßt. Die Vereinbarung mit der Rhön-Klinikum AG, so die beiden Präsidenten, beinhalte verbindliche Absprachen zu allen wesentlichen Themen und Herausforderungen der mittelhessischen Universitätsmedizin, so unter anderem eine Stärkung der Mitwirkungsrechte des Landes Hessen im Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH (UKGM), eine klare Perspektive für alle Rückkehrer in den Landesdienst, ein zweijähriges Stellenmoratorium (dessen Details mit den Betriebsräten und den Tarifpartnern auszugestalten sind) sowie konkrete Festlegungen für Investitionen an beiden Standorten.

UMR-Präsidentin Prof. Krause verweist unter anderem auf die Festlegungen zur Partikeltherapie in Marburg: „Ich freue mich über das klare Bekenntnis der Rhön-Klinikum AG, im Laufe des Jahres 2013 das Partikeltherapiezentrum für die Patientenversorgung einzurichten.“ JLU-Präsident Prof. Mukherjee hebt die baulichen Vereinbarungen hervor: „Die Festlegung auf kurzfristig zu errichtende Neubauten für die Psychiatrie an beiden Standorten ist wegweisend.“ Die Dekane der beiden medizinischen Fachbereiche, Prof. Dr. Trinad Chakraborty (JLU) und Prof. Dr. Matthias Rothmund (UMR), sehen die gemeinsame Vereinbarung als eine solide Grundlage für die Weiterentwicklung der strukturierten Kooperation in der mittelhessischen Universitätsmedizin: „Die Entscheidung, dass dauerhaft zwei medizinische Fachbereiche erhalten und gemeinsam entwickelt werden sollen, ist Bestätigung für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Kolleginnen und Kollegen beider Standorte.“

Auch angesichts der Komplexität der Gespräche danken die beiden Universitätspräsidenten dem Land Hessen, insbesondere dem Ministerpräsidenten Volker Bouffier, für die durchgehende Einbindung der Universitäten Gießen und Marburg und die Wahrnehmung ihrer Interessen.

Für den kommenden Donnerstag, 31. Januar 2013, 10 Uhr, lädt Martin Menger, Vorsitzender der Geschäftsführung der UKGM GmbH, zu einem Pressegespräch ein, an dem auch die beiden Universitätspräsidenten und Dekane teilnehmen werden.

Kontakt:
Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641/99-12041

Pressestelle der Philipps-Universität Marburg
Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Telefon: 06421/28-26210

Weitere Informationen:
- http://www.uni-giessen.de
- http://www.uni-marburg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGemeinsam mit dem Land die Zukunft der Universitätsmedizin Ulm sichern (26.07.2013, 15:10)
    Neuer Vorstand informiert über hohe finanzielle Belastungen des Klinikums und mögliche LösungenIn einer ersten Bestandsaufnahme hat der neue Vorstand für das Klinikum finanzielle Belastungen in Höhe von jährlich rund 15 Mio. Euro festgestellt. Sie...
  • BildFinanzierung der Universitätsmedizin (12.04.2013, 15:10)
    Die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern sehen dringenden Handlungsbedarf für die Finanzierung der Hochschulmedizin, um den Zusatzbelastungen, die sich aus den von den Universitätsklinika wahrgenommenen...
  • BildDie gemeinsame Zukunft von Stadt und Universität (21.01.2013, 16:10)
    Der renommierte Stadtplaner und Architekt Prof. Albert Speer spricht am 6. Februar 2013 im Gießener Rathaus über die Möglichkeiten der Standort- und Stadtentwicklung – Impuls zur Weiterführung des Campus-Consiliums-Prozesses in GießenDie...
  • BildWas leistet die Universitätsmedizin? (19.06.2012, 17:10)
    Medizinische Forschung führt zu echter Innovation und dient den Menschen. Sie schafft einen echten Mehrwert und damit auch neue Arbeitsplätze. Die Universitätsmedizin benötigt jedoch gerade für die Aus- und Weiterbildung sowie für die...
  • BildBerliner Universitätsmedizin ehrt die Opfer (30.09.2011, 16:10)
    Charité gibt zwanzig menschliche Schädel an Namibia zurückDie Charité – Universitätsmedizin Berlin hat heute in einer feierlichen Zeremonie zwanzig Schädel von Angehörigen der Nama und Herero aus dem ehemaligen Deutsch-Südwestafrika an den Rat...
  • BildUniversitätsmedizin Leipzig weiter auf Erfolgskurs (21.06.2011, 15:10)
    Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Leipzig ziehen positive Bilanz für 2010 – erneut deutliche Leistungssteigerungen in Forschung und Krankenversorgung trotz schwieriger RahmenbedingungenLeipzig – „Das Jahr 2010 stellte uns vor große...
  • BildEinladung zur Jahresbilanzpressekonferenz (Universitätsmedizin Greifswald) (18.01.2011, 20:00)
    Das Universitätsklinikum Greifswald und die Medizinische Fakultät gehen neue Wege. Seit Jahresbeginn sind beide zur „Universitätsmedizin Greifswald“ verschmolzen. Aber, was bedeutet diese strukturelle Neuausrichtung für die Patienten, Mitarbeiter...
  • BildGemeinsame Pressemitteilung Rohstoffbasis der chemischen Industrie wird in Zukunft breiter (11.01.2010, 12:00)
    Die chemische Industrie wird ihre Rohstoffversorgung in Zukunft auf eine breitere Basis stellen und dadurch vor allem auch die Abhängigkeit von Erdöl reduzieren. Das ist eine Kernaussage des Positionspapiers "Rohstoffbasis im Wandel" der...
  • BildGemeinsame Energieforschung (20.11.2009, 15:00)
    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die University of Sharjah (UOS) werden künftig zusammenarbeiten. Dazu haben Seine Hoheit, Scheich Dr. Sultan Bin Mohammed Al-Qassimi, Supreme President der University of Sharjah und KIT-Präsident...
  • BildGemeinsame Erklärung "Die Ingenieurwissenschaften in Zukunft" von allen namhaften Technikorganisatio (14.07.2008, 16:00)
    Auf der 4ING-Fachkonferenz "Zukunft Ingenieurwissenschaften - Zukunft Deutschland" am 14.7. an der RWTH Aachen wurde eine Gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Sie enthält Grundsätze und Selbstverpflichtung.Unterzeichner sind alle wichtigen Player...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 - Fün f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.