Gemeinsame Vereinbarung sichert die Zukunft der mittelhessischen Universitätsmedizin

29.01.2013, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zufriedenheit bei den Universitäten Gießen und Marburg

Die heute der Öffentlichkeit vorgestellte gemeinsame Vereinbarung über die medizinische Versorgung Mittelhessens, die Sicherstellung von Forschung und Lehre an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und die Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit wird von der Präsidentin der Philipps-Universität Marburg (UMR), Prof. Dr. Katharina Krause, und dem Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, nachdrücklich begrüßt. Die Vereinbarung mit der Rhön-Klinikum AG, so die beiden Präsidenten, beinhalte verbindliche Absprachen zu allen wesentlichen Themen und Herausforderungen der mittelhessischen Universitätsmedizin, so unter anderem eine Stärkung der Mitwirkungsrechte des Landes Hessen im Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH (UKGM), eine klare Perspektive für alle Rückkehrer in den Landesdienst, ein zweijähriges Stellenmoratorium (dessen Details mit den Betriebsräten und den Tarifpartnern auszugestalten sind) sowie konkrete Festlegungen für Investitionen an beiden Standorten.

UMR-Präsidentin Prof. Krause verweist unter anderem auf die Festlegungen zur Partikeltherapie in Marburg: „Ich freue mich über das klare Bekenntnis der Rhön-Klinikum AG, im Laufe des Jahres 2013 das Partikeltherapiezentrum für die Patientenversorgung einzurichten.“ JLU-Präsident Prof. Mukherjee hebt die baulichen Vereinbarungen hervor: „Die Festlegung auf kurzfristig zu errichtende Neubauten für die Psychiatrie an beiden Standorten ist wegweisend.“ Die Dekane der beiden medizinischen Fachbereiche, Prof. Dr. Trinad Chakraborty (JLU) und Prof. Dr. Matthias Rothmund (UMR), sehen die gemeinsame Vereinbarung als eine solide Grundlage für die Weiterentwicklung der strukturierten Kooperation in der mittelhessischen Universitätsmedizin: „Die Entscheidung, dass dauerhaft zwei medizinische Fachbereiche erhalten und gemeinsam entwickelt werden sollen, ist Bestätigung für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Kolleginnen und Kollegen beider Standorte.“

Auch angesichts der Komplexität der Gespräche danken die beiden Universitätspräsidenten dem Land Hessen, insbesondere dem Ministerpräsidenten Volker Bouffier, für die durchgehende Einbindung der Universitäten Gießen und Marburg und die Wahrnehmung ihrer Interessen.

Für den kommenden Donnerstag, 31. Januar 2013, 10 Uhr, lädt Martin Menger, Vorsitzender der Geschäftsführung der UKGM GmbH, zu einem Pressegespräch ein, an dem auch die beiden Universitätspräsidenten und Dekane teilnehmen werden.

Kontakt:
Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641/99-12041

Pressestelle der Philipps-Universität Marburg
Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Telefon: 06421/28-26210

Weitere Informationen:
- http://www.uni-giessen.de
- http://www.uni-marburg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWirtschaftsempfang 2016: Mit Leipzig Zukunft (08.04.2016, 14:46)
    Am 07. April 2016 veranstalten die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) unter dem diesjährigen Motto „Mit Leibniz Zukunft gestalten“ den gemeinsamen Wirtschaftsempfang im Lichthof der Universität. Rund 900...
  • BildMaßregelvollzug: niedrige Rückfallquoten auch in Zukunft sicherstellen (02.07.2015, 13:53)
    Menschen, die aufgrund einer akuten psychischen Erkrankung straffällig geworden sind, werden im Maßregelvollzug psychiatrisch-psychotherapeutisch behandelt. In der Öffentlichkeit gelten sie auch nach ihrer Entlassung als unberechenbar und...
  • Bild„Die neue Koalition darf die Zukunft nicht verspielen“ (17.12.2013, 10:45)
    Startschuss für die große Koalition nach dem positiven Mitgliedervotum der SPD-Basis: Jetzt sieht der Bund der Steuerzahler Union und SPD in der Pflicht, nach langen Verhandlungswochen schnellstens zur Tat zu schreiten. „Die neue Regierung muss...
  • Bild,,Arbeit der Zukunft - Zukunft der Arbeit" (12.09.2013, 10:38)
    Düsseldorf - Während der heutigen PEAG Personaldebatte zum Frühstück diskutierten Ina Spanier-Oppermann (Arbeitsmarktexpertin und Mitglied der SPD-Landtagsfraktion NRW) und Sándor Mohácsi (Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschlands)...
  • BildSteuerexperten diskutieren die Zukunft der Erbschaftsteuer (19.11.2012, 11:16)
    Am Donnerstag, dem 15.11.2012, diskutierten im Weiterbildungszentrum der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz in Düsseldorf hochrangige Experten über die Zukunft der Erbschaftsteuer. Eingeladen hatten das Finanzgericht Düsseldorf sowie die...
  • BildAnspruch auf Vereinbarung eines Versorgungsrechts (16.05.2012, 16:02)
    Bietet der Arbeitgeber vorbehaltlos über Jahre hinweg seinen Arbeitnehmern bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen den Abschluss eines Versorgungsvertrages an, der ua. eine Versorgung nach beamtenähnlichen Grundsätzen vorsieht, so ist er aufgrund...
  • BildService-Management: Qualität bestimmt die Zukunft der Dienstleistungen, nicht Quantität (12.05.2011, 10:41)
    Beitrag Nr. 200976 vom 12.05.2011 Service-Management: Qualität bestimmt die Zukunft der Dienstleistungen, nicht Quantität Dienstleistungen werden in ihrer Bedeutung weiter zunehmen. Doch wo geht die Reise hin? Unternehmen sollten frühzeitig die...
  • BildStudenten-Befragung: Selbstbewusst und zuversichtlich in die Zukunft (29.09.2009, 00:45)
    Beitrag Nr. 167313 vom 29.09.2009 Studenten-Befragung: Selbstbewusst und zuversichtlich in die Zukunft Deutsche Studenten leiden nicht an Zukunftsangst, befürchten nicht, nach dem Hochschulabschluss arbeitslos zu werden und haben mit...
  • BildGemeinsame Ersparnisse von Eheleuten (03.04.2008, 11:28)
    Gemeinsame Ersparnisse von Eheleuten: Im Trennungsfall können beide Seiten die Hälfte beanspruchen – unabhängig vom Namen des Kontoinhabers Naumburg/Berlin (DAV). Im Trennungsfall können beide Ehepartner die Hälfte der gemeinsamen Ersparnisse...
  • BildGute Wünsche für die Zukunft durch den Arbeitgeber? (05.11.2004, 17:30)
    In Arbeitszeugnissen besteht kein Anspruch auf die Schlussformel in denen der Dank des Arbeitgebers und die guten Wünsche für die Zukunft zum Ausdruck gebracht werden. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses muss der Arbeitgeber lediglich ein...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

42 + Zwe.,i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.