Fürsprecher der Armen und der Flüchtlinge

12.11.2010, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Dialog zwischen Kulturen, Nationen und Religionen ist geeignet, Völkerverständigung, Vertrauen und Sicherheit zu erreichen. Diese
Überzeugung wird Prinz Hassan von Jordanien bei seinem Festvortrag mit dem Titel
„The Mediterranean: A Terra Media of Cultures or a Crucible of Conflict?“ anlässlich des Bayreuther Zukunftsforums am Donnerstag, 18. November, auf dem Campus der Universität Bayreuth vertreten. Prinz Hassan nimmt dabei den Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in
kultureller Vielfalt entgegen. Zuvor findet ein hochkarätig besetztes
Symposium zum Thema „Energie – globale Herausforderungen,
regionale Kooperationen, lokale Initiativen“ statt.

Mit seinen Initiativen und seinem Engagement wolle er das
Bewusstsein für Globalisierung und für eine Ethik der menschlichen
Solidarität schärfen, erklärte der jordanische Prinz im Vorfeld des
Bayreuther Zukunftsforums. Durch seine Arbeit als Vorsitzender und
Mitbegründer zahlreicher nationaler und internationaler
Kommissionen, bei Instituten für interkulturelle-interreligiöse
Forschung sowie für humanitäre Fragen und in der großen Anzahl der
von ihm gegründeten Stiftungen und Initiativen hat Prinz Hassan
Erfahrungen sammeln und einbringen können. Er engagiert sich im
interreligiösen Beraterausschuss der UNESCO und ist Ehrenmitglied
ihrer Weltkommission für Kultur und Entwicklung. Und er setzt sich
für einen Dialog der Religionen ein und rief die trilaterale Kommission
für das islamisch-christlich-jüdische Gespräch ins Leben.
Prinz Hassan hat sich darüber hinaus in seiner Zeit als Präsident des
Club of Rome in den Jahren 1999 bis 2006 und als Präsident der
Weltkonferenz der Religionen für den Frieden (2000 bis 2006) mit
Fragen der Globalisierung auseinandergesetzt. Umweltbelange und
Nachhaltigkeit im Energiebereich fördert er in Jordanien und weltweit.
Für den World Future Council, gegründet vom Stifter des Alternativen
Nobelpreises, fungiert er als Ratsmitglied.

Prinz Hassan setzt sich auf politischer Ebene für eine internationale
Sicherheits- und Kooperationskonferenz im Nahen Osten ein, bei der
umweltpolitische, ideologische, interkulturelle und humanitäre Fragen
der Region diskutiert werden sollen. Eine solche international
vermittelnde Organisation würde dem Friedensprozess in der Region
förderlich sein und den überregionalen Technologie- und
Energietransfer voranbringen. Der jordanische Prinz versteht sich
eigenen Worten zufolge als Vertreter der Flüchtlinge und Armen, der
es nicht bei Worten belässt. Durch die Einrichtung des Regional
Human Society Centre in Jordanien nimmt er Territorialität, Identität,
Arbeitslosigkeit und Armut in den Fokus. Er ist zudem Gründer und
Vorsitzender des Kuratoriums der Königlichen Gesellschaft der
Wissenschaften in Jordanien. Mit der Gründung des West Asia-North
Africa Forums startete Prinz Hassan eine Initiative zum
Informationsaustausch in den Bereichen Umweltschutz, wirtschaftliche
Interessen sowie humanitäre Verantwortung im arabischen Raum.
Um Umweltschutz und Energie wird es auch im Vorfeld der
Preisverleihung an Prinz Hassan gehen. Um 12.30 Uhr beginnt das
Symposium des Bayreuther Zukunftsforums 2010 im Audimax auf dem
Campus der Universität. Es steht unter dem Motto „Energie – globale
Herausforderungen, regionale Kooperationen, lokale Initiativen“.

Dabei wird unter anderem der Präsident der Deutschen Gesellschaft
Club of Rome, Max Schön, über das Wüsten-Solarkraftwerk
DESERTEC sprechen, das künftig viele Menschen mit sauberer
Energie versorgen soll. Professor Dr. Gernot Spiegelberg, Vice
President Strategie und Technologie der Siemens AG, erläutert den
Ansatz seines Unternehmens zur Einbindung des elektrischen
Fahrzeugs in die Energie-Infrastruktur. Jürgen Bayer, Geschäftsführer
der Bayreuther Energie und Wasserversorgungs GmbH, spricht über
„Netze und die Anreizregulierung“. Die Zukunft der Umwelt aus Sicht
der Bevölkerung analysiert Professor Dr. Ulrich Reinhardt,
geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung für Zukunftsfragen,
und stellt dabei die Frage: Wozu sind die Deutschen konkret bereit, um
ihren Anteil an einer auch zukünftig lebenswerten Umwelt zu leisten?

INFO: Das Symposium des Bayreuther Zukunftsforums, zu dem die
Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, ist kostenlos. Um Anmeldungen
wird gebeten. Dies ist im Internet unter www.zukunftsforum.uni-bayreuth.de möglich. Dort ist auch das detaillierte Programm zu
finden. Veranstalter sind die Universität Bayreuth, die Stadt Bayreuth
und die Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British
American Tobacco.

Weitere Informationen:
- http://www.zukunftsforum.uni-bayreuth.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildStatt hoher Tagespauschalen reguläre Mietverträge für Flüchtlinge (24.05.2017, 09:38)
    Berlin (jur). Reguläre Wohnungen dürfen nicht ohne Weiteres tageweise vermietet werden. Jedenfalls in Berlin verstößt dies gegen das Zweckentfremdungsverbot, wie das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Dienstag, 23. Mai 2017, bekanntgegebenen...
  • BildHaftgleiche Aufnahmelager für Flüchtlinge in Ungarn (15.03.2017, 10:36)
    Straßburg (jur). Ungarn darf Flüchtlinge nicht ohne einen formalen Beschluss und ohne richterliche Anhörung in grenznahen Aufnahmelagern einsperren.Die Internierung in den „Transitzonen“ stellt faktisch eine Haft dar, so dass Flüchtlinge die...
  • BildNur Abschiebungsschutz für syrische Flüchtlinge (20.12.2016, 08:22)
    Koblenz (jur). Als drittes Oberverwaltungsgericht (OVG) hat nun auch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz die generelle Zuerkennung der sogenannten Flüchtlingseigenschaft abgelehnt. Es gebe keine ausreichenden Hinweise für eine...
  • BildAnspruch auf Asyl für syrische Flüchtlinge erleichtert (10.10.2016, 16:53)
    Trier (jur). Syrische Flüchtlinge haben bei einer illegalen Ausreise aus Syrien, einem längeren Aufenthalt im westlichen Ausland und einem Asylantrag Anspruch auf Asyl in Deutschland. Denn liegen diese drei Voraussetzungen vor, besteht die...
  • BildEuGH: Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge ist zulässig (02.03.2016, 08:13)
    Luxemburg (jur). Ob die sogenannte Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge zulässig ist, bleibt zunächst offen. Die Auflage ist mit EU-Recht vereinbar, wenn dadurch besondere Probleme bei der Integration der Flüchtlinge aufgefangen werden,...
  • BildWohnungsbeschlagnahmung für Flüchtlinge nur in Ausnahmefällen (08.10.2015, 14:59)
    Berlin (DAV). Auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Gewalt kommen derzeit viele Menschen nach Deutschland. Eine Unterkunft für sie zu finden bringt manche Städte und Gemeinden an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit. In Hamburg sollen nun...
  • BildLampedusa-Flüchtlinge menschenrechtswidrig untergebracht (02.09.2015, 08:13)
    Straßburg (jur). Keine Türen zu Toiletten oder Duschen, Schlafen auf dem Boden und ein Verbot von Kontakten zur Außenwelt stellen in einem Notaufnahmelager für Flüchtlinge eine Menschenrechtsverletzung dar. Dies hat der Europäische Gerichtshof für...
  • BildKeine Flüchtlinge im besonders geschützten Wohngebiet (02.06.2015, 09:21)
    Hamburg (jur). Im noblen Hamburger Stadtteil Harvesterhude wird vorläufig kein Wohnheim für Flüchtlinge und Wohnsitzlose gebaut. Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat den vorläufigen Baustopp in einem am Montag, 1. Juni 2015,...
  • BildDie Gedanken sind auch für Flüchtlinge frei (30.10.2013, 14:37)
    Kassel (jur). Abzuschiebende Flüchtlinge müssen nicht gegen ihren Willen schriftlich erklären, dass sie „freiwillig“ aus Deutschland ausreisen wollen. Verlangen ausländische Botschaften für die Ausstellung von Passpapieren solch eine...
  • BildAnerkennung irakischer Flüchtlinge widerrufen (25.02.2011, 11:29)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat mit Urteilen vom heutigen Tag in Fällen irakischer Staatsangehöriger entschieden, ob die Voraussetzungen für den Widerruf der Flüchtlingsanerkennung wegen Änderung der Verhältnisse im Herkunftsland nach...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

99 - Se_c;hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.