"Freie Fahrt" für freie Fischotter

29.08.2007, 09:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Mitwitz. Otter sind weltweit verbreitet - außer in Australien und auf einigen entlegenen Inseln. Die Arten haben sich erfolgreich verschiedenen Umweltbedingungen angepasst. In Deutschland lebt vor allem der Fischotter. Doch in Oberfranken werden in jüngster Zeit immer mehr Tiere tot gefunden. Das Problem: Der Mensch greift immer stärker in die Jagd- und Wanderrouten der Tiere ein, die an Gewässern entlang führen. Die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken (ÖBO) in Mitwitz will die Ursachen herausfinden und beseitigen. "Unterstützt werden wir dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond", erklärt Dietrich Förster von der ÖBO. Wenn die Fischotter sich wieder frei ausbreiten könnten, sei das ein Zeichen, dass ein Fluss auch für andere Tierarten wieder durchgängig sei. In dem mit 121.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt sollen außerdem Lösungen für den Konflikt zwischen Otterschutz und Fischfang gefunden werden.





"Otter schwimmen teilweise durch die Flüsse. Meist nutzen sie zur Fortbewegung aber die Uferstreifen. Viel weiter als ein paar hundert Meter entfernen sie sich selten", erläutert Förster. Deswegen sei es wichtig, dass sie auch am Ufer eines Gewässers gut voran- kommen könnten. Ein Problem seien zum Beispiel Brücken, deren Pfeiler direkt mit dem Flussufer abschließen. "Die Tiere versuchen dann trockenen Fußes an der Brücke vorbei zu kommen - leider oft eine tödliche Angewohnheit: Drei von vier tot gefundenen Ottern wurden überfahren." Wo es keine geeigneten Unterquerungen gebe, müsse man deshalb eine Art künstliches Ufer schaffen. Wie genau die Probleme allerdings gelöst werden könnten, werde sich erst im Verlauf des Projektes ergeben.


Zuerst sollen die Flüsse in Oberfranken und ihre Umgebung untersucht werden. Unterstützung erhalten die Franken dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond (Czech Otter Foundation Fund, Trebon). "Dadurch können wir von den Erfahrungen unserer tschechischen Kollegen profitieren", so Förster. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist auch für die DBU ein Grund gewesen, das Projekt zu fördern. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Hier wird Wissen von Osten nach Westen transportiert. Gerade beim Thema Naturschutz ist das besonders wichtig, denn Tiere richten sich nicht nach Grenzen." Von den langjährigen Erfahrungen der tschechischen Partner könne man in Oberfranken nur profitieren.


Wenn das Projekt erfolgreich verlaufe und die Otter wieder frei von Tschechien durch ganz Oberfranken wandern könnten, sei das außerdem auch ein gutes Zeichen für den ökologischen Zustand der Flüsse und Bäche im Allgemeinen. Förster führt das weiter aus: "Fischotter haben hohe Ansprüche an den Lebensraum. Wenn die es schaffen, wird möglicherweise auch bald der Biber folgen." Außerdem seien die von Fischottern bevorzugten Flüsse meist sehr fischreich. Dabei gebe es natürlich Konflikte mit der Fischzucht. Doch auch das will die ÖBO berücksichtigen: "Man kann zum Beispiel versuchen, die Fischteiche mit Zäunen vor den Ottern zu schützen", so Förster.


Weitere Informationen:
- http://www.dbu.de/123artikel26971_106.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFreie Fahrt auf der Datenautobahn (02.12.2013, 14:10)
    Unsere Kommunikationsnetze müssen immer größere Datenmengen verarbeiten und stoßen damit zunehmend an ihre Grenzen. Forscher haben ein Testgerät entwickelt, mit dem sich neue, effiziente Übertragungsformate schnell und unkompliziert testen...
  • BildFreie Fahrt Richtung Zukunft für Kfz-Mechatroniker und Kfz-Mechatronikerinnen (29.07.2013, 12:10)
    Neue Struktur ab 1. August für begehrte BerufsausbildungZwei neue, zukunftsrelevante Schwerpunkte prägen künftig die modernisierte Ausbildung für Kfz-Mechatroniker und Kfz-Mechatronikerinnen. Neben den klassischen Schwerpunkten...
  • BildFreie Fahrt für das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (06.06.2013, 13:10)
    Der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft hat gestern die Einrichtung des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) beschlossen. Helmholtz-Präsident Jürgen Mlynek würdigte die Entscheidung als einen „weiteren wichtigen...
  • BildFreie Fahrt nur bis Tempo 30 (12.12.2012, 10:04)
    Ansbach (jur). Grenzen Ortsstraßen an Schulen an, dürfen Kommunen dort grundsätzlich eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung einführen. Da Schüler sich immer wieder im Straßenverkehr unvorsichtig verhalten und damit eine besondere...
  • BildFreie Fahrt in der CargoCity: Wirtschaftsingenieur-Studierende analysieren Frachtverkehr (26.07.2012, 16:10)
    30 Studierende des Master-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen haben die Verkehrsstruktur in der CargoCity des Frankfurter Flughafens analysiert. Das Projekt erfolgte in Kooperation zwischen dem Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht der...
  • BildFreie Fahrt für LKW- Fahrer durch Österreich (23.12.2011, 14:35)
    Luxemburg (jur). Das von Österreich erlassene Fahrverbot auf Teilen der Inntalautobahn für bestimmte Lkw über 7,5 Tonnen ist mit EU-Recht und dem Grundsatz des freien Warenverkehrs nicht vereinbar. Dies hat am Mittwoch, 21. Dezember 2011, der...
  • BildFreie Fahrt für riesige Tunnelbohrmaschinen (16.02.2009, 15:00)
    RWTH erforscht Ursachen für kostenaufwändige Verklebungen an Riesenbohrern Tunnelbauer haben ein großes Problem: Feinkörnige Gesteine machen ihnen das Leben schwer. Das Ausbruchmaterial setzt sich leicht an den bis zu 15 Meter großen Schneidrädern...
  • BildFreie Fahrt für den Forschungszug in Richtung Anwendung (17.12.2008, 17:00)
    Niedersachsen gründet biomedizinische Forschungsallianz.Niedersachsen bündelt seine biomedizinische Forschung. Mit Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) haben dafür heute vier Universitäten und zwei...
  • BildAutobild: Tiefensee will freie Fahrt für Car-Sharing (02.01.2008, 14:38)
    Bundesverkehrsministerium plant Förderung von gemeinschaftlicher Autonutzung Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will Car-Sharing durch Vorteile im Straßenverkehr fördern. Nach Informationen von AUTO BILD plant das Ministerium...
  • BildFreie Fahrt für den flexiblen Klimaschutz (19.07.2007, 13:00)
    Deutschland erfüllt die Bedingungen zur Anwendung der Kyoto-MechanismenAb 2008 können deutsche Unternehmen Emissionsminderungen im Ausland erzielen und sich diese dann in Deutschland beim EU-Emissionshandel anrechnen lassen. Fachleute aus Kanada,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

23 + Ein;;s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.