Forschungsbericht beleuchtet Teilzeitarbeit im Dienstleistungsbereich

17.04.2007, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Beschäftigungsformen außerhalb des Achtstundentages gewinnen an Bedeutung: 29 % der abhängig Beschäftigten in Deutschland arbeiten in Teilzeit. Teilzeit ist das dominierende Modell im Dienstleistungsbereich und Teilzeit ist weiblich: Gerade Frauen können dadurch Beruf und Familie vereinbaren.





In der betrieblichen Praxis haben Arbeitszeitmodelle mit reduzierter Stundenzahl aber noch weitere und weiter reichende Vorteile. Die Autoren einer jetzt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vorgelegten Studie beschreiben drei positive Aspekte von Teilzeit: Beschäftigungssicherung, ausgewogenere Work-Life-Balance und steigende Flexibilität. Auf der Grundlage von empirischen Untersuchungen im Einzelhandel, Gesundheitswesen und im Hotel- und Gaststättengewerbe gelingt eine gute Übersicht über die Strukturmerkmale von Teilzeitarbeit in den untersuchten Branchen. Für die Zielgruppe der Personalverantwortlichen und Personalräte werden die Rahmenbedingungen zur Förderung von Teilzeitarbeit übersichtlich und mit Positivbeispielen aus der betrieblichen Wirklichkeit illustriert.


Von Teilzeitarbeit können Arbeitgeber wie Arbeitnehmer profitieren: Bei konjunkturellen Problemen oder saisonalen Auftragsschwankungen besteht so die Möglichkeit, Beschäftigung, Standort und Arbeitsplätze zu sichern, ohne Personal abzubauen. Eine verbesserte Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familienpflichten oder Privatinteressen macht Teilzeit auf der Arbeitnehmerseite interessant, während es für die Unternehmen attraktiv ist, den Personaleinsatz bedarfsgerecht je nach Kundenfrequenz und Auslastung zu disponieren: das betrifft gerade Handel und Gastgewerbe, wo lange Geschäftszeiten die Tagesvollzeitarbeit längst übersteigen.


Erklärtermaßen handelt es sich bei der vorliegenden Arbeit um eine Werbung für die Weiterentwicklung innovativer Teilzeitmodelle. Besonderes Gewicht hat deshalb die Darstellung von Strategien, um Teilzeit bedingte Nachteile auszugleichen. So sind die Hinweise, dass die Vielfalt von praktizierten Arbeitszeitmodellen und Teilzeitvarianten allein noch keine Gewähr für die positiven Auswirkungen auf die Work-Life-Balance aller Beschäftigten ist, als Appell an sorgfältiges und vor allem gerechtes Zeitmanagement zu verstehen: Der Blick in die Praxis zeigt, dass damit ein höherer Planungs-, Koordinations- und Abstimmungsaufwand verbunden ist.


Auch Führungsaufgaben, so die optimistische Einschätzung der Autoren, sind teilbar und teilzeitfähig. Nicht zuletzt kann auf das Teilzeit- und Befristungsgesetz als rechtliche Anspruchsgrundlage explizit auch für leitende Angestellte verwiesen werden. Bei aller Akzeptanz und Häufigkeit im Dienstleistungsbereich sehen sehr viele Beschäftigte Teilzeitarbeit jedoch als eine befristete Option an. Perspektivisch besteht der Wunsch nach einer Vollzeitstelle. Zudem lehnen Männer als Familienväter und Hauptverdiener Teilzeitarbeit aus finanziellen Erwägungen und Angst vor dem Karriereknick nach wie vor eher ab.


Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin, Fb 1076 "Teilzeitarbeit im Dienstleistungsbereich. Strategien und Handlungsfelder in den Branchen Einzelhandel, Gesundheitswesen sowie Hotel- und Gaststättengewerbe"; C. Sczesny, S. Wingen, Th. Langhoff, D. Marino; 60 S.; ISBN 3-86509-546-1; EUR 10,50. Zu beziehen beim Wirtschaftsverlag NW, Postfach 10 11 10, 27511 Bremerhaven, Tel.: 0471/945 44 61, Fax 0471/945 44 88.


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIAI startet Verbundprojekt „ProDi“ zur Produktivitätssteigerung im Dienstleistungsbereich (14.12.2010, 11:00)
    Wartezeiten, geringe Anlagenauslastung, Doppelarbeiten – in der industriellen Produktion sind diese Verschwendungstreiber weitgehend ausgeschaltet. Für Dienstleistungsunternehmen besteht hier jedoch noch erheblicher Nachholbedarf. Doch wie lässt...
  • BildPresseinformation zum IAB-Forschungsbericht 3/2010 (04.03.2010, 11:00)
    Empfänger von Leistungen aus der Grundsicherung ergreifen vielfältige Aktivitäten, um Arbeit zu finden. Auch auf eigene Initiative. Damit widersprechen sie dem in Teilen der Öffentlichkeit präsenten Bild des passiven Hilfebedürftigen. Gleichzeitig...
  • BildNeuer Forschungsbericht des Max-Delbrück-Centrums erschienen (29.01.2010, 13:00)
    Das Max-Delbrück-Centrum (MDC) hat seinen neuen Forschungsbericht veröffentlicht. Darin geben die 54 MDC-Forschungsgruppen einen Überblick über ihre Arbeit in den Jahren 2008-2009. Forschungsschwerpunkte des MDC sind Herz-Kreislauf- und...
  • BildKatHO NRW: Neuer Forschungsbericht veröffentlicht (03.06.2009, 16:00)
    Mehr Forschungsaktivitäten, stärkere finanzielle Unterstützung durch Bund und EU sowie eine deutliche Fokussierung auf neue Forschungsschwerpunkte: So lassen sich die Ergebnisse des aktuellen Forschungsberichts zusammenfassen, den die Katholische...
  • BildUDE: Neuer Forschungsbericht erschienen (15.08.2008, 14:00)
    Die Universität Duisburg-Essen hat kürzlich ihren ersten Forschungsbericht vorgelegt und ihn jetzt unter www.forschungsbericht.uni-due.de online gestellt. Auf 80 Seiten werden die Highlights des vielfältigen Forschungsspektrums in deutscher und...
  • BildForschungsbericht: Sprachkommunikation bei Verkehrsgeräuschen (22.10.2007, 13:00)
    Beurteilung von Sprachverständlichkeit und SprachqualitätDie moderne Arbeitswelt verlangt heute eine möglichst störungsfreie Sprachkommunikation. Dies trifft vor allem auf den Dienstleistungsbereich und den Bereich Bildung und Erziehung mit ihren...
  • BildForschungsbericht der Hochschule Mittweida (13.07.2007, 11:00)
    Vor wenigen Tagen erschien der Forschungsbericht für die Jahre 2005/2006 der Hochschule Mittweida (FH). Diese traditionsreiche Bildungsstätte zählt sich selbst zu den forschenden Fachhochschulen und sie wird diesem Anspruch in allen Punkten...
  • BildRUB-Bauingenieure veröffentlichen Forschungsbericht über nachhaltige Wasserwirtschaft (09.02.2007, 10:00)
    Der vor wenigen Tagen veröffentlichte Bericht des Weltklimarates war alarmierend. Während sich die Öffentlichkeit jetzt in erster Linie um die unverhältnismäßig hohe Erderwärmung sorgt, stehen andere Bereiche der Umwelt im Hintergrund. Doch auch...
  • BildForschungsbericht des Max-Delbrück-Centrums erschienen (08.02.2006, 12:00)
    Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch wird seine Zusammenarbeit mit den Kliniken der Charite - Universitätsmedizin Berlin im Bereich der neurologischen Forschung ausbauen. Weiter richtet es mit der Charité ein...
  • BildForschungsbericht 2004/2005 der FH Kaiserslautern erschienen (30.11.2005, 12:00)
    Einblicke in aktuelle Entwicklungen der angewandten Forschung und Entwicklung gibt der neu erschienene Forschungsbericht der Fachhochschule Kaiserslautern. 14 exemplarisch ausgewählte Projektbeschreibungen spiegeln die Vielfalt der Arbeitsgebiete...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 - Se c;hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.