Forschung und Industrie erarbeiten gemeinsames Konzept für die Offshore-Wind-Testfeld-Forschung

16.05.2013, 17:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE haben gemeinsam das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) geförderte Projekt „Gesamtkonzept und Initiierung zeitlich und örtlich differenzierter Offshore Testfeld-Forschung (OFT)“ gestartet. Hauptziel des Vorhabens ist es, die Forschung, Entwicklung und Demonstration von innovativen Technologien für Offshore-Windparks in deutschen Gewässern zu unterstützen. Interessierte Unternehmen der Offshore-Windbranche sind zur Mitarbeit eingeladen.

Da Bau und Betrieb von Offshore-Windparks mit hohen Kosten verbunden sind, ist die Schwelle zur Erprobung neuer Technologien im tatsächlichen Einsatz sehr hoch. Der Bau einzelner Prototypanlagen, wie dies an Land praktiziert wird, ist Offshore mit großen Herausforderungen verbunden. Für die Fragestellungen, die nicht mit Anlagen an Land beantwortet werden können, benötigt die Industrie daher Test- und Forschungs¬möglichkeiten auf See.

In einem ersten Schritt werden die beiden Projektpartner ein Gesamtkonzept für die Offshore -Testfeld-Forschung erstellen. Ziel des Gesamtkonzepts ist es, Möglichkeiten zur koordinierten Zusammenarbeit in der Offshore-Testfeld-Forschung aufzuzeigen. Eingebunden ist auch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Parallel dazu sollen verschiedene Offshore-Teststandorte für Prototypen, Komponenten sowie für verschiedene Forschungsfragen identifiziert und erste Testfeldprojekte initiiert werden. Diese sollen an unterschiedlichen Standorten unter Berücksichtigung verschiedener zeitlicher Perspektiven z.B. in kommerzielle Offshore-Windparks integriert werden. Dabei sind unterschiedliche Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrations¬projekte möglich: Von der Erprobung neuartiger Materialien oder Messeinrichtungen, über den Test von Logistikkonzepten und Installationsmethoden bis hin zur Demon¬stration von Prototypen von Offshore-Windenergieanlagen, Gründungsstrukturen oder Komponenten.

Einige Unternehmen der Offshore-Windindustrie haben bereits ihre Mitwirkung erklärt, um die spezifischen Bedarfe zur Erprobung ihrer Technologien und Dienstleistungen mit in das Gesamtkonzept einfließen zu lassen und sich an der Initiierung von Testfeldern zu beteiligen. „Wir möchten aber noch weitere Unternehmen gewinnen, die direkt oder indirekt im Bereich Offshore-Windenergie tätig sind. Nur so lässt sich ein Konzept entwickeln, dass den größtmöglichen Nutzen für die Weiterentwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland bringt.“, sind sich Dr. Bernhard Lange vom Fraunhofer IWES und Dennis Kruse von der Stiftung Offshore-Windenergie einig. Für Details oder Fragen stehen die beiden Experten und Projektverantwortlichen gern zur Verfügung:

Dr. Bernhard Lange
Fraunhofer IWES, Abteilungsleiter Windparkplanung und -betrieb
Telefon +49 (0)561 7294-258
E-Mail: bernhard.lange@iwes.fraunhofer.de

Dennis Kruse
Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE
Leiter Geschäftsstelle Varel
Tel. +49 (0)4451 9515-201
E-Mail: d.kruse@offshore-stiftung.de

Hintergrund
Mit der Inbetriebnahme des ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus wurde 2010 Testfeld- und Forschungsgeschichte geschrieben: Das weltweit erste und größte Offshore-Testfeld und die Zusammenarbeit von Betreiber, Herstellern, öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen sowie Universitäten in der Forschungsinitiative Research at alpha ventus (RAVE) haben in hohem Maße zur Weiterentwicklung der Anlagen, zum Wissensaufbau sowie zum Transfer von Wissen von der Forschung in die Industrie beigetragen. Die Erprobung und Demonstration der Fünf-Megawatt-Anlagen unter extremen Bedingungen sowie die Erfassung realer Messdaten zu Forschungszwecken standen im Vordergrund der Forschungs- und Demonstrationsaktivitäten in alpha ventus. Beides hat bis heute nicht an Bedeutung verloren. Industrie und Forschung benötigen daher weitere Offshore-Testfeldstandorte, um Innovationen markttauglich zu machen, die Stromgestehungskosten zu reduzieren und offene Fragen zu beantworten. OFT setzt an diesem Bedarf an und will die Offshore Testfeld-Forschung in Deutschland „beyond RAVE“ vorantreiben.

Weitere Informationen:
- http://www.iwes.fraunhofer.de/
- http://www.rave-offshore.de
- http://www.alpha-ventus.de
- http://bildarchiv.alpha-ventus.de/index.php

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild„Frischen Wind in die Forschung bringen“ (27.11.2012, 14:10)
    Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena schreiben Walter-Eucken-Preis ausDie Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena schreibt auch 2013 wieder den Walter-Eucken-Preis für Nachwuchswissenschaftler aus....
  • BildWissensauktion vernetzt Industrie und Forschung (01.04.2011, 11:00)
    Erste High Tech Europe Knowledge Auction zum Thema Innovation für LebensmittelverpackungAm 17. Mai 2011 findet auf der interpack in Düsseldorf die erste HighTech Europe Knowledge Auction zum Thema Innovationen für Lebensmittelverpackungen statt....
  • BildFür einen guten Start in Industrie und Forschung (19.02.2010, 16:00)
    Erfolgreicher Studienabschluss des ersten Absolventen des Masterstudienganges "Systemdesign" der Fachhochschule Jena(19. Februar 2010) Der Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik der FH Jena gratuliert seinem ersten Absolventen des...
  • BildForschung trifft Industrie (21.04.2008, 18:00)
    Ingenieurwissenschaftler der TU Darmstadt stellen Fluidfördersysteme vorDarmstadt, 21.4.2008. "Integrierte Mechatronische Fluidfördersysteme", also die Förderung von Flüssigkeiten, ist das Thema eines Industrietages, zu dem Wissenschaftler der...
  • BildBohren für Forschung und Industrie (19.02.2008, 22:00)
    Innovative Bohranlage nimmt Betrieb an geothermischer Bohrlokation auf.Bohren für Forschung und IndustrieInnovative Bohranlage nimmt Betrieb aufAm heutigen 19. Februar nimmt das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) an der Geothermiebohrung Dürrnhaar...
  • BildNeue Medikamente - Herausforderung für Forschung und Industrie (14.11.2007, 13:00)
    Einladung zum 43. BioCon Valley TreffBlockbuster, Biopharmazeutika oder Biosimilars - die Liste der Schlagworte, mit denen Entwicklungstrends im Gesundheitswesen und der pharmazeutischen Industrie beschrieben werden, ist lang. Fakt ist auch, in...
  • BildForschung hart am Wind - Symposium zur Zukunft der Windenergieforschung (16.03.2006, 16:00)
    "Forschung hart am Wind" - unter diesem Motto veranstaltet ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg und Hannover, in Anwesenheit von Wissenschaftsminister Lutz Stratmann am Montag, 27. März 2006, ein Symposium im...
  • BildBMBF und Industrie starten Forschung zu Nanopartikeln (17.02.2006, 12:00)
    Rund 7,6 Millionen Euro für Sicherheit in der NanotechnologieDas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Industrie investieren in die Forschung zur Sicherheit von Nanomaterialien. Dafür werden im BMBF-Projekt NanoCare Industrie...
  • BildInnovative Bohranlage für Forschung und Industrie (24.11.2005, 15:00)
    Einladung zur Pressekonferenz:Innovative Bohranlage für ForschungsbohrungenDas GeoForschungsZentrum Potsdam entwickelt zusammen mit dem Unternehmen Herrenknecht Vertical GmbH ein völlig neues Bohranlagenkonzept für wissenschaftliche Bohrungen,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

51 - Zw ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.