Fische kassieren «Miete» von ihren Mitbewohnern

08.01.2013, 18:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Helferverhalten kommt im Tierreich öfter vor: Dabei kümmern sich manche Individuen um den Nachwuchs von Artgenossen. Dass sie damit eine Art Gebühr an das Elternpaar entrichten, um in deren Territorium geduldet zu werden, haben Forscher nun erstmals bei Wirbeltieren nachgewiesen. In einem Experiment mit einem Buntbarsch konnte ein Berner Forscherteam die sogenannte «pay-to-stay»- Hypothese bestätigen.

Die Prinzessin vom Tanganjikasee muss ihren Nachwuchs nicht alleine versorgen: Bei dieser Fischart, die zu den Buntbarschen gehört und ausschliesslich im afrikanischen Tanganjika-See vorkommt, unterstützen bis zu fünfundzwanzig Helfer das Elternpaar bei der Brutpflege. Sie fächeln den Eiern sauerstoffreiches Wasser zu, säubern das Gelege, verteidigen das Territorium gegen Fressfeinde und sorgen dafür, dass die Bruthöhle nicht von Sand zugeschüttet wird. Einige von ihnen pflanzen sich niemals selbst fort. Was die Tiere zu diesem Verhalten motiviert, haben Markus Zöttl und seine Kollegen von der Abteilung Verhaltensökologie des Berner Instituts für Ökologie und Evolution untersucht.

Nur wer zahlt, darf bleiben

Bruthelfer gibt es nicht nur bei den Buntbarschen, auch bei anderen Tieren verzichten manche Individuen ganz oder teilweise auf die eigene Fortpflanzung und helfen stattdessen anderen bei der Jungenaufzucht. Das Phänomen ist bei sozialen Insekten wie Bienen und Ameisen, bei Vögeln wie Schwanzmeisen und Bienenfressern, aber auch bei Säugetieren wie den Erdmännchen bekannt. Häufig finden Wissenschaftler eine Erklärung für dieses Verhalten in der so genannten Verwandtenselektion: Ist die eigene Fortpflanzung mit Risiken verbunden, zahlt es sich mitunter aus, stattdessen in die Kinder von nahen Verwandten zu investieren, mit denen man schliesslich auch Gene gemeinsam hat.

Doch wieso beteiligen sich auch nicht-verwandte Helfer an der Jungenaufzucht? Eine Hypothese, die als «pay-to-stay» («zahlen, um zu bleiben») bekannt ist, besagt, dass das Brutpaar von seinen Helfern diese Leistung einfordert um sie im Territorium zu dulden. Zöttl und seine Kollegen konnten dafür nun den ersten experimentellen Nachweis für ein Wirbeltier liefern.

Nicht-verwandte Helfer leisten mehr

Dazu liessen die Forscher die Fische im Labor brüten, jeweils ein dominantes Brutpaar und ein subdominantes Helferweibchen teilten sich ein Aquarium. In einem der Länge nach durchgeschnittenen, liegenden Tonblumentopf konnten die Weibchen ihre Eier ablegen, ausserdem gab es eine Röhre als Versteck. Das Helferweibchen hatte entweder keine verwandtschaftliche Beziehung zum Brutpaar, oder war als Tochter oder Schwester mit dem dominanten Weibchen zu fünfzig Prozent verwandt.

Nun testeten Zöttl und seine Kollegen, welche subdominanten Tiere sich stärker bei der Jungenaufzucht engagierten: Es waren die mit dem Brutpaar nicht-verwandten Helfer. «Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass Verwandtschaft auch für Kooperation unter Fischen ein wichtiger Faktor ist. Allerdings leisten bei der Prinzessin vom Tanganjikasee verwandte Tiere nicht mehr, sondern weniger Hilfe», sagt Zöttl, der nun an der Universität Cambridge forscht.
Daraus schliessen die Forscher, dass bei dieser Tierart nicht Verwandtenselektion, sondern ein anderer Mechanismus für das Gruppenleben verantwortlich ist: Die subdominanten Tiere müssen die Kosten ausgleichen, die dem Brutpaar durch ihre Anwesenheit entstehen. Die fremden Tiere nutzen Ressourcen, wie zum Beispiel Futter und legen bisweilen auch selbst Eier in der Bruthöhle ab. Nur wenn sie dafür eine Gegenleistung erbringen, werden sie im Territorium geduldet, wo sie eine wesentlich höhere Überlebenschance haben.

Ihre Mithilfe wird vom Elternpaar auch aggressiv eingefordert, wobei nicht verwandte «Untermieter» offensichtlich weniger «zahlen» müssen als verwandte, so Zöttl: «Normalerweise führt Verwandtschaft dazu, dass mehr Hilfe geleistet wird. Unsere Ergebnisse zeigen allerdings, dass unter gewissen Umständen, nämlich dann, wenn Hilfe nicht freiwillig geleistet wird, sondern erzwungen werden muss, Verwandtschaft die Hilfeleistung verringern kann.»

«Wie einer Wohngemeinschaft»

Mit ihrem Experiment haben die Forscher ein Phänomen im Tierreich nachgewiesen, dass in menschlichen Gesellschaften an der Tagesordnung steht: Ein Geschäft zwischen zwei Parteien mit gegenläufigen Interessen. «Diese Fische betreiben offenbar einem simplen Tauschhandel mit verschiedenen Dienstleistungen: Die Brüter, die die Kontrolle über das Territorium haben, tolerieren die Anwesenheit der kleineren Tiere nur unter der Voraussetzung, dass diese sich an der Aufzucht der Jungen beteiligen. Wenn sie nicht genug Einsatz zeigen, droht ihnen der Rauswurf», sagt Zöttl. «Es ist fast wie in einer Wohngemeinschaft unter Menschen: Wenn einem der kleine Bruder immer wieder den Kühlschrank leer isst, wird man es ihm vielleicht eher nachsehen, als wenn es sich um einen Fremden handelt. Putzt der fremde Mitbewohner dafür aber regelmässig die Wohnung, toleriert man sein Verhalten eher.»

Weitere Informationen:
- http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/buntbarsche/index_ger.html

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKosmetikstudios dürfen Fische einsetzen (17.07.2015, 08:46)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit heute verkündetem Urteil der Klage zukünftiger Betreiber eines Kosmetikstudios, die Fische zum Entfernen der Hornhaut einsetzen wollen, stattgegeben. Das Gericht hat die beklagte Stadt Köln verpflichtet, über...
  • BildKein Trophäenfischen im Angelteich (06.07.2015, 16:20)
    Münster (jur). Angeln nur fürs Foto ist unnötige Tierquälerei. Mit einem am Montag, 6. Juli 2015, bekanntgegebenen Beschluss hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen ein Verbot für solches „Trophäenfischen“ bestätigt (Az.: 20 B...
  • BildTrohäenfischen im Angelteich stellt Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar (03.02.2015, 16:47)
    Das Verwaltungsgericht Münster hat mit Beschluss vom 30. Januar 2015 bestätigt, dass das sogenannte Trophäenfischen, bei dem große Fische nach einem Angelvorgang ("Drill") lebend aus dem Wasser gehoben, ohne Betäubung oder Tötung vom Angelhaken...
  • BildStrafverfahren führt zum Ruhen der Arzt-Approbation (04.05.2012, 09:36)
    Köln (jur). Ein Arzt kann seine Zulassung zur ärztlichen Tätigkeit zumindest vorübergehend schon dann verlieren, wenn wegen ärztlicher Pflichtverstöße ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Für ein Ruhen der Approbation müssen die Behörden nicht...
  • BildLandgericht: Bei Beleidigung droht Kündigung des Mietvertrags (08.12.2008, 09:46)
    Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen der Vermieter einem Wohnungsmieter auch ohne vorherige Abmahnung kündigen kann Wer in einem Mietshaus die anderen Mietparteien mit Beleidigungen und nächtlichem Lärm traktiert, setzt nicht nur die...
  • Bild1.000 Liter Aquarium: Kein Ersatz für Fischsterben wegen behandelter Bambusstäbe (25.03.2008, 10:13)
    In einem Verfahren vor der 35. Zivilkammer des Landgerichts München I ging es um Schadensersatz wegen verendeter Zierfische. Der Kläger, ein Tierarzt, besitzt ein ca. 1.000 l fassendes Aquarium. Anfang 2006 erwarb er bei einem von der Beklagten...
  • BildTierhalterhaftung: Haftung für drei erlegte Kois durch Hündin? (18.02.2008, 10:57)
    Zur Tierhalterhaftung für einen angeblich im fremden Koi-Teich fischenden Hund Zwar weiß bekanntlich auch der beste Freund des Menschen Leckerbissen zu schätzen. Doch mit der Behauptung, der Hund einer Bekannten habe sich aus dem Gartenteich...
  • BildIn Wohnanlage muss ein Bordell nicht geduldet werden (04.02.2008, 15:06)
    Wer in einer Wohnungseigentumsanlage Sex gegen Geld anbietet, stört dadurch das Eigentum seiner Wohnungsnachbarn. Das hat der 3. Zivilsenat des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken entschieden und damit die Auffassungen der beiden...
  • BildStundenlang bellende Hunde muss der Vermieter nicht dulden (04.12.2007, 16:36)
    Bremen/Berlin (DAV). Störendes stundenlanges und nächtliches Gebell muss der Vermieter nicht dulden. Er kann dem Mieter die Hundehaltung verbieten, wenn die anderen Mieter dadurch gestört sind. Auf dieses Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 5. Mai...
  • BildHundehaltung in Mietwohnung muss erlaubt werden (01.06.2006, 16:47)
    Berlin (DAV). Vermieter müssen Rücksicht auf die mit der Lebensplanung ihrer Mieter einhergehenden Bedürfnisse nehmen. Das Landgericht Hamburg stellte in diesem Zusammenhang fest, dass betagten Mietern die Erlaubnis, einen kleinen Hund in der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

35 + Dr _ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.