Finanzierung, Zeitmanagement, Zweifel und andere Probleme: Studierende haben hohen Beratungsbedarf

13.11.2007, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


· Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW): 66% der Studierenden haben Beratungs- und Informationsbedarf· Wichtigste Themen: Studienfinanzierung, Krankenversicherung, Zweifel am Studium, Arbeitsorganisation, depressive Verstimmungen· Stellvertretende DSW-Generalsekretärin Andrea Hoops: "Von guter Beratung profitieren Studierende, Hochschulen und letztlich die Gesellschaft"· Bundesweite DSW-Tagung "Beratung" mit mehr als 80 Teilnehmenden in Erfurt eröffnet








(Erfurt/Berlin, 13. November 2007) Zwei Drittel der rund zwei Millionen Studierenden in Deutschland haben konkreten Beratungs- und Informationsbedarf; 54% dieser Studierenden - ein Drittel insgesamt - nutzt die bestehenden Beratungsangebote. Das teilt das Deutsche Studentenwerk (DSW) beim diesjährigen Jahrestreffen der Beraterinnen und Berater aus den 58 Studentenwerken mit; die Tagung findet auf Einladung des Studentenwerks Thüringen in Erfurt statt. Aus der jüngsten DSW-Sozialerhebung geht hervor, dass die Studierenden zu unterschiedlichen Themen Beratungsbedarf nennen; am häufigsten wurden genannt: Studienfinanzierung, Krankenversicherung, Zweifel am Studium, Arbeitsorganisation/Zeitmanagement, depressive Verstimmungen, mangelndes Selbstwertgefühl. Die Stellvertretende DSW-Generalsekretärin Andrea Hoops erklärte in Erfurt: "Studiengebühren und die zeitlichen Anforderungen eines Bachelor-Studiums setzen die Studierenden von Anfang unter Druck. Die Studentenwerke bauen ihre Beratungsangebote entsprechend aus."


Derzeit bieten 44 Studentenwerke Psychologische Beratung für Studierende an; 22.800 Studierende nahmen in 2006 eine psychologische Einzelberatung oder ein Gruppenangebot in Anspruch. Insgesamt wurden laut einer Übersicht des DSW im vergangenen Jahr 66.222 Einzel- und 6.500 Gruppengespräche gezählt. 47 Studentenwerke bieten Sozialberatung an; in den Sozialberatungsstellen wurden 2006 57.200 Einzel- und 253 Gruppengespräche gezählt. Seit kurzem bieten viele Studentenwerke eine umfassende Studienfinanzierungsberatung an. Beratung für Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit gibt es bei 42 Studentenwerken.


Andrea Hoops betonte in Erfurt den auf den Studienerfolg ausgerichteten Charakter der Beratung. Sie sagte: "Beratung der Studentenwerke heißt Beratung hin zu einem erfolgreichen Studium. Davon profitieren nicht nur die Studierenden, sondern auch die Hochschulen und letztlich auch die Gesellschaft."


Noch bis Donnerstag diskutieren in Erfurt mehr als 80 Beraterinnen und Berater aus den Studentenwerken über aktuelle Trends und Themen aus ihrer Praxis. Es geht um neue Ansätze in der psychologischen Beratung, erste Erfahrungen mit der Studienfinanzierungsberatung, Studienabschluss-Coaching oder die Gefahren der Internetsucht.


Kontakt: Stefan Grob, Telefon: 030/29 77 27-20, Mobil: 0163/29 77 272, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFinanzierung der Universitätsmedizin (12.04.2013, 15:10)
    Die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern sehen dringenden Handlungsbedarf für die Finanzierung der Hochschulmedizin, um den Zusatzbelastungen, die sich aus den von den Universitätsklinika wahrgenommenen...
  • BildHochschulmedizin braucht zusätzliche Finanzierung (27.02.2013, 13:10)
    Die Deutsche Hochschulmedizin schließt sich den Forderungen der Bundesärztekammer (BÄK) nach einer weiteren Finanzierungssäule für die besonderen Aufgaben der Universitätsmedizin an.Die Gesundheitspolitik hat es bislang nicht geschafft, die...
  • BildErhöhter Beratungsbedarf bei angehenden Abiturienten in NRW (14.01.2013, 13:10)
    Erhöhter Beratungsbedarf besteht offenbar bei den angehenden Abiturienten des Jahres 2013 in Nordrhein-Westfalen: Rund 160 haben gemeinsam mit ihren Eltern den Studieninformationstag am 11. Januar an der International School of Management (ISM) in...
  • BildStudierende beraten Studierende (05.06.2012, 17:10)
    Am 5. Juni hat die PH Heidelberg offiziell ihre neue Telefonhotline eingeweiht. Diese wird aus Projektmitteln des Programms „Experts in Education“ finanziert und soll die Studienberatung verbessern sowie die Erreichbarkeit des Student Service...
  • BildDiabetes-Telefonaktion: Hoher Beratungsbedarf der Bevölkerung zu Diabetes mellitus (03.05.2012, 14:10)
    Rund 600 Anrufe erreichten die Experten einer bundesweiten Telefonaktion, die das Kompetenznetz Diabetes mellitus am 16. April 2012 von 19 bis 21 Uhr veranstaltete. Die hohe Resonanz bestätigt: Nach wie vor ist der Beratungsbedarf zu der...
  • BildIm Zweifel für den Steuerzahler (05.04.2012, 09:37)
    Erhält der Steuerpflichtige seinen Steuerbescheid und ergibt sich statt der erhofften Erstattung eine Steuernachzahlung, so gilt der Grundsatz: Erst zahlen, dann streiten. Das Gesetz schreibt nämlich vor, dass auch Steuern, über die...
  • BildBuchpublikation: Investition und Finanzierung (29.10.2009, 13:00)
    Die dritte Auflage des Buches Investition und Finanzierung - Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft ist 2009 im Gabler-Verlag erschienen. Autor ist der Mainzer Professor Dr. Hans Paul Becker. Das Lehrbuch beschreibt die...
  • BildWo Humanismus und Zeitmanagement Nachbarn sind (03.04.2008, 14:00)
    Auf dem "Markt der Möglichkeiten" am 10. April 2008 informieren sich Wittener Studierende über das neue Semesterangebot des Studium fundamentaleMöchte ich mich in diesem Semester mit der "Theoriegeschichte der Ökonomie und Politik" beschäftigen...
  • BildZweifel tötet - Herzwoche klärt auf (07.11.2007, 13:00)
    Heidelberger Kardiologen und Herzchirurgen informieren am 14. November 2007 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg über Vorbeugung und moderne Behandlung des Herzinfarkts / Telefonsprechstunde am 15. November 2007 Nach einem...
  • BildIm Zweifel haftet der Arzt (30.11.2005, 14:00)
    Ein Arzt muss seinen Patienten über jeden Schritt seiner Behandlung ausreichend informieren - das gilt auch für eine Therapie mit Arzneimitteln. Der Bundesgerichtshof hat nun in einem Urteil deutlich gemacht, dass der bloße Hinweis auf den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

77 + D re.i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.