Fachkonferenz in Köln verabschiedet Schlusserklärung zu Wassersicherheit und Klimawandel

26.09.2017, 11:17 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


200 Forscherinnen und Forscher aus etwa 45 Ländern haben zum Abschluss einer internationalen Fachkonferenz zu Wassersicherheit und Klimawandel an der TH Köln die „Cologne Declaration on Water Security and Climate Change“ verabschiedet. Darin bekräftigen sie unter anderem, dass eine konzertierte Zusammenarbeit von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf allen Ebenen nötig ist, um weltweit die Wasserversorgung sicherzustellen und den Umgang mit den Risiken des Klimawandels zu bewältigen.

„Der Klimawandel beeinflusst massiv das Management der knappen Ressource Trinkwasser. Auf der anderen Seite ist ein gut gestaltetes Wassermanagement ein Schlüsselfaktor, damit sich Gesellschaften an den Klimawandel anpassen können. Aufgrund dieses komplexen Systems mit seinen vielen natürlichen und menschengemachten Einflussfaktoren benötigen wir eine umfassende, interdisziplinäre Herangehensweise“, erläutert Prof. Dr. Lars Ribbe, Leiter des Instituts für Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT) der TH Köln.

Das Institut und sein angeschlossenes Center for Natural Resources Development (CNRD) hat die Konferenz gemeinsam mit dem Food Security Center der Universität Hohenheim und dem Center for Sustainable Water Management in Developing Countries der Technischen Universität Braunschweig organisiert. Alle drei Einrichtungen werden als akademische Exzellenzzentren für die Kooperation mit Entwicklungsländern vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.

Wie vielfältig und ineinander verwoben diese beiden großen Themen unserer Zeit sind, zeigt sich auch in den Einzelaspekten, zu denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Kernbotschaften formuliert haben, etwa zu grenzübergreifendem Wassermanagement, zu Urbanisierung oder Migration.

„Die Verfügbarkeit von Wasser und Migrationsbewegungen bedingen sich in vielen Fällen gegenseitig“, sagt Prof. Dr. Andreas Haarstrick von der TU Braunschweig. „So beobachten wir in Ländern Afrikas und Asiens, dass extreme Wetterereignisse wie Dürren Migrationsbewegungen innerhalb eines Landes auslösen, und zwar von ländlichen in urbane Regionen. Die dortige Infrastruktur kann mit der schnell wachsenden Bevölkerung nicht Schritt halten, etwa bei der Versorgung mit sauberem Wasser und der Entsorgung und Behandlung von Abwasser. Eine weitere Folge dieser Migrationsbewegung ist die übermäßige und unkontrollierte Ausbeutung umliegender Wasserressourcen. Dieses wiederum führt zu schlechter Wasserqualität durch sinkende Grundwasserspiegel. Techniken, um diesen Problemen vor Ort zu begegnen, sind bereits vorhanden. Die Umsetzung scheitert jedoch häufig an Korruption und Missmanagement in den betroffenen Ländern oder auch, weil nachhaltige Wasserprojekte keine Priorität der lokalen Regierung sind."

Deshalb fordern die Forscherinnen und Forscher von der Weltgemeinschaft, deutlich mehr Anstrengungen und Ressourcen in Projekte, Organisationen und Wissenschafts-einrichtungen zu investieren, um forschungs- und faktenbasierte Lösungen zu entwickeln. Vor allem in den Entwicklungsländern müssten Hochschulen gegründet und finanziert werden, um Wissen in den Ländern zu generieren, die vom Klimawandel und Wassermangel am stärksten betroffen sind. Insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene fehle es an Strukturen, um die Zusammenarbeit unterschiedlichster Partner zu ermöglichen und somit dazu beizutragen, dass auf internationaler Ebene beschlossene strategische Ziele auch tatsächlich umgesetzt werden können. Hier sehen die Forscherinnen und Forscher eine Schlüsselrolle für Hochschulen. „Sie sind lokal verankert; sie generieren Wissen und sie haben einen Bildungs- und Vermittlungsauftrag“, betont Prof. Dr. Ribbe.

„Die Konferenz ist ein Beleg dafür, wie wir uns als TH Köln verstehen. Wir wollen auf der Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse gemeinsam mit der Politik, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft innovative Lösungen gestalten“, unterstreicht Prof. Dr. Klaus Becker, geschäftsführender Vizepräsident der TH Köln. „Mit dem nun verabschiedeten Schlussdokument sendet die Wissenschaft ein deutliches Signal ihres Interesses an einer Zusammenarbeit an Partnerinnen und Partner auf den unterschiedlichsten Ebenen.“

Die „Cologne Declaration on Water Security and Climate Change“ ist im englischsprachigen Original unter folgendem Link abrufbar:

Webversion und PDF:

Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung bei Copyright-Angabe stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu an .

Die TH Köln bietet Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld in den Sozial-, Kultur-, Gesellschafts-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Zurzeit sind mehr als 25.000 Studierende in über 90 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin und Wegbereiterin. Die TH Köln wurde 1971 als Fachhochschule Köln gegründet und zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

Kontakt für die Medien

TH Köln
Referat Kommunikation und Marketing
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sybille Fuhrmann
0221-8275-3051
pressestelle@th-koeln.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildForschungsorientiert Lehren: Fachkonferenz am KIT (26.11.2013, 11:10)
    Den Stellenwert von Studieninhalten verdeutlichen, Studierende für Forschungsfragen begeistern und sie mit Forschungskontexten vertraut machen – so lauten die meistgenannten Gründe für forschungsorientierte Lehre am KIT. Dies ergab eine...
  • BildInternationale Fachkonferenz zu Übersetzungen im medizinischen Bereich (14.06.2012, 10:10)
    Eine interdisziplinäre Konferenz mit dem Schwerpunktthema Übersetzen im Bereich medizinischer Terminologie findet am 25. und 26. Juni 2012 an der Universität Heidelberg statt. Die Fachkonferenz „Teaching Medical Translation“ am Seminar für...
  • BildEinladung zur Presse- und Fachkonferenz: App Economy (08.11.2011, 14:10)
    Der MÜNCHNER KREIS lädt ein zur Presse- und FachkonferenzApp EconomyParadigmenwechsel oder Evolution?18. November 2011Haus der Bayerischen WirtschaftMax-Joseph-Str. 580333 MünchenPressekonferenz: 13.00-14:00Fachkonferenz: 09:00-17:00Akkreditierung...
  • BildVDE|ETG veranstaltet internationale Fachkonferenz zur Leistungselektronik (15.02.2010, 13:00)
    Mehr Leistung, höhere Zuverlässigkeit, weniger Volumen und geringere Kosten elektrischer Energie. Darüber diskutieren Leistungselektronik-Experten bei der 6. internationalen Fachkonferenz CIPS (International Conference on Integrated Power...
  • Bild4ING-Fakultätentage in Aachen - Plenarversammlung und Fachkonferenz (03.07.2008, 15:00)
    Die Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.V., kurz 4ING, treffen sich erstmals zu einer gemeinsamen Veranstaltung in den Räumlichkeiten der RWTH Aachen. Diesem Dachverband gehören die Fakultätentage für...
  • BildInternationale Fachkonferenz zur Geschichtsschreibung (02.11.2007, 16:00)
    "Gendering Historiography"vom 7. bis zum 9. November 2007in Hamburg.Die Geschichte der Geschichtsschreibung erlebt momentan eine bemerkenswerte Wiederbelebung. Jahrelang im Dornröschenschlaf versunken, werden Historiographiegeschichte und die...
  • BildIV. Internationale Fachkonferenz der Bielefelder Interamerikanischen Studien (21.11.2006, 13:00)
    "Of Fatherlands and Motherlands. Gender and Nation in the Americas"Gast: Die US-amerikanische Regisseurin Lourdes PortilloIm Rahmen der Bielefelder Interamerikanischen Studien tagen vom 29. November bis zum 1. Dezember rund 40 Wissenschaftler aus...
  • BildInternationale Fachkonferenz Hochwasserschutz an der Universität Hohenheim (27.07.2006, 15:00)
    AMEWAM - Agricultural Measures for Water Management and their Integration into Spatial Planning: 31. Juli 2006, 8:00 Uhr, Euroforum, Kirchnerstr. 3, Universität HohenheimEröffnung mit Sieglinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für...
  • BildFachkonferenz der Geologischen Vereinigung e.V. (12.04.2006, 08:00)
    ACHTUNG! VorankündigungFachkonferenz der Geologischen Vereinigung e.V. vom 25. bis 29. September 2006 an der Universität PotsdamDie Geologische Vereinigung e.V. veranstaltet vom 25. bis 29. September ihre wissenschaftliche Fachkonferenz GV...
  • BildKlimawandel ablesbar (04.07.2005, 16:00)
    Die Stechpalme, Ilex aquifolium, ist die einzige in Mitteleuropa einheimische immergrüne Laubbaumart. Sie ist besonders empfindlich gegenüber tiefen Wintertemperaturen und stellt ein klassisches Beispiel einer klimatisch bedingten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

16 + Z.w.ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.