Europaweit erste "Negotiation Challenge" (TNC) an der Handelshochschule Leipzig

16.04.2007, 15:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Harvard Law School hat die weltbesten studentischen VerhandlungsführerEuropaweit erste "Negotiation Challenge" (TNC) an der Handelshochschule Leipzig (HHL) // Harvard siegt // Ex US BotschafterJohn C. Kornblum begeistertLeipzig. Studenten der Harvard Law School haben am vergangenen Wochenende (13. - 15.4.2007) in Leipzig den europaweit ersten Wettbewerb im Verhandeln gewonnen. In dem von der HHL und Harvard durchgeführten Wettbewerb, The Negotiation Challenge (TNC); setzte sich ein Team aus Boston gegen hochrangige internationale Studenten-Teams durch und überzeugte die Jury mit argumentativer Gewandheit und brillianter Kommunikation.











John C. Kornblum, ehemaliger US Botschafter und Deutschland Chef der Investmentbank Lazard, nannte den Wettbewerb einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung der Studenten auf die komplizierter werdenden internationalen Entwicklungen. Nicht nur im politischen Umfeld, sondern gerade auch im geschäftlichen würde durch die Globalisierung die Fähigkeit zur erfolgreichen Verhandlung immer wichtiger. "Die wesentliche Quintessenz ist jedoch bei allen Verhandlungstechniken herauszufinden, was die Verhandlungspartner tatsächlich wollen. Die Mühe machen sich viel zu wenige Verhandlungspartner ", so Kornblum.


Teilnehmer aus neun unterschiedlichen Ländern und fünf Kontinenten hatten zuvor in Rollenspielen vielfältige Verhandlungssituationen simuliert. Dazu hatten sich Studenten renommierter europäischer, amerikanischer und asiatischer Universitäten aus den Bereichen Betriebswirtschaft (u.a. ESCP-EAP, Cambridge University, Universität Mannheim) und Rechtswissenschaft (u.a. Harvard Law School, National Law School of India, Universität Bonn) für den Wettbewerb in Leipzig qualifiziert.


Friedhelm Wachs, Unternehmensberater aus Leipzig und Jurymitglied, der als Ghost Negotiator Verhandlungen im Hintergrund begleitet, bestätigt zwei Trends in Verhandlungen. Einerseits werden Verhandlungen in vielen Unternehmen immer schlechter vorbereitet und immer weniger Unternehmen prüfen die eigene Interessenlage und die Ziele ihrer Verhandlungspartner vorher. Andererseits werden die Verhandlungsgegenstände immer komplizierter, weil sie neben dem Preis auch kulturelle und juristische Gegebenheiten berücksichtigen müssen. "Durch die schlechte Vorbereitung verlieren die Unternehmen oft Millionen, ohne es zu wissen," beschreibt Wachs das Dilemma.


Der Rektor der HHL, Prof. Dr. Hans Wiemeth, zeigte sich von der studentischen Initiative beeindruckt und bestätigte die Unterstützung der Hochschule für die Fortsetzung des Wettbewerbs.
Aufgrund des großen Erfolges und des sehr positiven Echos bei den internationalen Teilnehmern und Zuschauern trifft die HHL zusammen mit der Harvard Law School bereits die ersten Vorkehrungen für eine Fortsetzung des Wettbewerbs im Jahr 2008 in Leipzig.


Kimathy Kuenyehia, Ghanesischer Verhandlungsführer des Siegerteams von Harvard, nannte den ersten in Europa stattfindenden Verhandlungswettbewerb aus Sicht der Teilnehmer voll gelungen. " Eine fehlerfreie Organisation und ein offenes Klima in einer historisch so bedeutsamen Stadt wie Leipzig sind die beste Basis, sich für das Berufsleben mit internationalen Studenten aus verschiedenen Kulturkreisen in einem solchen Wettbewerb vorzubereiten. Das ist der HHL gelungen."


Die vier Verhandlungsrunden fanden an unterschiedlichen Orten statt, wo jeweils die Umgebung mit dem Verhandlungsthema korrespondierte: So fand unter anderem eine Verhandlung über einen Fussballspielertransfer im Leipziger Zentralstadion statt. Weiterhin wurden die Räumlichkeiten von perdata IT und der HHL genutzt.


In der spannenden Finalrunde verhandelte das Team "Masterminds" der ESCP-EAP (Berlin, Paris, Madrid) mit "Unity through diversity - the Leibnizians" der Harvard Law School im Marriott Hotel Leipzig. Aus der Verhandlung zwischen einem Kraftwerksentwickler, den das Team der ESCP-EAP darstellte, und der Regierung eines fiktiven Entwicklungslands (Harvard Law School), um den Bau eines neuen Staudamms, entwickelte sich eine emotional geladene Diskussion zwischen den beiden Teams die von beiden Seiten mit rhetorischer Brillianz und argumentativen Finessen geführt wurde. Nach einem knappen Sieg durfte das Team "Unity through diversity - the Leibnizians" den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. "Doch alle teilnehmenden Teams beendeten den Wettbewerb mit wertvollen Erfahrungen, interessanten Verhandlungsrunden und neuen internationalen Kontakten", wie John C. Kornblum über die "Negotiation Challenge 2007" in seiner Dinner-Speech betonte. "Ich hätte mir viel Kopfschmerzen in meinem Leben ersparen können, wenn ich eine solche Vorbereitung auf Verhandlungen hätte bekommen können."


Die Stadt Leipzig machte in einem Empfang der hochkarätigen Studenten Teams deutlich, die Historie als bedeutender alter Handelsort und als ein Ort der Rechtsentwicklung fortzusetzen und dabei ein Kristallisationspunkt für Verhandlungen sein zu wollen.


Zusätzlich zeigte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe, den Studenten in einem Vortrag am Rande der AMI die Entwicklung des internationalen Geschäfts der Messe Leipzig auf und berichtete aus der Praxis internationaler Verhandlungen, besonders in Asien.


Obwohl dies die erste Veranstaltung in Europa war, fanden die Studenten in der örtlichen Wirtschaft große Unterstützung und Interesse. Thomas Weidinger, Partner der Rechtsanwaltskanzlei Weidinger Richtscheid begründete sein Engagement als Hauptsponsor mit der Notwendigkeit, Wirtschaftsführern bessere Verhandlungstechniken an die Hand zu geben. Dies gelinge am besten noch während des Studiums.


Neben der Sozietät Weidinger Richtscheid, welche Hauptsponsor der "Negotiation Challenge 2007" ist, wurde die Veranstaltung zudem von perdata IT, Subway, dem Marriott Hotel, der Messe Leipzig sowie dem Sportforum Leipzig unterstützt.


Weitere Informationen unter:


HHL - Leipzig Graduate School of Management
Die HHL - Leipzig Graduate School of Management, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools in Europa. An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule das 18-monatige Programm Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Mit der HHL Tochter HHL Executive werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Ein dreijähriges Promotionsprogramm rundet das Studienangebot der HHL ab. Die HHL gehört zu den wenigen privaten Hochschulen in Deutschland, die über ein Promotions- und Habilitationsrecht verfügen. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.


Kontakt für Interviews und Fotos:
HHL - Leipzig Graduate School of Management
Volker Stößel, MBA
Leiter Marketing/Public Relations
Tel. (+49) 341-9 85 16 14
Fax (+49) 341-9 85 16 15
E-Mail: volker.stoessel@hhl.de



Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFür BMW-Elektroautos im Werk Leipzig keine weiteren Beihilfen (13.09.2017, 09:27)
    Luxemburg (jur). Für den Aufbau der Produktion von Elektroautos im Werk Leipzig muss sich BMW mit Beihilfen von 17 Millionen Euro begnügen. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg bestätigte am Dienstag, 12....
  • BildUntreuevorwürfe gegen Mitarbeiter der Stadt Leipzig (10.11.2016, 15:25)
    Die Staatsanwaltschaft wirft drei Mitarbeitern des Rechtsamts der Stadt Leipzig und einer Rechtsanwältin vor, sich wegen Untreue (§ 266 Abs. 1 StGB) und Betrugs (§ 263 StGB) strafbar gemacht zu haben. Den Rechtsamtsmitarbeitern liegt zum einen...
  • BildWirtschaftsempfang 2016: Mit Leipzig Zukunft (08.04.2016, 14:46)
    Am 07. April 2016 veranstalten die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) unter dem diesjährigen Motto „Mit Leibniz Zukunft gestalten“ den gemeinsamen Wirtschaftsempfang im Lichthof der Universität. Rund 900...
  • BildSamsung Tablet-PC darf europaweit verkauft werden (10.02.2012, 09:58)
    Die 14c. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf hat heute den Eilantrag der Apple Inc. zurückgewiesen, auch für das im Design gegenüber seinem Vorgängermodell veränderte "Galaxy Tab 10.1 N" der Samsung Electronics GmbH ein europaweites...
  • BildKein weiterer Schallschutz für Bahnstrecke Leipzig-Dresden (16.12.2011, 10:42)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.12.2011 die Klage gegen einen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden im Abschnitt Neucoswig-Radebeul abgewiesen.Zur Erhöhung der...
  • BildBörsennotierte Unternehmen: CCG Leipzig untersucht Kodexakzeptanz (07.04.2011, 13:44)
    Beitrag Nr. 198955 vom 07.04.2011 Börsennotierte Unternehmen: CCG Leipzig untersucht Kodexakzeptanz Im zehnten Jahr sind börsennotierte Gesellschaften nach dem Aktiengesetz (AktG) gehalten, anzugeben, ob und wie sie den Empfehlungen der...
  • BildVergütungsstudie: Personalleiter halten bei den Spitzenkräften europaweit die Rote Laterne (12.05.2010, 14:29)
    Beitrag Nr. 180616 vom 12.05.2010 Vergütungsstudie: Personalleiter halten bei den Spitzenkräften europaweit die Rote Laterne Unternehmensgröße und Funktion bestimmen europaweit in den oberen Ebenen die Vergütung: Je größer die Unternehmen sind, um...
  • BildEuropaweit besserer Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch (25.10.2007, 11:20)
    Kinder sollen europaweit besser vor sexuellen Übergriffen geschützt werden. Diesem Ziel dient ein Europarats-Übereinkommen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch, das heute im Rahmen der 28. Konferenz der...
  • BildEntschädigung für Gartenbaubetrieb wegen Ausbaus des Flughafens Leipzig/Halle möglich (28.06.2007, 09:27)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute über die Klage der Inhaber einer Gärtnerei entschieden, die den Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums Leipzig für den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle um die Verpflichtung der...
  • BildSG Leipzig: Falten können auf Kosten der Krankenkasse entfernt werden (05.11.2004, 20:30)
    Berlin (DAV). Das Sozialgericht Leipzig hat unter Berücksichtigung eines Gutachtens festgestellt, dass eine bestimmte Form der Hautschlaffheit eine Krankheit ist, deren Behandlungskosten die gesetzliche Krankenversicherung zu tragen hat. Hierzu...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

54 + Sec_h s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.