Erstes Experiment am SwissFEL erfolgreich durchgeführt

07.12.2017, 19:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Jahre des sorgsamen Planens und Aufbauens haben sich ausgezahlt: An der neuesten Grossforschungsanlage des Paul Scherrer Instituts PSI – dem Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL – wurde das erste Experiment erfolgreich durchgeführt. Damit wurden zwei Ziele erreicht: Erstens gibt es schon gleich ein neues wissenschaftliches Ergebnis. Zweitens wird damit das Zusammenspiel der vielen Einzelkomponenten der hochkomplexen Anlage optimiert.

Wenn direkt das allererste Experiment an einer neuen Grossforschungsanlage gelingt, gönnt man den verantwortlichen Forschenden ihre Freude. So ist es Ende November am neuen Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL geschehen: Das ist ein grosses Erfolgserlebnis für das PSI.

Die PSI-Forschenden haben gemeinsam mit einer Forschungsgruppe der französischen Universität Rennes vom 27. November bis zum 4. Dezember 2017 das erste Experiment in einer Reihe sogenannter Pilotexperimente am SwissFEL durchgeführt. Das Experiment hatte ein klares, wissenschaftliches Ziel: Die elektrischen und magnetischen Eigenschaften von Nanokristallen aus Titanpentoxid zu untersuchen. Titanpentoxid ist ein möglicher Kandidat für elektronische Bauteile der Zukunft. Zum Beispiel für wiederbeschreibbare Datenspeicher mit hoher Schreibdichte. Die Nanokristalle aus Titanpentoxid lassen sich mit geeigneten Laserpulsen gezielt zwischen zwei Zuständen – elektrisch leitend oder elektrisch halbleitend – verändern. Genau diesen herbeigeführten Übergang untersuchten die Forschenden im ersten Experiment mit den hochenergetischen Röntgenlichtpulsen des SwissFEL.

Wie ein gigantisches Puzzle

Das Experiment sowie weitere Pilotexperimente dienen auch dazu, den Betrieb der gesamten Anlage immer wieder zu optimieren, bevor im Januar 2019 der reguläre Nutzerbetrieb am SwissFEL starten wird.

"Nach vielen Jahren der Planung und des Aufbaus kennen wir alle Teile des 740 Meter langen SwissFEL in- und auswendig", sagt Luc Patthey, der am SwissFEL Projektleiter für Photonik ist. "Mit dem ersten Experiment mussten die Teile erstmals wie in einem gigantischen Puzzle auch im Zusammenspiel funktionieren und ineinandergreifen. Es ist schön zu sehen, dass dies gelungen ist. Denn das Ziel ist klar: Ab Ende 2018 wollen wir den Nutzern des SwissFEL eine Forschungsplattform von internationalem Rang zur Verfügung stellen, die mit Schweizer Präzision und Zuverlässigkeit funktioniert."

Pilotexperimente in insgesamt drei Phasen

Insgesamt sind drei Phasen von Pilotexperimenten geplant, die sich bis Ende 2018 erstrecken werden. "Parallel zu den Pilotexperimenten wird die Energie und Leistung des SwissFEL erhöht", erklärt Hans Braun, der am SwissFEL Projektleiter für den Beschleuniger ist. "Bis Sommer 2018 werden wir auch dieses Ziel erreicht haben."

Der SwissFEL wurde vor einem Jahr – im Dezember 2016 – offiziell eingeweiht. Seither wurden nach und nach alle Komponenten in Betrieb genommen und deren Einstellung optimiert. Parallel dazu wurden die sogenannten Experimentierstationen aufgebaut. An einer davon fand nun das erste Experiment statt.

Der SwissFEL erzeugt kurze Pulse von Röntgenlicht mit Lasereigenschaften. Mit diesen Lichtpulsen lassen sich extrem schnelle Vorgänge verfolgen, darunter die Entstehung neuer Moleküle bei chemischen Reaktionen, die detaillierte, sich verändernde Struktur lebenswichtiger Proteine oder der genaue Aufbau von Materialien. Forschende werden am SwissFEL Einblicke gewinnen, wie sie mit heute verfügbaren Methoden nicht möglich sind. Die Erkenntnisse werden unser Verständnis der Natur erweitern und zu praktischen Anwendungen führen wie etwa neuen Medikamenten, effizienteren Prozessen in der chemischen Industrie oder neuen Materialien in der Elektronik.

Wie die anderen Grossforschungsanlagen des PSI wird auch der SwissFEL für externe Forschende zugänglich sein, wobei die Bedürfnisse der Schweizer Hochschulen und der Industrie schon bei der Planung besonders berücksichtigt wurden. Weltweit sind nur vier vergleichbare Anlagen in Betrieb.

Text: Paul Scherrer Institut/Laura Hennemann

------------------------------------------------------------------------------------------------

Über das PSI
Das Paul Scherrer Institut PSI entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Materie und Material, Energie und Umwelt sowie Mensch und Gesundheit. Die Ausbildung von jungen Menschen ist ein zentrales Anliegen des PSI. Deshalb sind etwa ein Viertel unserer Mitarbeitenden Postdoktorierende, Doktorierende oder Lernende. Insgesamt beschäftigt das PSI 2100 Mitarbeitende, das damit das grösste Forschungsinstitut der Schweiz ist. Das Jahresbudget beträgt rund CHF 380 Mio. Das PSI ist Teil des ETH-Bereichs, dem auch die ETH Zürich und die ETH Lausanne angehören sowie die Forschungsinstitute Eawag, Empa und WSL.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontakt/Ansprechpartner
Dr. Luc Patthey, Projektleiter Photonik, SwissFEL, Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz
Telefon: +41 56 310 45 62, E-Mail: luc.patthey@psi.ch

Dr. Hans Braun, Projektleiter Beschleuniger, SwissFEL, Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz
Telefon: +41 56 310 32 41, E-Mail: hans.braun@psi.ch

Weitere Informationen:
- http://www.psi.ch/swissfel/first-pilot-experiment Bericht mit weiteren Details (in Englisch)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSoftware-Entwicklung als Sozial-Experiment (05.08.2013, 14:10)
    Wie lassen sich Sicherheitsschwachstellen bei der Software-Entwicklung vermeiden? Das herauszufinden ist das Ziel eines gemeinsamen Forschungsvorhabens zwischen dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und dem GESIS –...
  • BildDas „Jena-Experiment“ wächst weiter (18.03.2013, 14:10)
    DFG fördert Großprojekt zur Ökosystemforschung an der Universität Jena mit rund 7 Mio. EuroLieschgras, Glatthafer und Knäuelgras, Gänseblümchen, Löwenzahn und Sauerampfer – eine durchschnittliche Wiese hat weit mehr zu bieten als einfach nur...
  • Bild"Experiment!": Impulsförderung für gewagte Ideen (11.12.2012, 15:10)
    Mit der neuen Förderinitiative "Experiment!" will die VolkswagenStiftung kühne Forschungsvisionen in den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften fördern.In Deutschland gibt es bisher kaum Förderangebote für Wissenschaftler(innen),...
  • BildEinzigartiges Experiment in Rostock (26.11.2012, 15:10)
    Wissenschaftler erforschen die Feinstäube aus SchiffsdieselWie wirken sich die Abgase aus Schiffsdieselmotoren auf die menschliche Gesundheit aus? Dieser bisher kaum untersuchten Frage widmen sich Wissenschaftler aus acht Forschungseinrichtungen...
  • BildZARM-Experiment auf Höhenforschungsrakete (23.02.2012, 14:10)
    Am 13. Februar 2012 um 10:30 Uhr MEZ startete die Höhenforschungsrakete Maser-12 vom Esrange Space Center unweit der nordschwedischen Stadt Kiruna ihren etwa sechsminütigen Flug im Dienste der Forschung unter Schwerelosigkeit. Mit an Bord befand...
  • BildStuttgarter Experiment in Nature Physics (14.12.2011, 11:10)
    Die kleinste Dampfmaschine der WeltWas beim Automotor einen Fall für die Werkstatt bedeutet, ist bei einem Mikromotor völlig normal. Wenn der stottert, liegt das nämlich an den thermischen Bewegungen der kleinsten Teilchen, die seinen Lauf stören....
  • BildStudenten schicken Experiment ins All (13.01.2011, 16:00)
    Dass ein Studium auch einen hohen Praxisbezug haben kann, erleben derzeit die Studenten der Luft- und Raumfahrttechnik Dominik Wilde (24), Dirk Obst (23), Andreas Winhard (22) und Robert Jacob (23) an der Universität der Bundeswehr München. Sie...
  • BildReise zum größten Experiment der Welt (07.10.2010, 23:00)
    Lehrkräfte und Jugendliche aus ganz Deutschland besuchen im Herbst mit dem „Netzwerk Teilchenwelt“ das Genfer Forschungszentrum CERN.Teilchenphysik zum Anfassen bietet das Netzwerk Teilchenwelt für Schulen, Schülerlabore und andere Lernorte...
  • Bild"BTU Experiment fliegt ins All" (05.12.2007, 12:00)
    Geoflow soll neue Erkenntnisse über Abläufe im Erdinneren liefernAm Donnerstag Abend, 6. Dezember 2007, 22:32 Uhr (MEZ) startet das europäische Forschungslabor Columbus mit der Raumfähre Atlantis von Cape Canaveral in der Mission STS 122 zur...
  • Bild"BTU Experiment fliegt ins All", (03.12.2007, 11:00)
    Einladung zum Pressegespräch mit BTU-Präsident Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli und Prof. Dr. Christoph Egbers, Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre der BTUSehr geehrte Damen und Herren,zum Thema "BTU Experiment fliegt ins All" möchten wir Sie...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

20 + Se;_chs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.