Ein weiterer Unterschied zwischen den Geschlechtern

11.12.2013, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Biologen der Universität Bielefeld weisen nach: Männchen sind extremer und Weibchen moderater

Wenn Biologen die beiden Geschlechter einer Art vergleichen, dann geschieht dies meist auf der Grundlage von Mittelwerten. Eine ebenso wichtige, aber deutlich seltener untersuchte Frage ist, ob sich das Maß für die Größe der Unterschiede - also die Variabilität - zwischen den Geschlechtern unterscheidet. Vor wenigen Jahren hat eine Diskussion darüber, ob sich Frauen und Männer bezüglich ihrer Intelligenz unterscheiden, zu einem großen Medienecho und dem Rücktritt des damaligen Präsidenten der US-amerikanischen Eliteuniversität Harvard geführt. Er hatte sich auf eine Hypothese bezogen, nach der die Geschlechter beim Menschen eine unterschiedliche Variabilität aufweisen und es deshalb mehr hochbegabte Männer gäbe, da Frauen zwei X-Chromosomen besitzen die ihre Merkmalsvariation mitbestimmen und Männer nur eines. Anders gesagt: Da sich die Erbanlagen auf den beiden X-Chromosomen bei Frauen gegenseitig ausgleichen können und dies bei Männern nicht möglich ist, hat er postuliert, dass Frauen seltener die Spitze der Intelligenz erreichen als Männer.

Die beiden Bielefelder Biologen Professor Dr. Klaus Reinhold und Dr. Leif Engqvist haben die Variabilität nicht anhand des Merkmals Intelligenz untersucht – für ihre Studie haben sie das Merkmal Körpergröße in den Blick genommen. Aus publizierten Daten haben sie Werte für die Variabilität der Körpergröße von Männchen und Weibchen von einigen hundert Arten gewonnen und untersucht, ob dasjenige Geschlecht, das zwei gleichartige Geschlechtschromosomen aufweist, weniger extrem vom Mittelwert abweicht als das andere Geschlecht. Dabei war von Vorteil, dass bei Schmetterlingen und Vögeln die Männchen und bei Säugetieren und vielen Insektengruppen die Weibchen zwei gleichartige Geschlechtschromosomen aufweisen. Auf diese Weise konnten Reinhold und Engqvist die Frage nach der Variabilität unabhängig vom Geschlecht, aber abhängig von der Art der Geschlechtschromosomen untersuchen.

Die Analyse der Daten, die seit wenigen Tagen in der Fachzeitschrift Evolution unter dem Titel „The variability is in the sex chromosomes“ (Die Variabilität steckt in den Geschlechts-Chromosomen) veröffentlicht ist, ergab für alle vier Tiergruppen einen signifikanten Unterschied zwischen den Geschlechtern. In allen Fällen war das Geschlecht mit zwei gleichartigen Geschlechtschromosomen weniger variabel. Diese Ergebnisse werten die Bielefelder Evolutionsbiologen als eindeutige Belege für die Hypothese, dass die beiden Geschlechter sich in der Variabilität aufgrund ihrer Geschlechtschromosomen unterscheiden. Die Grundannahme, dass Männchen und Weibchen einer Art in ihrer Variabilität identisch sind, ist damit zumindest für die Körpergröße klar widerlegt.

Originalveröffentlichung:
Reinhold, k. & Engqvist L. (2013) The variability is in the sex chromosomes. Evolution 67, 3662–3668
DOI: 10.1111/evo.12224

Kontakt:
Professor Dr. Klaus Reinhold, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie
Telefon: 0521 106-2721
E-Mail: klaus.reinhold@uni-bielefeld.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUmverteilung zwischen Generationen und Geschlechtern (16.09.2013, 10:10)
    Welche Altersgruppen sind Nettozahler und welche sind Nettoempfänger? Eine Studie der TU Wien macht Geschlechterunterschiede sichtbar und berücksichtigt den Wert unbezahlter Arbeit.Kinder werden von den Eltern versorgt, im Alter hoffen wir auf...
  • BildDer feine Unterschied: Geschlechtsspezifische Prävention (09.09.2013, 13:10)
    Der Verlag der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft legt den fünften Band der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft vor. Das Fachbuch thematisiert die Kluft zwischen Wissen und Handeln bei geschlechterspezifischer Prävention.Für...
  • BildDie Schleife macht den Unterschied (01.10.2012, 22:10)
    Wissenschaftler aus Marburg und Stuttgart haben herausgefunden, wie sich krankmachende Pilze in den Schleimhäuten ihrer Wirte einnisten – und wie sie die Oberflächen medizinischer Geräte verpesten. Die Forscher veränderten die Struktur von...
  • BildStress-Rezeptoren: Der feine Unterschied (11.09.2012, 09:10)
    Rezeptoren besitzen in ihrem genetischen Code Signal-Sequenzen, durch welche die Sensoren an die richtige Stelle in der Zellmembran dirigiert werden. Ein Rezeptor der Stressantwort schert allerdings aus der Reihe, wie die Gruppe um Ralf Schülein...
  • BildIZA-Papier: Flexiblere Entlohnungsformen begünstigen die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern (04.05.2010, 10:00)
    Beitrag Nr. 180065 vom 04.05.2010 IZA-Papier: Flexiblere Entlohnungsformen begünstigen die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern Die Lohnungleichheit in Deutschland zwischen den Geschlechtern steigt weiter an. Grund dafür ist die wachsende...
  • BildDer Wirt macht den Unterschied (26.03.2009, 14:00)
    Für manche Menschen ist es Gewissheit: Sobald die jährliche Grippesaison anfängt, erwischt es sie auf jeden Fall. Da tröstet es wenig, dass es andere Menschen gibt, die scheinbar resistent sind gegen die Grippe oder die Krankheit nach ein paar...
  • BildSupraleitung: Symmetrie macht den Unterschied (17.07.2008, 11:00)
    Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Rudolf Gross am Walther-Meißner-Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften haben erstmals die Symmetrie in künstlichen Festkörperatomen gezielt gebrochen. Das Verfahren eröffnet neue Möglichkeiten bei...
  • BildForschen für den kleinen Unterschied (25.01.2007, 13:00)
    Frauen sind immer noch überwiegend für Haushalt und Kinder zuständig. Sie haben deshalb andere Wünsche und Erwartungen an Produkte als Männer. Berücksichtigen Forscher und Entwickler die Unterschiede, kann das enorme Innovationspotenziale...
  • BildDer Wechsel zwischen den Geschlechtern (02.02.2006, 12:00)
    Forschungsprojekt zur Transsexualität am UniversitätsklinikumDer Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden, wird in der Bundesrepublik den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen zu-geordnet. Die Einstufung...
  • BildDas "M" macht den Unterschied (24.11.2005, 15:00)
    Der Titel des vom Greifswalder Komponisten und Hochschullehrer Prof. Jochen A. Modeß komponierte Weihnachts-M-oratorium ist mehr als nur ein Wortspiel. Es soll einen "Aufschub" (Moratorium = lateinisch morari: "verzögern", bedeutet soviel wie...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 - A_ cht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.