Dritte Fachkonferenz des Zukunftsprojekts Arbeitswelt 4.0

04.10.2017, 11:19 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Ministerin Hoffmeister-Kraut wirbt anlässlich der Eröffnung der 3. Konferenz „Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0“ am Mittwoch (4. Oktober) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart für mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit: Chancen der Digitalisierung nutzen

„Die Digitalisierung bringt große Chancen mit sich, die wir in Baden-Württemberg aktiv nutzen müssen und wollen: so kann beispielsweise die Digitalisierung der Produktion unseren Standort wettbewerbsfähiger machen und damit Arbeitsplätze sichern“, erklärte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am Mittwoch (4. Oktober) anlässlich der Eröffnung der 3. Konferenz „Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0“ im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

„Ich bin davon überzeugt, dass Baden-Württemberg – wenn es im Bereich der Digitalisierung und Industrie 4.0 die Nase vorn hat – gestärkt aus den Transformationsprozessen hervorgehen kann, so wie das auch in der Vergangenheit der Fall war“, so die Ministerin.

Einen großen Handlungsbedarf sehe sie im Bereich der Flexibilisierung der Arbeitszeit, betonte die Ministerin. Man solle Flexibilität bei der Arbeitszeit nicht nur als Last empfinden, sondern dürfe auch den Gewinn an Individualität bei der Gestaltung des eigenen Arbeitsumfelds nicht aus den Augen verlieren. Hoffmeister-Kraut: „Ein Mehr an Flexibilität bei Arbeitszeit und Arbeitsort verbessert schon heute in vielen Bereichen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.“

Gleichzeitig müsse man den Schutzgedanken für Beschäftigte und Verbraucher ernst nehmen. Die Ministerin warb für einen fairen Interessensausgleich bei dieser Fragestellung und schlug tarifliche Öffnungsklauseln sowie Betriebsvereinbarungen als Instrumente vor, um den Wünschen von Beschäftigten und Arbeitgebern gleichermaßen gerecht zu werden.

Das Wirtschaftsministerium fördert in diesem thematischen Zusammenhang eine Forschungsstudie zur Entwicklung der Arbeitswelt 4.0 in Baden-Württemberg, die die Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IAO durchführt. „Die ersten Ergebnisse des auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekts dokumentieren, dass sich Beschäftigte und Arbeitgeber diesen Zugewinn an Flexibilität wünschen“, so die Ministerin. Bei den Transformationsprozessen, die mit der Digitalisierung und der Industrie 4.0 einhergehen, müsse man zudem ein besonderes Augenmerk für die kleinen und mittelgroßen Betriebe haben. Denn im Gegensatz zu den großen Unternehmen Baden-Württembergs hätten diese es oftmals schwer, sich mit den entscheidenden Fragen der Zukunft zu befassen.

Entscheidend für die Frage, ob Digitalisierung in Baden-Württemberg gelinge, seien aus Sicht der Ministerin die Themenfelder Ausbildung, Weiterbildung und Qualifikation. „Denn nur, wenn wir unsere wertvollste Ressource – unseren Erfindergeist und unser Knowhow – aufrechterhalten können, wird es uns gelingen, im internationalen Vergleich nach wie vor unsere Spitzenstellung in vielen Branchen verteidigen zu können“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Die Konferenz wird bereits im dritten Jahr in Folge organisiert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für System- und Innovationsforschung ISI, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), dem Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) und der Universität Hohenheim. Auf dem Programm standen neben theoretischen, empirischen und anwendungsorientierten Beiträgen aus den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften auch ein Vortrag zu den Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf Arbeitswelten der Zukunft von Dr. Mark Mattingley-Scott (IBM).

Weitere Informationen:
- https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildForschungsorientiert Lehren: Fachkonferenz am KIT (26.11.2013, 11:10)
    Den Stellenwert von Studieninhalten verdeutlichen, Studierende für Forschungsfragen begeistern und sie mit Forschungskontexten vertraut machen – so lauten die meistgenannten Gründe für forschungsorientierte Lehre am KIT. Dies ergab eine...
  • BildInternationale Fachkonferenz zu Übersetzungen im medizinischen Bereich (14.06.2012, 10:10)
    Eine interdisziplinäre Konferenz mit dem Schwerpunktthema Übersetzen im Bereich medizinischer Terminologie findet am 25. und 26. Juni 2012 an der Universität Heidelberg statt. Die Fachkonferenz „Teaching Medical Translation“ am Seminar für...
  • BildTiefgreifender Wandel der Arbeitswelt (31.05.2011, 11:10)
    Soziologen der Universität Jena laden zur Konferenz „Arbeit neu denken“ vom 8.-10. Juni einDer Arbeitsgesellschaft geht die Arbeit aus, so lautete in den 1980er Jahren ein Alarmruf der Sozialwissenschaftler. Inzwischen ist diese Ansicht revidiert:...
  • BildBroschüre "Arbeitswelt im Wandel": Aktuelle Einblicke in die deutsche Arbeitswelt (01.09.2010, 12:00)
    Rund 47 Prozent der Bevölkerung in Deutschland war 2008 erwerbstätig. Durch Arbeitsunfähigkeit verlor die deutsche Volkswirtschaft etwa 78 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung. 765 Beschäftigte erlitten 2008 einen tödlichen Arbeitsunfall. Diese...
  • Bild4ING-Fakultätentage in Aachen - Plenarversammlung und Fachkonferenz (03.07.2008, 15:00)
    Die Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.V., kurz 4ING, treffen sich erstmals zu einer gemeinsamen Veranstaltung in den Räumlichkeiten der RWTH Aachen. Diesem Dachverband gehören die Fakultätentage für...
  • BildSchule - Arbeitswelt: Den Übergang gestalten (28.02.2008, 09:00)
    Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) betreut ab sofort das Internetportal des Programms "Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben" (). Das Programm hatte sich zum Ziel gesetzt, Modelle für einen besseren Übergang von Jugendlichen von der Schule in...
  • BildInternationale Fachkonferenz zur Geschichtsschreibung (02.11.2007, 16:00)
    "Gendering Historiography"vom 7. bis zum 9. November 2007in Hamburg.Die Geschichte der Geschichtsschreibung erlebt momentan eine bemerkenswerte Wiederbelebung. Jahrelang im Dornröschenschlaf versunken, werden Historiographiegeschichte und die...
  • BildTüröffner für die Arbeitswelt (20.07.2006, 15:00)
    Das neue Veranstaltungsprogramm des ZfS für die Semesterferien und das Wintersemester 2006/2007 bietet über 90 praxisorientierte Lehrveranstaltungen.Was haben DaimlerCrysler, die Sparkasse, die Badische Zeitung, die Kinder-Galaxie, Antenne...
  • BildChance Deutsch: Schule, Studium, Arbeitswelt (07.06.2006, 11:00)
    34. Jahrestagung Deutsch als FremdspracheVon Donnerstag, 8. Juni 2006 bis Sonnabend, 10. Juni 2006 veranstaltet das Fachsprachenzentrum der Universität Hannover in Zusammenarbeit mit dem FaDaF (Fachverband Deutsch als Fremdsprache) die 34....
  • BildFachkonferenz der Geologischen Vereinigung e.V. (12.04.2006, 08:00)
    ACHTUNG! VorankündigungFachkonferenz der Geologischen Vereinigung e.V. vom 25. bis 29. September 2006 an der Universität PotsdamDie Geologische Vereinigung e.V. veranstaltet vom 25. bis 29. September ihre wissenschaftliche Fachkonferenz GV...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

83 - Fü/n.f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.