Drei neue Risikogene für Neurodermitis ermöglichen neue Ansätze zur Vorhersage und Prävention

27.12.2011, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Neuherberg, 27.12.2011. Die bisher größte genetische Studie zu Neurodermitis hat drei Gene identifiziert, die entscheidend zum Entstehen der chronischen Hauterkrankung beitragen. Die Ergebnisse der vom Helmholtz Zentrum München initiierten internationalen Studie wurden am 25.12.2011 beim renommierten Fachjounal Nature Genetics veröffentlicht.

Das EAGLE-Konsortium (EArly Genetics and Lifecourse Epidemiology) hat drei neue Gene identifiziert, die das Risiko für Neurodermitis deutlich erhöhen. Zwei der Gene tragen dazu bei, die natürliche Hautbarriere aufrecht zu erhalten. Das dritte gefundenen Gen hat Auswirkungen auf die Immunregulation und beeinflusst auch die Entstehung von Asthma und Allergien. Im Rahmen der bisher weltweit umfassendsten genomweiten Studie wurden über 10.000 Neurodermitis-Patienten und 40.000 gesunde Vergleichspatienten untersucht.

“Unsere Ergebnisse ermöglichen es, die genetischen Ursachen von Neurodermitis besser zu verstehen. Damit können wir nicht nur Test für genauere Risikoabschätzungen entwickeln, sondern auch neue Präventions- und Behandlungsansätze ableiten,” sagt Dr. Joachim Heinrich, Initiator des multizentrischen Forschungsprojektes und kommissarischer Leiter des Institut für Epidemiologie I am Helmholtz Zentrum München. “Die gemeinsame statistische Auswertung der Daten von 26 Kohorten aus 12 Ländern, darunter Australien, Kanada, USA sowie neun europäischer Staaten stellte eine besonders anspruchsvolle Herausforderung dar”, sagt Marie Standl, die als Doktorandin am Helmholtz Zentrum München federführend die zentrale Datenanalyse erfolgreich durchführte. Das Verständnis der Entstehungsmechanismen von Volkskrankheiten und die Ableitung neuer Angriffspunkte für Diagnose, Therapie und Prävention sind Ziele des Helmholtz Zentrums München.

Weitere Informationen
Neurodermitis ist mit einer Häufigkeit von ca. 20 Prozent bei Kindern und ca. 5 Prozent bei Erwachsenen in westlichen Industrienationen eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Sie geht oft der Entwicklung von Heuschnupfen und Asthma voraus. Ein großer Teil des Risikos, Neurodermitis und Allergien zu entwickeln, wird vererbt. In Kombination mit Umwelteinflüssen kommt es zur Krankheitsentstehung.

Originalveröffentlichung
L. Paternoster*, M. Standl* et al., Meta-analysis of genome-wide association studies identifies three new risk loci for atopic dermatitis. Nature Genetics 2011; Advance online publication; doi:10.1038/ng.XXXX

Link zur Fachpublikation:
* gleichberechtigte Erstautoren

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 31.000 Beschäftigten angehören.
_______________________________________________________________________________

Ansprechpartner für die Medien
Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-3946 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail:

Fachlicher Ansprechpartner
Dr. Joachim Heinrich, Institut für Epidemiologie I, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-4150 - Fax: 089-3187-3380 - E-Mail:

Weitere Informationen:
- http://www.helmholtz-muenchen.de/presse-und-medien/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2011/pressemitteilung-2011/article/15720/index.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDie Wissenschaft der Vorhersage (03.12.2013, 09:10)
    Der Mathematiker Tilmann Gneiting ist Leiter der neuen HITS-Forschungsgruppe „Computational Statistics“ und zugleich Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seine Forschung konzentriert sich auf die Theorie und Praxis von...
  • BildForscher identifizieren neue Risikogene für Herzinfarkt (02.12.2012, 21:10)
    Ein globales Konsortium hat in der bislang größten Studie die erblichen Ursachen des Herzinfarktes genau untersucht. Die Mediziner haben 104 Genorte entdeckt, die mit großer Sicherheit zum Herzinfarktrisiko beitragen. Insgesamt 46...
  • BildOriginelle Ansätze mit Potenzial (01.08.2012, 12:10)
    In der zweiten Runde des „Ideenwettbewerbs Biotechnologie und Medizintechnik“ waren drei Freiburger Projekte erfolgreichErneuter Erfolg für Freiburger Forscher: Drei Projekte der Albert-Ludwigs-Universität sind in der zweiten Runde des...
  • BildNeuartiger Wirkstoff gegen Neurodermitis (05.02.2010, 10:00)
    Für die Arbeit an der Entwicklung eines neuartigen Arzneimittels zur Behandlung von Neurodermitis erhalten die Fachhochschule Gießen-Friedberg, der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg und das Marburger Biotechnologieunternehmen...
  • BildWorkshop: Europäische Ansätze der Prävention von Mobbing (11.03.2009, 11:00)
    Mobbing kennt keine Grenzen. Schätzungen der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz gehen von etwa 12 Millionen Betroffenen in der Europäischen Union aus. Trotz seines Ausmaßes wird Mobbing in der...
  • BildNeurodermitis-Patienten mit Milbenallergie gesucht (09.11.2007, 16:00)
    Etwa fünf bis sechs Millionen Menschen leiden derzeit in Deutschland unter Neurodermitis, einer chronisch-entzündlichen Hauterkrankung. Allergieauslöser wie Hausstaubmilben haben sich als Risikofaktor für Neurodermitis entpuppt. Genau hier setzt...
  • BildVorhersage ist keine Hexerei (18.12.2006, 13:00)
    Prof. Dr. Michael Neumann auf Lehrstuhl für Mathematische Statistik der Universität Jena berufenJena (18.12.06) Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit beschäftigt uns die Frage: Gibt es eine weiße Weihnacht? Inzwischen sind es bis zum Fest nur...
  • BildVorhersage von Vulkanausbrüchen (24.07.2006, 11:00)
    Temperatur von magmatischem Gas liefert Hinweis Wie sich die Messung der Temperaturänderungen von Gasen aus Erdspalten in der Nähe von Vulkanschloten, so genannten Fumarolen, für die Vorhersage von Vulkanausbrüchen nutzen lässt, erforscht Gudrun...
  • BildEinladung zur Pressekonferenz: Neue Ansätze zur Prävention und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankun (26.07.2005, 18:00)
    Gerne laden wir Sie daher ein zur Pressekonferenzam Montag, 01. August 2005, um 15.00 Uhrim Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität MainzGebäude 101 / 102, Kurssaal der Augenklinik (2. OG, über dem Besuchercafé)Langenbeckstraße 1, 55131...
  • BildUni Bonn sucht Neurodermitis-Kranke (18.07.2005, 16:00)
    Bei Neurodermitis bildet die Haut schuppige Knötchen oder flüssigkeitsgefüllte Bläschen. Am quälendsten empfinden viele Patienten den starken Juckreiz; nicht selten kratzen die Betroffenen im Schlaf die befallenen Hautpartien blutig.Die Ursachen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

64 - D/re i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.