Digitalisierung interaktiver Arbeit - IAT stellt Eckpunkte einer Strategie vor

22.11.2017, 16:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wie können Interessen von Beschäftigten und Patient*innen gestärkt werden?

Digitalisierung gewinnt in den interaktionsintensiven Arbeitskontexten, wie sie beispielsweise im Krankenhaus zu finden sind, rasch an Bedeutung. Arbeitsabläufe auf den Stationen werden derzeit immer mehr von vielfältigen digitalen Technologien durchdrungen, bisher allerdings häufig an technischen Möglichkeiten und ökonomischen Zwecken ausgerichtet. Diese Entwicklung hat bereits heute Auswirkungen auf die Arbeit der Beschäftigten in Pflege, Medizin und anderen Berufsfeldern. „Es ist höchste Zeit, sich mit dieser Thematik systematisch auseinanderzusetzen“, fordert Christoph Bräutigam, Pflegeforscher am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule).

Bräutigam stellte auf dem 18. Forum Gesundheitswirtschaft in Bielefeld erste Eckpunkte einer entsprechenden Strategie vor, die auf verschiedenen einschlägigen IAT-Projekten basiert. „Entscheidend ist, die Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht nur als Zukunftsthema zu verstehen, sondern auch als Gegenwartsthema“, so der IAT-Forscher. Wichtige Eckpunkte einer Strategie sind:

1. Ziel digitaler Strategien sollte sein, diese auf einen konkreten Bedarf sowohl der Beschäftigten als auch der Patientinnen und Patienten zu orientieren.
2. Ausgangspunkt sind betriebliche Herausforderungen oder Problemlagen, die mit dem Wissen der Beschäftigten und im Zusammenspiel mit Führungskräften und Interessenvertretungen identifiziert werden können.
3. Der Einsatz digitaler Technologien in interaktionsintensiven Arbeitskontexten erfordert die Entwicklung von Instrumenten zur Wirkungsmessung.
4. Die Digitalisierung sollte insbesondere von den Beschäftigten der beteiligen Berufe und betrieblichen Interessenvertretungen aktiv zum Thema gemacht und mitgestaltet werden.
5. Beispielhafte Lösungen, die dazu beitragen, Versorgungsqualität zu verbessern, Arbeitsbelastungen zu reduzieren und vorhandene Kompetenzen der Beschäftigten besser zu nutzen, sollten verstärkt öffentlich kommuniziert werden.
Die anschließende Diskussion zeigte u.a., dass künftige Forschung differenzierter auf unterschiedliche Technologien bezogen werden sollte, beispielsweise durch Unterscheidung zwischen Auswirkungen patientennaher und patientenferner Technologien auf die Arbeit.

Hinweis für die Redaktionen: Den Vortrag finden Sie hier: http://www.iat.eu/files/digitalisierung_krankenhaus_bielefeld.pptx_schreibgeschuetzt.pdf

Ihr Ansprechpartner: Christoph Bräutigam, Tel. 0209/1707-222, braeutigam@iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild„Humanities“ treiben Digitalisierung voran (03.12.2013, 12:10)
    Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen fördert zwei Projekte in den Geisteswissenschaften an der Universität Bonn mit mehr als 100.000 Euro. Beide Vorhaben sollen die Digitalisierung, Erschließung...
  • BildStrategie oder Kreation?! (30.06.2012, 10:10)
    Jetzt für Stipendien in den Bachelor-Studiengängen Marketingkommunikation oder Kommunikationsdesign bewerben.Berlin, 21. Juni 2012. Zum Wintersemester 2012/13 vergibt die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, in...
  • BildStrategie für zukünftige Nutztierhaltung (26.08.2011, 14:10)
    DAFA stellt Konzeptentwurf am 4./5. Oktober 2011 in Hannover zur DiskussionSteigende Bestandsgrößen, hohe Tierleistungen und regionale Konzentrationen – viele Verbraucher in Deutschland bewerten die Entwicklungen der modernen Tierhaltung kritisch...
  • BildDigitalisierung erfordert gesellschaftlichen Wandel (04.11.2010, 12:00)
    Internationale Zukunftsstudie fordert mehr Verantwortung und Schulung im Umgang mit digitalen Medien / Bewusstsein für den Schutz der digitalen Identität erforderlich / Balance zwischen gesetzlicher Datenschutzregulierung und Selbstverpflichtung...
  • BildIAT: Gesundheitsreform kann Arbeitsplätze schaffen (09.03.2007, 11:00)
    Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen rät: positive ökonomische Entwicklungen der Gesundheitswirtschaft in die politische Reform einbeziehen.Im Dauerstreit um die Finanzierung der Gesundheitsreform geht unter, dass das...
  • BildArbeits- und Bildungsforschung des IAT künftig im "Institut Arbeit und Qualifikation" (17.11.2006, 11:00)
    Eigenständige wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Duisburg-Essen"Institut Arbeit und Qualifikation - IAQ" heißt die neue Einrichtung an der Universität Duisburg-Essen, in der ab 2007 die Arbeits- und Bildungsforschung des bisherigen...
  • BildHRK-Plenum beschließt Eckpunkte zur Exzellenzinitiative (15.11.2006, 13:00)
    Die Plenarversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat am 14. November 2006 in Berlin den Stand der "Exzellenzinitiative" beraten."Das Plenum hat betont, dass die Exzellenzinitiative ein sinnvolles Instrument ist, die Forschung in den...
  • BildWorkshop: Digitalisierung als Medienwandel (30.10.2006, 12:00)
    Vom 23. bis 25. November 2006 organisieren Bremer Kommunikationswissenschaftlern einen Work-shop zum Thema 'Digitalisierung als Medienwandel: Medientechnologie - Medienkommunikati-on - Medienkultur'. Der Workshop wurde gemeinsam von der Fachgruppe...
  • BildNeuorganisation des Instituts Arbeit und Technik in Gelsenkirchen (IAT) (26.09.2006, 13:00)
    Pinkwart: Aufgabenbereiche und Mitarbeiter des Insti-tuts Arbeit und Technik sind langfristig gesichertZur langfristigen Sicherung seiner Aufgaben und Mitarbeiter hat die Landesregierung in ihrer heutigen Kabinettssitzung beschlossen, das Institut...
  • BildJustizministerkonferenz beschließt Eckpunkte der Großen Justizreform (30.06.2005, 14:41)
    DORTMUND/HANNOVER. Auf ihrer 76. Konferenz am 29. und 30. Juni 2005 in Dortmund haben sich die Justizministerinnen und -minister der Länder mit großer Mehrheit auf wesentliche Eckpunkte der Großen Justizreform verständigt. Dazu gehören...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

9 - Ne_un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.