Digitalisierung interaktiver Arbeit - IAT stellt Eckpunkte einer Strategie vor

22.11.2017, 16:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wie können Interessen von Beschäftigten und Patient*innen gestärkt werden?

Digitalisierung gewinnt in den interaktionsintensiven Arbeitskontexten, wie sie beispielsweise im Krankenhaus zu finden sind, rasch an Bedeutung. Arbeitsabläufe auf den Stationen werden derzeit immer mehr von vielfältigen digitalen Technologien durchdrungen, bisher allerdings häufig an technischen Möglichkeiten und ökonomischen Zwecken ausgerichtet. Diese Entwicklung hat bereits heute Auswirkungen auf die Arbeit der Beschäftigten in Pflege, Medizin und anderen Berufsfeldern. „Es ist höchste Zeit, sich mit dieser Thematik systematisch auseinanderzusetzen“, fordert Christoph Bräutigam, Pflegeforscher am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule).

Bräutigam stellte auf dem 18. Forum Gesundheitswirtschaft in Bielefeld erste Eckpunkte einer entsprechenden Strategie vor, die auf verschiedenen einschlägigen IAT-Projekten basiert. „Entscheidend ist, die Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht nur als Zukunftsthema zu verstehen, sondern auch als Gegenwartsthema“, so der IAT-Forscher. Wichtige Eckpunkte einer Strategie sind:

1. Ziel digitaler Strategien sollte sein, diese auf einen konkreten Bedarf sowohl der Beschäftigten als auch der Patientinnen und Patienten zu orientieren.
2. Ausgangspunkt sind betriebliche Herausforderungen oder Problemlagen, die mit dem Wissen der Beschäftigten und im Zusammenspiel mit Führungskräften und Interessenvertretungen identifiziert werden können.
3. Der Einsatz digitaler Technologien in interaktionsintensiven Arbeitskontexten erfordert die Entwicklung von Instrumenten zur Wirkungsmessung.
4. Die Digitalisierung sollte insbesondere von den Beschäftigten der beteiligen Berufe und betrieblichen Interessenvertretungen aktiv zum Thema gemacht und mitgestaltet werden.
5. Beispielhafte Lösungen, die dazu beitragen, Versorgungsqualität zu verbessern, Arbeitsbelastungen zu reduzieren und vorhandene Kompetenzen der Beschäftigten besser zu nutzen, sollten verstärkt öffentlich kommuniziert werden.
Die anschließende Diskussion zeigte u.a., dass künftige Forschung differenzierter auf unterschiedliche Technologien bezogen werden sollte, beispielsweise durch Unterscheidung zwischen Auswirkungen patientennaher und patientenferner Technologien auf die Arbeit.

Hinweis für die Redaktionen: Den Vortrag finden Sie hier: http://www.iat.eu/files/digitalisierung_krankenhaus_bielefeld.pptx_schreibgeschuetzt.pdf

Ihr Ansprechpartner: Christoph Bräutigam, Tel. 0209/1707-222, braeutigam@iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild,,Arbeit der Zukunft - Zukunft der Arbeit" (12.09.2013, 10:38)
    Düsseldorf - Während der heutigen PEAG Personaldebatte zum Frühstück diskutierten Ina Spanier-Oppermann (Arbeitsmarktexpertin und Mitglied der SPD-Landtagsfraktion NRW) und Sándor Mohácsi (Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschlands)...
  • BildArbeit statt Schule (12.06.2013, 13:01)
    Jeder hat das Recht auf Bildung: für 215 Millionen Kinder weltweit gilt dieser Grundsatz nur bedingt. In vielen Ländern der Welt müssen Kinder zum Überleben der Familie ihren Beitrag leisten. Sie arbeiten täglich und haben oft keine Gelegenheit,...
  • Bildmüssen Beamte jede Arbeit annehmen? (24.04.2013, 12:02)
    Beamte stehen in einem besonderen Treueverhältnis zum Dienstherrn. Gleiczeitig trifft den Dienstherrn eine besondere Fürsorgepflicht. Deshalb darf er dem Beamten nicht jede Tätigkeit zuweisen. Beamten haben ein verfassungsrechtlich...
  • BildKeine automatische Kündigung bei schlechter Arbeit (19.08.2011, 10:45)
    München/Berlin (DAV). Ein Arbeitgeber kann einen Angestellten nicht mit der Begründung kündigen, er mache besonders viele Fehler. Eine solche Kündigung setzt grundsätzlich voraus, dass die „Durchschnittsleistung“ der vergleichbaren anderen...
  • BildHaushaltsbefristungen bei der Bundesagentur für Arbeit (10.03.2011, 16:04)
    Die Bundesagentur für Arbeit kann die Befristung von Arbeitsverhältnissen nicht damit rechtfertigen, ein von ihr aufgestellter Haushaltsplan sehe Haushaltsmittel für befristete Arbeitsverträge vor. Sie kann sich nicht auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7...
  • BildTarifvertragliche Öffnung für betriebliche Bündnisse für Arbeit (21.10.2010, 15:10)
    Wenn Tarifvertragsparteien in einem Flächentarifvertrag vereinbaren, dass im Falle der begründeten Notwendigkeit abweichender betrieblicher Regelungen zu bestimmten, im Tarifvertrag aufgeführten Zwecken einer entsprechenden Betriebsvereinbarung...
  • BildDGAP-News: Noerr LLP: BRIC-Strategie komplett - Noerr richtet Brazilian Desk in Frankfurt ein (06.05.2010, 16:02)
    Noerr LLP / Strategische Unternehmensentscheidung/Rechtssache06.05.2010 16:02 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber...
  • BildEckpunkte: Regierung will Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen verbessern (08.01.2010, 08:45)
    Beitrag Nr. 172052 vom 09.12.2009 Eckpunkte: Regierung will Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen verbessern Das Bundeskabinett hat am Mittwoch Eckpunkte zur "Verbesserung der Feststellung und Anerkennung von im Ausland erworbenen...
  • BildBAG: Kündigung wegen fehlerhafter Arbeit (18.01.2008, 09:48)
    Die verhaltensbedingte Kündigung gegenüber einem leistungsschwachen Arbeitnehmer kann nach § 1 Abs. 2 KSchG gerechtfertigt sein, wenn der Arbeitnehmer seine arbeitsvertraglichen Pflichten dadurch vorwerfbar verletzt, dass er fehlerhaft arbeitet....
  • BildJustizministerkonferenz beschließt Eckpunkte der Großen Justizreform (30.06.2005, 14:41)
    DORTMUND/HANNOVER. Auf ihrer 76. Konferenz am 29. und 30. Juni 2005 in Dortmund haben sich die Justizministerinnen und -minister der Länder mit großer Mehrheit auf wesentliche Eckpunkte der Großen Justizreform verständigt. Dazu gehören...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

59 + A,ch t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.