Die Schlacht im Mund

06.09.2006, 17:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zahnmediziner der Uni Leipzig analysieren Aggressivität von Bakterien





In jedermanns Mund tobt eine Schlacht. Dutzende Arten von Bakterien, mitunter auch Viren und Pilze, kämpfen um optimale Lebensbedingungen. Zu den Opfern zählen aber nicht nur die jeweils gegnerischen Mikroorganismen, sondern auch die Zähne und das Zahnfleisch des Menschen. Deshalb wollen Zahnmediziner und Grundlagenforscher der Universität Leipzig genauer wissen, was während des Gemetzels passiert.


"Dass wir Bakterien im Munde haben, ist nicht krankhaft", erläutert Dr. Stefan Rupf, Oberarzt an der Poliklinik für konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Über die Normalbesiedelung mit Viren wissen wir bislang noch relativ wenig. Bekannt ist allerdings, dass Pilze problematisch sind. Bestimmte Bakterien hingegen, im Durchschnitt tummeln sich in der gesunden Mundflora 30 bis 50 Arten, brauchen wir sogar. Sie sind eine Art Schutztruppe gegen besonders aggressive Artgenossen sowie gegen Viren. Kritisch wird es erst, wenn viel mehr der rund 500 bekannten Bakterienarten über den Mund herfallen oder wenn einige dieser Arten die Oberhand gewinnen."


Nun sind die Schuldigen zwar längst ausgemacht. Für Karies beispielsweise sind vor allem die Mutans-Streptokokken verantwortlich. Doch jede Bakterienart gliedert sich in ganz verschiedene, unterschiedlich aggressive Stämme, die sich wiederum in Laufe der Zeit bis in die Genstruktur hinein verändern können. Bleibt also die Frage, wie man nicht nur die Anwesenheit bestimmter Bakterien registrieren, sondern so viel wie möglich über deren aktuelle Aggressivität erfahren kann. Hier machen sich die Zahnmediziner ein Analyse-Verfahren zunutze, welches das Biochemiker-Team um Prof. Dr. Klaus Eschrich, Arbeitsgruppenleiter am Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, für die Feinanalyse von Bakterien-Unterarten eingesetzt hatte: MALDI-TOF (Matrix Assisted Laser Desorption/Ionisation Time of Flight) Massenspektrometrie. Bei diesem Verfahren werden die zu analysierenden Substanzen - in diesem Fall die Eiweißbestandteile der Bakterien - mittels Laserenergie ionisiert. Die Ionen werden dann innerhalb eines Vakuums durch ein elektrisches Feld beschleunigt. Da einige der winzigen Teilchen schneller unterwegs sind als andere, werden sie auf diese Weise sortiert. Das Ergebnis solch einer Massenspektrometrie ist eine Grafik, auf der verschiedene Spitzen darauf hinweisen, welche Eiweiße bei einem bestimmten Bakterium besonders häufig vorkommen.


"Wir können also einerseits im Labor die Säureproduktion einzelner Bakterienstämme messen und andererseits parallel dazu über MALDI-TOF Massenspektrometrie deren Eiweißstruktur und, mit anderen Methoden, auch ihr Genom charakterisieren. Dann geht es ans Vergleichen", erläutert Rupf den Fortgang der Analyse. "Wir werden herausbekommen, welche Stämme unter welchen Umständen besonders schädlich für Zähne und Zahnfleisch sind."


Bleibt natürlich die Frage, inwieweit der Zahnmediziner mit diesem Wissen auch als "Schlachtenlenker" auftreten und den "guten" Bakterien helfen könnte, die "bösen" aus dem Mund zu vertreiben. "Hier stehen wir noch ziemlich am Anfang", dämpft Rupf die Hoffnung auf die maßgeschneiderte Killer-Pille. "Die Impfung von Patienten gegen Karies war bislang erfolglos. Auch das kontrollierte Einbringen von Bakterien in die menschliche Mundhöhle ist nicht ohne Risiko, denn sie könnten nicht nur die aktuelle Balance unkontrolliert verändern, sondern auch die Mundhöhle verlassen und sich in anderen Körperregionen ansiedeln. Ich vermute einen Lösungsansatz vor allem in der Identifizierung von Faktoren, die bekannte Bakterienstämme besonders aggressiv machen. Wenn man dies weiß, könnte man im Vorfeld pathologischer Veränderungen neue Wege der Prävention beschreiten."


Wer nun glaubt, er könne die Zahnbürste demnächst wegstecken, der irrt allerdings. "Nach wie vor spielt die Mundhygiene eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Karies und Parodontitis", so Rupf. "Für den Schutz vor Karies ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, dass die Menge des Zuckers, den man isst - zumindest aus zahnmedizinischer Sicht - weniger bedeutsam ist als die Häufigkeit, mit der man den Bakterien neue Nahrung zuführt und sie so zur ständigen Säureproduktion animiert." Also zugespitzt: Lieber mal eine ganze Tafel Schokolade verschlingen als jede Stunde ein Stückchen auf der Zunge zergehen lassen.


Marlis Heinz


weitere Informationen:


Dr. Stefan Rupf
Telefon: 0341/97 21 217
E-Mail: stefan.rupf@medizin.uni-leipzig.de


Prof. Dr. Klaus Eschrich
Telefon: 0341 97-22105
E-Mail: eschrich@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~biochem


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildOperation durch den geöffneten Mund schont den Gesichtsnerv (26.09.2012, 14:10)
    Freiburger Kieferchirurg entwickelt neues Verfahren zur Entfernung von Knochentumoren.Das Osteom ist ein gutartiger Knochentumor und bleibt meist symptomlos. Entwickelt es sich an der Schädelbasis auf der Innenseite des Kiefer-Gelenkköpfchens,...
  • BildRisikofaktor Parodontitis: Mund-Infektionen attackieren Blutgefäße - Lokale Behandlung meistens ausr (10.10.2009, 13:00)
    33. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und 20. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie, 8.-10. Oktober, DresdenDresden, 10. Oktober 2009 - Die Gesamtmenge der im Mund befindlichen Bakterien ist bei...
  • BildDas Klavierpedal mit dem Mund bedienen (13.10.2008, 15:00)
    Innovative Technik für querschnittgelähmten Pianisten / Wissenschaftler der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg für innovative Entwicklung ausgezeichnet Für Klavier spielende Paraplegiker, die von der Hüfte abwärts gelähmt sind, könnte...
  • BildIm Meer oder im Mund: Nanostrukturen und ihre Gesetze (11.06.2007, 13:00)
    Heisenberg-Professur für Nanotechnologen der Uni KielDer Kieler Materialwissenschaftler Rainer Adelung (36) ist mit der Heisenberg-Professur ausgezeichnet worden, die er jetzt angetreten hat. Die Heisenberg-Professuren der Deutschen...
  • BildDie Schlacht im Salon (23.11.2006, 14:00)
    Akademisches Gesprächskonzert mit historischem Klavier am 27. November in der Universität Jena Jena (23.11.06) Wenn auf Schlachtfeldern die Gewehre und Kanonen donnerten, war dies nicht nur unheilkündendes Zeichen für die Beteiligten. Schlachten...
  • BildHatte die Schlacht von 1806 eine weltpolitische Bedeutung? (10.10.2006, 14:00)
    Historiker der Universität Jena veranstalten vom 11.-14. Oktober Tagung zur Schlacht bei Jena und AuerstedtJena (10.10.06) Wenn am Samstag (14.10.) am historischen Ort die Schlacht bei Jena und Auerstedt von 1806 nachgestellt wird, stehen...
  • BildLeben ohne Mund, Magen und Darm (19.09.2006, 10:00)
    Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln die Details einer symbiotischen Lebensgemeinschaft Zahlreiche Pflanzen und Tiere - einschließlich des Menschen - werden von Mikroorganismen besiedelt, die nützliche Funktionen (z.B. die Erschließung oder...
  • Bild"... und freuten uns wahrhaft auf die Schlacht!" (15.05.2006, 14:00)
    Studium Generale der Universität Jena am 17. Mai thematisiert Preußens Feldzug gegen Frankreich Jena (15.05.06) Die Schlacht bei Jena und Auerstedt hat die Stadt Jena in die europäischen Geschichtsbücher gebracht. Sie gilt einerseits als die...
  • BildBonner Forscher schauen Senioren in den Mund (05.04.2006, 11:00)
    Das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZZMK) der Universität Bonn hat eine wissenschaftliche Studie im Bereich Alterszahnheilkunde (Gerostomatologie) ins Leben gerufen. Die Forscher wollen Mundgesundheit und -pflege untersuchen....
  • BildMedizinischer Mund-Nasen-Schutz - Nicht jede Maske schützt vor Infektionen (17.02.2006, 12:00)
    In Deutschland gibt es die ersten Fälle von Vogelgrippe. Daher stellt sich die Frage nach geeigneten Schutmaßnahmen für betroffene Beschäftigte. Eine aktuelle Untersuchung des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitsschutz (BGIA) in Sankt...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 - S/_ieben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.