Die GbR und das Grundbuch-Dilemma

10.03.2011, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Institut für Notarrecht der Universität Jena veranstaltet am 8. April Symposium zur BGB-Gesellschaft / Anmeldeschluss: 20. März 2011

Gesetze und Verordnungen sollen im besten Fall das Leben erleichtern und für klare Regeln sorgen. Manchmal schaffen neue Gesetze jedoch Verwirrung und werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten können. „Der Bundesgerichtshof hat 2001 entschieden, dass eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts rechtsfähig sein kann“, sagt Prof. Dr. Walter Bayer vom Institut für Notarrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Damit, so Bayer, sei eine lang umstrittene Rechtsfrage entschieden worden. In konsequenter Anwendung dieser Entscheidung heißt es seit 2008, dass Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) damit zugleich grundbuchfähig sind. Soweit die Theorie.

Weil Gesellschaften bürgerlichen Rechts – die von den Juristen auch als BGB-Gesellschaften bezeichnet werden – nicht die Möglichkeit haben, ihre Gesellschafter in ein Register einzutragen, ergeben sich in der täglichen Rechtspraxis mannigfache Probleme. Diesen Problemen widmet das von Bayer geleitete Institut für Notarrecht unter dem Titel „Die BGB-Gesellschaft im Grundbuch“ sein nunmehr 6. Symposium. Eingeladen sind alle Interessierten am Freitag (8.4.) ab 10.00 Uhr in die Rosensäle der Universität Jena (Fürstengraben 27).

„Auf Basis der neuen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kam die GbR zwar ins Grundbuch hinein, aber schwer wieder heraus“, sagt Walter Bayer. Ein Dilemma, dem der Gesetzgeber im August 2009 mit einem neuen Gesetz abhelfen wollte. Dieses Gesetz, kurz ERVGB, schuf wiederum neue Probleme. So ist seither heftig umstritten, welche Anforderungen das Gesetz an den Nachweis von Existenz und Identität der Gesellschaft sowie der Vertretungsberechtigung stellt.

Diese und weitere Fragen sollen auf dem Symposium erörtert werden. Als erstes spricht hierzu Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Ulmer von der Universität Heidelberg über „Die Rechtsfähigkeit der BGB-Gesellschaft – Für und Wider aus dogmatischer und rechtspraktischer Sicht“. Prof. Dr. Martin Häublein von der Universität Innsbruck untersucht dann die Praxistauglichkeit des Paragrafen 899a BGB in Bezug auf die BGB-Gesellschaft und Veräußerung. Der Notarassessor PD Dr. Christoph Reymann, LL.M. Eur., vom Deutschen Notarinstitut in Würzburg spricht über „BGB-Gesellschaft und Erwerb – Nachweise im Anwendungsbereich des § 20 GBO“.

Zur Klärung der Nachweisprobleme werde aktuell eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs erwartet, womöglich bedarf es aber auch einer Reaktion des Gesetzgebers, sagt Prof. Bayer. Gemeinsam mit dem Richter am Bundesgerichtshof Dr. Jürgen Schmidt-Räntsch, dem früheren Präsidenten des Thüringer Oberlandesgerichts Dr. h. c. Hans-Joachim Bauer und dem Präsidenten der Thüringer Notarkammer Prof. Dr. Stefan Hügel wird Bayer ab 16.15 Uhr eine Podiumsdiskussion führen, die das gesamte Problemfeld des Symposiums aufnehmen wird.

Interessenten können sich noch bis zum 20. März für das Symposium anmelden beim Institut für Notarrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena, Tel. 03641 / 942510, E-Mail: notarinstitutuni-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Walter Bayer
Institut für Notarrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel. 03641 / 942510
E-Mail: notarinstitutuni-jena.de

Weitere Informationen:
- http://www.rewi.uni-jena.de/Aktuelles

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: GbR kann wegen Eigenbedarfs Wohnung kündigen (20.12.2016, 08:18)
    Karlsruhe (jur). Auch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) kann als Vermieter Eigenbedarfsansprüche gegenüber Mietern geltend machen und das Mietverhältnis kündigen. Dabei kann jeder einzelne Gesellschafter der GbR auf einen Eigenbedarf...
  • BildGrundbuch-Änderung auch ohne Erbschein (17.09.2013, 14:07)
    Hamm (jur). Nach dem Tod eines Grundstückseigentümers kann das Grundbuch eventuell auch ohne kostenpflichtigen Erbschein geändert werden. Das ist dann möglich, wenn schon nach einem notariell hinterlegten Testament eindeutig ist, wer der Erbe des...
  • BildKeine Zweideutigkeiten beim Verbot der Prostitution im Grundbuch (10.09.2013, 14:09)
    Karlsruhe (jur). Soll auf einem Grundstück die Prostitution durch einen Eintrag im Grundbuch verboten werden, darf es dabei keinerlei Zweideutigkeiten geben. Ist der Eintrag nicht klar, kann der Eigentümer die Löschung verlangen, wie das...
  • BildUrteil zur Haftung eines GbR-Gesellschafters (27.08.2012, 10:11)
    Mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes wurde verdeutlicht, dass eine Haftung auch dann noch in Betracht kommt, wenn der Gesellschafter aus einer GbR bereits ausgeschieden ist. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn,...
  • BildWohnungsumwandlung: Eigenbedarfskündigung einer GbR für einen Gesellschafter (20.07.2009, 10:51)
    Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine BGB-Gesellschaft nicht deswegen an der Kündigung eines Mietverhältnisses wegen Eigenbedarfs ihrer Gesellschafter gehindert...
  • BildHausgeldzahlung erst nach Eintrag ins Grundbuch (29.04.2009, 11:14)
    Nürnberg-Fürth/Berlin (DAV). Erst wenn ein Wohnungseigentümer auch in das Grundbuch eingetragen ist, muss er das Hausgeld zahlen. Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist...
  • BildEine GbR kann unter der Bezeichnung in das Grundbuch eingetragen werden, die ihre Gesellschafter im (14.01.2009, 16:30)
    Bisher war in der Rechtsprechung umstritten, ob eine GbR mit ihrem Namen und ohne Eintragung der Namen der Gesellschafter ins Grundbuch eingetragen werden kann. Diese Streitfrage hat der BGH nunmehr in diesem Sinn entschieden.Gegen die...
  • BildVertragsschluss mit GbR bei Einzelvertretungsbefugnis (30.07.2008, 16:30)
    In einer GbR wird oftmals einzelnen oder mehreren Gesellschaftern Einzelvertretungsmacht eingeräumt mit der Folge, dass jeder einzelvertretungsberechtigte Gesellschafter die GbR ohne Mitwirkung der anderen wirksam vertreten kann. Der BGH hat in...
  • BildAusgleichsansprüche in der GbR (30.05.2008, 11:50)
    Der BGH hat sich zu verschiedenen Fragen rund um den Ausgleichsanspruch eines GbR-Gesellschafters geäußert, wenn dieser auf eine Verbindlichkeit der Gesellschaft geleistet hat. Insbesondere hat das Gericht festgestellt, dass der Anspruch gegen die...
  • BildDie GbR: Germanys next Topmodel? (26.04.2007, 17:34)
    Hamburg (ots) - Wenn mehrere Personen eine Immobilie erwerben, wird zwischenzeitlich häufig dazu geraten, dies in Gesellschaft bürgerlichen Rechts - auch BGB-Gesellschaft genannt - zu tun. Insbesondere für Immobilien, die im Familienbesitz sind...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

4 + Vie,;r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.