Der feine Unterschied: Geschlechtsspezifische Prävention

09.09.2013, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Verlag der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft legt den fünften Band der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft vor. Das Fachbuch thematisiert die Kluft zwischen Wissen und Handeln bei geschlechterspezifischer Prävention.

Für die unterschiedlichen Lebenserwartungen bei Männern und Frauen spielen genetische, physiologische und psychologische sowie soziologische und umweltbedingte Aspekte eine große Rolle. Die Medizin und Gesundheitswissenschaften erforschen seit Jahren die genderspezifischen Unterschiede in der Vorbeugung. Die Arbeit „Geschlechtsspezifische Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen“ von Kathrin Ott zeigt jedoch auf, dass zwischen den Forschungsergebnissen und der Präventionspraxis tendenziell eine Geschlechtsblindheit vorherrscht. Die als Thesis an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft entstandene Analyse ist seit Anfang September 2013 im Buchhandel erhältlich.

Stärkere Sensibilisierung für geschlechtergerechte Gesundheitsförderung

Gerade bei den Erkrankungen, die das Herz und das Gefäßsystem betreffen, zeigen sich deutliche Unterschiede bei Mann und Frau, angefangen bei der Krankheitshäufigkeit und den verhaltensbedingten Risikofaktoren. Anhand des Beispiels der stark verbreiteten arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) setzt sich die Autorin Kathrin Ott mit den feinen geschlechtsspezifischen Unterschieden in den zentralen gesundheitsrelevanten Verhaltensbereichen Sucht, Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung auseinander. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass ein starker Handlungsbedarf bei der Ausrichtung von geschlechtergerechten und -sensiblen Präventionsmaßnahmen besteht. „Die interdisziplinäre Arbeit von Frau Ott ist eine fundierte theoretische Grundlage dieser wichtigen Thematik“, bewertet Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Dekanin für den Bereich Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, die Arbeit. Und sie fügt hinzu: „Das Buch ist sowohl für Theoretiker als auch für Praktiker sehr gut geeignet und trägt zu einer stärkeren Sensibilisierung für geschlechtergerechte Gesundheitsförderung bei.“

Zur Autorin

Nach dem Studium der Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeitete Kathrin Ott zunächst als selbstständige Mitarbeiterin im Verkauf erklärungsbedürftiger Medizinprodukte im Dentalbereich und wechselte nach kurzer Zeit als Pharmaberaterin im Außendienst in den Vertrieb von Arzneimitteln. Heute kann sie auf mehr als 13 Jahre Erfahrungen als Pharmaberaterin im Praxis-, Spezial- und Klinikaußendienst sowie als Key Account Managerin im Bereich Krankenhausmanagement und Ökonomie zurückblicken. Berufsbegleitend studierte Kathrin Ott „Health Manager Pharma“ an der Fachhochschule Hannover und nahm 2007 das Studium der Gesundheitsökonomie (B. A.) an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen auf. Die Forschungsarbeit „Geschlechtsspezifische Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen“ ist Kathrin Otts Abschlussarbeit in diesem Studium.
Das Buch ist seit Anfang September bundesweit im Buchhandel für 29,90 Euro erhältlich.

„Geschlechtsspezifische Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen“ von Kathrin Ott, Band 5 in der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft, Bremen: APOLLON University Press, 2013. – 144 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-943001-08-2

Ein umfangreiches Download-Angebot ist über einen BuchWebCode im Buch abrufbar und bietet dem Leser ergänzende Materialien zum Buch.
Rezensionsexemplare können Journalisten direkt bei APOLLON University Press anfordern:

Weitere Informationen zu APOLLON University Press unter


Übrigens: In diesem Jahr nimmt APOLLON University Press erstmals an der Frankfurter Buchmesse vom 9. bis zum 13. Oktober 2013 teil. Der Verlag präsentiert dort sein Programm am Gemeinschaftsstand der Europäischen Hochschulverlage (Stand F91) in der Halle für Bildung, Wissenschaft und Fachinformationen (Halle 4.2).

Weitere Informationen zur APOLLON Hochschule unter

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 58 Unternehmen an 37 Standorten in 14 Ländern ist die Klett Gruppe ein führendes Bildungsunternehmen in Europa. Die 2.845 Mitarbeiter in den Unternehmen der Gruppe erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Umsatz von rund 447 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klett-gruppe.de

Weitere Informationen:
- http://www.apollon-hochschule.de
- http://www.apollon-hochschulverlag.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHoF: Berufsfelder im Professionalisierungsprozess – Geschlechtsspezifische Chancen und Risiken (11.12.2012, 10:10)
    Ein Workshop am Institut für Hochschulforschung zeigt geschlechtsspezifische Chancen und Risiken der Professionalisierungsprozesse in verschiedenen Berufsfeldern.Mit Professionalisierungsprozessen verbinden sich typischerweise...
  • BildPrävention gegen sexuellen Missbrauch (07.07.2011, 17:10)
    Auf einer Tagung an der Ruhr-Universität Bochum am 7.7. diskutierten deutsche und amerikanische Experten über Prävention sexuellen Missbrauchs von Kindern in kirchlichen Institutionen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Besetzung des...
  • BildHirnveränderungen bei Übergewicht: Erstmals geschlechtsspezifische Unterschiede gezeigt (15.04.2011, 15:00)
    Abhängigkeit zwischen Body-Mass-Index (BMI) und strukturellen Eigenschaften der weißen Substanz ist bei Frauen besonders ausgeprägtÜbergewicht zählt zu den häufigsten Zivilisationskrankheiten und hat eine Vielzahl von negativen Auswirkungen auf...
  • BildPrävention im Bewegungsapparat (02.02.2011, 11:00)
    Professur für neues Arbeitsgebiet am Universitätsklinikum RostockIm Zuge des demographischen Wandels und der zunehmenden Lebenserwartung sind auch die Ansprüche an die Lebensqualität gestiegen. „Das ist nach wie vor eine Herausforderung für die...
  • BildGeschlechtsspezifische Benachteiligung wegen Schwangerschaft bei einer Stellenbesetzung (28.01.2011, 11:56)
    Bewirbt sich eine schwangere Arbeitnehmerin um eine Stelle und besetzt der Arbeitgeber, dem die Schwangerschaft bekannt ist, diese Stelle mit einem Mann, so hat die Arbeitnehmerin eine geschlechtsspezifische Benachteiligung dann glaubhaft gemacht,...
  • BildGeschlechtsspezifische Einkommensunterschiede: Ende der Lohndiskriminierung nicht in Sicht (05.10.2009, 13:45)
    Beitrag Nr. 168185 vom 05.10.2009 Geschlechtsspezifische Einkommensunterschiede: Ende der Lohndiskriminierung nicht in Sicht Der Einkommensrückstand der Frauen im Vergleich zu den Männern ist deutlich. Dieser Unterschied lässt sich nicht mit...
  • BildPrävention - Königsweg der Dopingbekämpfung? (25.06.2008, 14:00)
    Prof. Dr. Gerhard Treutlein von der PH Heidelberg spricht in der Ringvorlesung zum Thema Doping -Dopingprävention: bisher ein zu kurz gekommenes zartes Pflänzchen - Chancen nur bei einer Zunahme des Problembewusstseins - Donnerstag, 26.6.2008,...
  • BildGeschlechtsspezifische Diskriminierung wegen Schwangerschaft im Bewerbungsverfahren (30.05.2008, 11:50)
    Entscheidet sich der Arbeitgeber bei der Stellenbesetzung in Kenntnis der Schwangerschaft einer Bewerberin für einen männlichen Mitbewerber, so hat die Arbeitnehmerin eine geschlechtsspezifische Benachteiligung dann glaubhaft gemacht, wenn sie...
  • BildReaktion und Prävention (14.05.2008, 12:00)
    Zum Abschluss der studentischen Veranstaltungsreihe "Politischer Extremismus - Im Spiegel der Wissenschaft" findet am Freitag, dem 16. Mai um 17 Uhr eine Podiumsdiskussion im Rathausfestsaal statt. Unter dem Titel "Reaktion und Prävention"...
  • BildPrävention im Blickpunkt (19.07.2005, 13:00)
    Wie im Vorjahr werden zu diesem Laienabend mehrere Hundert Besucher erwartet, darunter viele Selbsthilfegruppen. "Normalerweise werden Informationen nur für den einzelnen Patienten transportiert. Patientenforen haben aufgrund ihrer breiten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

88 + Dr e i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.