DDG fordert Steuer auf Kalorienbomben und Entlastung gesunder Lebensmittel

19.11.2013, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt Überlegungen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD, künftig eine Steuer auf besonders kalorienreiche Lebensmittel zu erheben. „Dies wäre ein bedeutender Schritt, um Primärprävention bevölkerungsweit und nachhaltig in Deutschland einzuführen“, heißt es in einem Brief der DDG an die Verhandlungsführer beider Parteien im Ausschuss Gesundheit, Jens Spahn und Karl Lauterbach. Die Fachgesellschaft schlägt gleichzeitig vor, gesunde Lebensmittel steuerlich zu entlasten. Die Kaloriensteuer soll helfen, Ernährungsgewohnheiten zu verändern und Übergewicht zu bekämpfen. Übergewicht ist eine der Ursachen für Diabetes mellitus.

Mit der Kaloriensteuer „hätten wir endlich eine effektive Strategie gegen das weitere Ansteigen der Volkskrankheiten wie Adipositas, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, betont DDG Präsident, Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel. Der bloße Appell an individuelle Verhaltensänderungen sei nachweislich gescheitert. Deutliche Preissignale hingegen seien wirksam, wie die Anti-Raucher-Kampagne zeigt. „Der Anteil der Jugendlichen zwischen zwölf und siebzehn Jahren, der zur Zigarette greift, hat sich in den letzten zehn Jahren halbiert“, stellt DDG Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs fest. Auch die Alkopops, die sehr rasch mit einer Steuer belegt wurden, seien vom Markt fast verschwunden. Die Kaloriensteuer sollte nach Ansicht der DDG daher unbedingt in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden. Sie wäre ein Durchbruch für eine stärkere Verhältnisprävention in Deutschland, wie sie auf internationaler Ebene seit Jahren gefordert wird.

Wichtig für die politische Durchsetzung sei es, den Vorwurf zu entkräften, mit den zusätzlichen Mitteln in erster Linie die Staatskassen füllen zu wollen. „Dies gelingt der Politik sicherlich am besten, wenn gesunde Lebensmittel in gleichem Ausmaß steuerlich entlastet werden“, meinen DDG Präsident und DDG Geschäftsführer. Dieser Schritt würde das Gesundheitssystem mittelfristig zusätzlich entlasten. Das wiederum sei gerade auch im Interesse derjenigen, die auf eine gute medizinische Versorgung angewiesen sind.

Konkret hatten die Gesundheitsexperten Edgar Franke (SPD) und Erwin Rüddel (CDU) gefordert, den halben Mehrwertsteuersatz auf alle Lebensmittel aufzuschlagen, die mehr als 275 Kalorien je 100 Gramm haben. Für Grundnahrungsmittel liegt der Mehrwertsteuersatz bei sieben, für Getränke und zubereitete Speisen bei 19 Prozent. Von einem solchen Steueraufschlag wären beispielsweise Nuss-Nougat Creme, Kartoffelchips, Schokoriegel und viele Arten von Fastfood betroffen. Sinnvoll wäre nach Ansicht der DDG eine Kombination der Kaloriensteuer mit einer Zucker- und Fettsteuer, die beispielweise auch stark zuckerhaltige Softdrinks erfassen würde.

„Zucker-Fettsteuern“ gibt es bereits in Frankreich, Finnland, Ungarn und Mexiko. Weitere Länder diskutieren deren Einführung. Dem Ernährungsbericht der Bundesregierung zufolge leiden in Deutschland 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen an Übergewicht. Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen, darunter auch Diabetes mellitus. In Deutschland leiden über sechs Millionen Menschen an Diabetes – jedes Jahr kommen etwa 250 000 hinzu.

Downloadfähige Fotos finden Sie unter diesen Links:



Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft:
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) gehört mit über 8600 Mitgliedern zu den großen medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien.
Ziel ist eine noch wirkungsvollere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der Millionen von Menschen in Deutschland betroffen sind.

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Kerstin Ullrich und Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641/552, Fax: 0711 8931-167



Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11
Fax: 030 3116937-20


Weitere Informationen:
- http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildLebensmittel im globalen Handel (23.07.2013, 14:10)
    Start des Forschungsvorhabens „Zoonosen und Lebensmittelsicherheit entlang globaler Warenketten“Nicht nur exotische Früchte oder Gewürze haben eine lange Reise hinter sich, wenn sie im Supermarkt zum Verkauf angeboten werden. Durch Wettbewerbs-...
  • BildDDG: Neue Leitlinie Schwangerschaftsdiabetes (11.08.2011, 15:10)
    Berlin – Von rund 650.000 Geburten in Deutschland im Jahr 2010 litten fast 24.000 Mütter bei der Entbindung unter Schwangerschaftsdiabetes, Tendenz steigend. Fälle wie das kürzlich in Texas mit 7,3 Kilo geborene „Riesenbaby“ machen deutlich,...
  • BildDDG-Herbsttagung: Diabetes individualisiert behandeln (08.07.2011, 14:10)
    Pressemitteilung zur5. Herbsttagung der DDG 11. - 12. November 2011, Internationales Congress Center ICC BerlinNeues Wissen für die PraxisDiabetes individualisiert behandelnBerlin – Diabetes hat viele Gesichter: Die Erkrankung kann die schwangere...
  • BildDDG: Aus für umstrittene Stammzellklinik (17.05.2011, 12:10)
    Kritik der Fachgesellschaft an XCell-Stammzelltherapie bestätigtAus für umstrittene StammzellklinikBerlin – Das umstrittene XCell-Center, das seit zwei Jahren Diabetiker und andere schwerkranke Patienten mit körpereigenen Stammzellen behandelt,...
  • BildGesunde Lebensmittel (02.03.2010, 19:00)
    6. Round Table des Cofresco Forums in MindenMinden, 09. Februar 2010. Die Qualität von Lebensmitteln von der Ernte bis zum Verzehr zu erhalten, ist für die Verpackungsbranche und die Erzeuger eine ganz besondere Herausforderung. Gemeinsam mit...
  • BildDDG fordert mehr problemspezifische Schulungen (07.08.2008, 12:00)
    Bochum - Die meisten Menschen mit Diabetes leiden darüber hinaus an Folge- oder Begleiterkrankungen. Um das Risiko schwerer Folgen wie Unterzucker oder Amputationen von Gliedmaßen zu senken, fordert die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mehr...
  • BildTransparente Lebensmittel (20.07.2006, 17:00)
    TiHo an Projekt für mehr Verbrauchersicherheit beteiligtBis Lebensmittel tierischen Ursprungs auf dem Teller des Konsumenten liegen, ist es ein langer Weg: Während der Produktion, der Verarbeitung und dem Vertrieb sind zahlreiche...
  • BildFunktionelle Lebensmittel im Blickpunkt (15.05.2006, 17:00)
    Zweitägiger Kongress am Wissenschaftszentrum WeihenstephanDas neu gegründete europäische Netzwerk Functional FoodNet veranstaltet am 22. und 23. Mai 2006 einen Kongress am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München. Functional FoodNet ist...
  • BildLebensmittel auf kurzen Wegen (09.01.2006, 11:00)
    Forschungsprojekt entwickelt praxisnahe Lösungen, um regionale Wirtschaftsbeziehungen im Ernährungssektor zu optimieren / Kurze Wege zwischen Erzeugern, Verarbeitern, Handel und Verbrauchern schaffen Vertrauen / Selbsttragende Netzwerke sorgen für...
  • BildEuropäisches Lebensmittel- und Futtermittelrecht (22.09.2005, 14:00)
    Hintergrund: Die EG-Verordnung 178/2002 wurde aus zwei wesentlichen Gründen erlassen:- Schutz der Verbrauchergesundheit sowie- freier Warenverkehr und Harmonisierung.Als solche ist sie Ergebnis der Wünsche der Lebensmittelwirtschaft sowie ihres...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 - Sech;s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.