Das neue Transplantationsgesetz verbessert die Rahmenbedingungen für die Lebendspende entscheidend

22.03.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Heute hat sich der Bundestag in erster Lesung mit dem von Abgeordneten aller Fraktionen eingebrachten Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Transplantationsgesetzes beschäftigt. Die DGfN hat bereits am 3. März das Vorhaben, die bisher geltende Zustimmungslösung zu einer Entscheidungslösung zu verändern, begrüßt. Einen besonderen Meilenstein sehen die Nephrologen nun auch in der besseren Absicherung von Lebendspendern, die der Gesetzesentwurf vorsieht.

Die Nierentransplantation gilt als die beste Form der Nierenersatztherapie, da sie mit der geringsten Morbidität und Mortalität assoziiert ist und die Dialyse als kardiovaskulärer Risikofaktor entfällt. Dadurch ermöglicht sie den Betroffenen ein nahezu normales Leben, da es ihnen erspart wird, sich dreimal die Woche á vier Stunden der Blutwäsche zu unterziehen. Auch unter gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten ist sie die bessere Lösung – die Kosten für die Transplantation und Nachsorge haben sich im Vergleich zur dauerhaften Dialysebehandlung bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Besonders vorteilhaft ist die Lebendspende, die frühzeitig geplant und mit dem Eintreten der Dialysepflichtigkeit durchgeführt wird: Statistische Analysen zeigen klar, dass diese sogenannte präemptive Nierentransplantation mit der besten Prognose assoziiert ist.

Zunehmend mehr Patienten nutzen die Möglichkeit der Lebendspende, wenn sie einen spendenbereiten nahen Verwandten oder Lebenspartner haben. Das prominenteste Beispiel ist das Ehepaar Steinmeier. Heute wird sogar mit gutem Erfolg trotz immunologischer Unverträglichkeiten und über die Grenzen von inkompatiblen Blutgruppen hinweg transplantiert, um so die Zahl der möglichen Spender-Empfänger Konstellationen erweitern zu können. Generell ist das Risiko des Eingriffs für Spender und Empfänger als gering einzustufen. Auch der Spender ist gesundheitlich nicht längerfristig beeinträchtigt, da jeder Mensch gut mit nur einer Niere auskommen kann. Vorab werden Spender und Empfänger mehreren Gesundheitstests unterzogen, um mögliche Risiken im Vorfeld auszuschließen und die Chance auf eine erfolgreiche Transplantation zu erhöhen.

Bisher waren jedoch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Lebendspende in Deutschland, insbesondere hinsichtlich der Absicherung der Spender unzureichend. Im nun vorgelegten Gesetzesentwurf sind diese Mankos behoben worden: Grundsätzlich ist die Krankenkasse des Organempfängers zuständig für die Leistungen an den Spender. So sollen Organspender zukünftig auch ein Krankengeld erhalten, das den Verdienstausfall kompensiert und zudem bei Arbeitsunfähigkeit einen Anspruch auf Lohnfortzahlung von sechs Wochen haben, für die die Krankenkasse des Empfängers aufkommt, wie Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr heute erklärte. Auch soll im Falle von Komplikationen und Langzeit-Beeinträchtigungen der Unfallversicherungsschutz greifen. Damit sind Organspender nun deutlich besser abgesichert als zuvor.

„Das neue Transplantationsgesetz verbessert die Rahmenbedingungen für die Lebendspende entscheidend. Wir hoffen, dass nun mehr Menschen eine Lebendspende in Betracht ziehen, wodurch sich auch die generelle Situation des Organmangels und der intolerabel langen Wartezeiten entspannen würde“, so das Fazit von Prof. Dr. Jan Galle, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie.

Für weitere Informationen und Interviewanfragen:

Pressestelle der DGfN:
Dr. Bettina Albers
Tel. 0174/ 2165629, albers@albersconcept.de

Weitere Informationen:
- http://www.dgfn.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEhemann droht Arzt: Ehefrau als "nicht transplantierbar" eingestuft (15.08.2016, 13:59)
    Karlsruhe (jur). Gegen eine nach eigener Einschätzung falsche Einstufung bei der Meldung zur Eurotransplant-Warteliste für Spenderorgane sollten Kranke sofort gerichtlichen Eilrechtschutz ersuchen. Denn wird an einem anderen...
  • BildÄrzte können in aussichtlosen Fällen Lebendorganspende verweigern (03.07.2014, 12:28)
    Hamm (jur). Ärzte und Krankenhäuser müssen Patienten nicht für eine Organspende bei Eurotransplant anmelden, wenn dies von vornherein aussichtslos ist. Auch einem Angebot Angehöriger für eine Lebend-Spende müssen sie nicht in jedem Fall...
  • BildNeue Regeln für Organspende (01.11.2012, 09:22)
    Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland...
  • BildVerbesserte Rahmenbedingungen für die Unternehmenssanierung (02.03.2012, 09:51)
    Zu dem Inkrafttreten des „Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen“ (ESUG) am 1. März 2012 erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Durch das neue Gesetz werden die wirtschaftlichen...
  • BildAnalyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab (26.07.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 184918 vom 26.07.2010 Analyse der TU Darmstadt: Unternehmenserfolg hängt wesentlich vom Vorstandsvorsitzenden ab Die Top-Entscheider beeinflussen in der Tat maßgeblich den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens: Dieses Fazit ziehen...
  • BildRechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer neuer Präsident des DAV (25.05.2009, 12:36)
    Braunschweig/Berlin (DAV). Der Vorstand des Deutschen Anwaltvereins hat auf dem 60. Deutschen Anwaltstag in Braunschweig Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Kiel, zum Präsidenten des Deutschen Anwaltvereins (DAV) gewählt. Ewer folgt Rechtsanwalt...
  • BildBundesrat gibt Zustimmung zum MoRaKG (08.07.2008, 16:30)
    Der Bundesrat hat am 4.7.2008 dem Gesetz zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen (MoRaKG) zugestimmt, das einige steuerliche Vergünstigungen für sog. Wagniskapitalbeteiligungsgesellschaften enthält.Wesentlicher...
  • BildSecond Life: Hype oder Businessmodell? EUROFORUM- Konferenz (30.05.2007, 16:30)
    Second Life: Hype oder Businessmodell? EUROFORUM- Konferenz "Second Life" 17. bis 18. Juli 2007, München Düsseldorf (ots) - München, 29. Mai 2007. Die Google-Suche für Second Life ergibt ungefähr 584.000.000 Einträge. Über kaum eine...
  • BildGroße Senat für Strafsachen zum vollendeten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln (11.11.2005, 09:37)
    Der Große Senat für Strafsachen des Bundesgerichtshofs hatte aufgrund einer Vorlage des 3. Strafsenats über die Frage zu entscheiden, ob ein Täter, der Betäubungsmittel zum gewinnbringenden Weiterverkauf erwerben möchte und deshalb in ernsthafte...
  • BildEU-Parlament weist Standpunkt zu computerimplementierten Erfindungen zurück (07.07.2005, 08:31)
    Das Europäische Parlament hat heute den Gemeinsamen Standpunkt des Ministerrates vom 7. März 2005 zum „Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates über die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen“...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

80 - Ne;u,n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.