Das Klavierpedal mit dem Mund bedienen

13.10.2008, 15:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Innovative Technik für querschnittgelähmten Pianisten / Wissenschaftler der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg für innovative Entwicklung ausgezeichnet





Für Klavier spielende Paraplegiker, die von der Hüfte abwärts gelähmt sind, könnte ein Wunsch wahr werden: Der Heidelberger Wissenschaftler Dr.-Ing. Rüdiger Rupp hat eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe ein Pianist drahtlos das rechte Pedal eines Konzertflügels aktivieren kann - eine Welt-Novität. Damit lässt sich das Handicap eines Querschnittgelähmten, zum Klavierspielen nur die Arme bzw. Hände einsetzen zu können, überwinden. Dr. Rupp, Leiter der Forschungsabteilung im Querschnittzentrum der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Hans Jürgen Gerner), wurde für diese Erfindung mit dem Innovationspreis 2008 der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung (DSQ), der mit 15.000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet.


Seit mehr als 20 Jahren gibt es für querschnittgelähmte Klavierspieler - meist Unfallopfer - elektromagnetische Pedalsteuerungen, die eine renommierte Bayreuther Klaviermanufaktur erfand und jeweils maßgeschneidert herstellt. Durch Impulsgeber wie Lichtschranken, Kopfstützen, Rückenlehnenkissen, Halskrausen und Mundblasschalter ist es den behinderten Pianisten möglich, auch pedalnotierte Partituren zu spielen - also die komplette Literatur von Beethoven bis zur Neuzeit.


Pedalsteuerung durch Beißschiene


Der Nachteil dieser technischen Lösungen: Magnete sind für den pianistischen Einsatz zu undifferenziert, weil sie durch entsprechende Schalter das Pedal des Konzertflügels lediglich ein- und ausschalten können. "Zwischenstufen wie etwa Halbpedal oder Flatterpedal waren nicht möglich. Hinzu kam, dass die unterstützende Technik für den Konzertbesucher sichtbar war", benennt Dr. Rüdiger Rupp die Defizite.


Durch seine ausgeklügelte Erfindung konnte der Heidelberger Wissenschaftler diese entscheidende Lücke schließen: Zusammen mit seinem Team entwickelte er innerhalb von fast zwei Jahren eine Beißschiene mit einem druckempfindlichen Sensor, die der Pianist im Mund trägt und mit welcher er das Pedal je nach Notierung in der Partitur steuern kann.


Die Beißschiene war die Lösung der von einem querschnittgelähmten Berufspianisten aus Norwegen gestellten Aufgabe, mit der sich die Bayreuther Klavierbauer an Dr. Rupp gewandt hatte. Denn das Konzert kann auf diese Weise ohne sichtbare Kabel und Hilfstechnik stattfinden und erfüllt die Forderung nach Angleichung an die Normalität: "Wir werten die Kraft aus, mit der ein Querschnittgelähmter die Zähne zusammenbeißt. Je nachdem, wie stark er dies tut, kann er die Stellung des Pedals kontrollieren", beschreibt der Heidelberger Forscher seine Innovation.


Dabei kommt ein hochempfindlicher Kraft- bzw. Drucksensor zur Anwendung, der in die Kau-Fläche einer auf dem Oberkiefer befestigten Beißschiene eingegossen ist. "Der behinderte Pianist kann damit den gesamten Hub der Pedalaktorik steuern - einschließlich der Zwischenstellungen und der Geschwindigkeit, mit der das Pedal heruntergedrückt wird", erläutert Rupp.


Der Sender in der Wangentasche


Dazu wird eine drahtlose Funkübertragungsstrecke zu einem an der Pedalerie des Konzertflügels angebrachten Elektromotor aufgebaut. Ein in der rechten Wangentasche platziertes Funkmodul, eine Art Minisender mit ebenso minimalem Stromverbrauch, leitet die Signale des Sensors weiter an den Elektromotor, der das Pedal entsprechend bedient. Das Modul, das ursprünglich von einer US-Firma für andere Zwecke entwickelt wurde, wird ganz individuell nach Maß gefertigt.


In seiner linken Wangentasche trägt der querschnittgelähmte Pianist eine Knopfzelle, deren Leistung für zwölf Stunden reicht. Die Innovation in diesem hoch differenzierten System besteht darin, dass analoge, d.h. abgestufte Signale weitergegeben werden, die weit mehr als nur "Ein - Aus" beinhalten. Bei Pedalnotierungen in der Partitur beißt der querschnittgelähmte Pianist buchstäblich die Zähne zusammen, stärker oder schwächer - und kann dadurch die gleiche differenzierte Klangwirkung erzielen wie ein Nicht-Behinderter.


Neues Projekt: Pedale mit der Zunge bedienen


Der Heidelberger Wissenschaftler entwickelt mit seinen Mitarbeitern seit etwa zehn Jahren Systeme, mittels derer querschnittgelähmte Menschen (Para- und Tetraplegiker) technische Hilfen steuern können, zum Beispiel so genannte Neuroprothesen zur Wiederherstellung der Greiffunktion der Hand. Seine neueste Erfindung ermöglicht es paraplegischen Pianisten, sich wieder der Öffentlichkeit zu stellen und auf Tournee zu gehen - ein weiteres Stück Normalität für Behinderte.


Derzeit arbeiten Rüdiger Rupp und sein Team schon am nächsten Schritt, der auf die anderen beiden Pedale des Konzertflügels zielt und damit auf eine Erweiterung der Steuerungsmöglichkeiten: Eine druckempfindliche Folie, die hinter den Schneidezähnen befestigt wird, soll die Zungenkraft bzw. -position messen und in entsprechende, ebenfalls analoge Signale umwandeln, die direkt zur Pedalmechanik des Konzertflügels gesendet werden..


Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Rüdiger Rupp
Orthopädische Universitätsklinik
Querschnittzentrum, Bereich Forschung
Schlierbacher Landstr. 200a
69118 Heidelberg
Tel.: 06221 / 96-9230, Fax: 06221 / 96-9234
E-Mail: Ruediger.Rupp@ok.uni-heidelberg.de


Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de


Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEntzündungen im Mund sorgen bei Diabetikern für zusätzliche Risiken (16.10.2012, 13:10)
    Aktuelle Studien belegen eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Diabetes, die Risiko und Verlauf der Krankheiten beeinflusst. Die Sterberate bei Diabetikern mit Nierenerkrankung steigert sich beispielsweise durch Parodontitis um das...
  • BildOperation durch den geöffneten Mund schont den Gesichtsnerv (26.09.2012, 14:10)
    Freiburger Kieferchirurg entwickelt neues Verfahren zur Entfernung von Knochentumoren.Das Osteom ist ein gutartiger Knochentumor und bleibt meist symptomlos. Entwickelt es sich an der Schädelbasis auf der Innenseite des Kiefer-Gelenkköpfchens,...
  • BildHIV: Beschwerden im Mund können auf Herzprobleme hinweisen (09.09.2011, 16:10)
    Leipzig, September 2011 – Ausgeprägte Probleme im Mundbereich sind bei HIV-Infizierten mit einem vierfach erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko verbunden. Dies berichten Zahnmediziner der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Leipzig in...
  • BildRisikofaktor Parodontitis: Mund-Infektionen attackieren Blutgefäße - Lokale Behandlung meistens ausr (10.10.2009, 13:00)
    33. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und 20. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie, 8.-10. Oktober, DresdenDresden, 10. Oktober 2009 - Die Gesamtmenge der im Mund befindlichen Bakterien ist bei...
  • BildPRESSETERMIN: Aktuelle Konzepte in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (07.11.2007, 14:00)
    Einladung zum Pressegespräch am 09. November, 10.00 Uhr, Hotel "Russischer Hof" in Weimar (Jena/Weimar) Fast jeder Deutsche muss sich mindestens einmal im Leben zahn- oder kieferchirurgischen Eingriffen unterziehen: Sei es das Ziehen der...
  • BildIm Meer oder im Mund: Nanostrukturen und ihre Gesetze (11.06.2007, 13:00)
    Heisenberg-Professur für Nanotechnologen der Uni KielDer Kieler Materialwissenschaftler Rainer Adelung (36) ist mit der Heisenberg-Professur ausgezeichnet worden, die er jetzt angetreten hat. Die Heisenberg-Professuren der Deutschen...
  • BildLeben ohne Mund, Magen und Darm (19.09.2006, 10:00)
    Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln die Details einer symbiotischen Lebensgemeinschaft Zahlreiche Pflanzen und Tiere - einschließlich des Menschen - werden von Mikroorganismen besiedelt, die nützliche Funktionen (z.B. die Erschließung oder...
  • BildDie Schlacht im Mund (06.09.2006, 17:00)
    Zahnmediziner der Uni Leipzig analysieren Aggressivität von BakterienIn jedermanns Mund tobt eine Schlacht. Dutzende Arten von Bakterien, mitunter auch Viren und Pilze, kämpfen um optimale Lebensbedingungen. Zu den Opfern zählen aber nicht nur die...
  • Bild3. Homburger Symposium Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde: Die komplexe Rehabilitation (08.08.2006, 10:00)
    Am 2. September 2006 von 9 und 16 Uhr am Universitätsklinikum des Saarlandes in 66421 Homburg, Großer Hörsaal in Gebäude 61 (Anatomie).Als Ausrichter des Symposiums freuen sich Prof. Dr. Jörg Lisson, geschäftsführender Direktor der Zahnkliniken...
  • BildBonner Forscher schauen Senioren in den Mund (05.04.2006, 11:00)
    Das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZZMK) der Universität Bonn hat eine wissenschaftliche Studie im Bereich Alterszahnheilkunde (Gerostomatologie) ins Leben gerufen. Die Forscher wollen Mundgesundheit und -pflege untersuchen....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

29 - Zw_/ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.