Bürgerprämie zur Finanzierung der Krankenversicherung

24.01.2006, 14:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wissenschaftspreis für Dr. Markus Grabkas Dissertation zur gesundheitspolitischen Diskussion in Deutschland





"Vor dem Hintergrund künftig dramatisch steigender Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), konzentrierte sich die gesundheitspolitische Diskussion der vergangenen drei Jahre vor allem um die einnahmeseitigen Probleme der GKV. Ein wesentliches Manko in dieser Diskussion war es, dass lediglich die beiden Modelle der Bürgerversicherung und der Pauschal-prämien thematisiert wurden", sagt Dr. Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Er hat sich in seiner Dissertation, die er im Rahmen des Graduiertenkollegs "Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung" an der TU Berlin geschrieben hat, mit der gesundheitspolitischen Diskussion in Deutschland beschäftigt und gleichzeitig neue Vor-schläge erarbeitet.


Markus Grabka kritisiert, dass alternative Reformmodelle weder aufgegriffen noch empirisch geprüft worden sind und daher aus dem Blickfeld der gesundheitspolitischen Diskussion gerieten. Ein weiteres Manko der gesundheitspolitischen Diskussion zur Problematik der Finanzierung besteht darin, dass es an einer ausreichenden empirischen Fundierung zur Bewertung alternativer Finanzierungsmodelle mangelte.
In seiner Arbeit hat Markus Grabka einen breit angelegten Vergleich alternativer Finanzierungsmodelle für den sozialen Krankenversicherungsschutz in Deutschland vorgenommen und deren fiskalische Effekte und Verteilungswirkungen überprüft. Dabei kommt er zu dem Ergebnis, dass mittel- bis langfristig ein Bürgerprämienmodell als Kompromiss zwischen der Bürgerversicherung und dem Pauschalprämienmodell für den sozialen Krankenversicherungsschutz in Deutschland am besten geeignet wäre.


"Alternative Finanzierungsmodelle einer sozialen Krankenversicherung in Deutschland - Methodische Grundlagen und exemplarische Durchführung eine Mikrosimulationsstudie" lautet der Titel der Dissertation, die Dr. Markus Grabka 2004 an der TU Berlin abgeschlossen hat. Betreut wurde er von Prof. Dr. Gert G. Wagner vom TU-Fachgebiet Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik und von Prof. Dr. Christoph Helberger vom TU-Fachgebiet Wirtschaftspolitik.


Für seine Arbeit wurde er am 14. Januar 2006 mit dem Wissenschaftspreis der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen e.V. geehrt, der jährlich für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet des Gesundheitswesens vergeben wird und mit 5.000 Euro dotiert ist. Der Preis wurde in diesem Jahr an zwei Preisträger vergeben und die Preissumme geteilt.


Der 1968 geborene Markus Grabka studierte bis 1997 Soziologie und Informatik an der TU Berlin. Im Anschluss war er bis 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Zentrum Public Health der drei Berliner Universitäten. Markus Grabka arbeitet seit 1999 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Markus Grabka, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Tel.: 030/89789-339, E-Mail mgrabka@diw.de


Weitere Informationen:
- http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi20.htm

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFinanzierung der Universitätsmedizin (12.04.2013, 15:10)
    Die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern sehen dringenden Handlungsbedarf für die Finanzierung der Hochschulmedizin, um den Zusatzbelastungen, die sich aus den von den Universitätsklinika wahrgenommenen...
  • BildHochschulmedizin braucht zusätzliche Finanzierung (27.02.2013, 13:10)
    Die Deutsche Hochschulmedizin schließt sich den Forderungen der Bundesärztekammer (BÄK) nach einer weiteren Finanzierungssäule für die besonderen Aufgaben der Universitätsmedizin an.Die Gesundheitspolitik hat es bislang nicht geschafft, die...
  • BildGrundlagen der Finanzierung und Investition (16.11.2011, 13:10)
    Das Wesentliche anschaulich erläutertDie jüngste Finanzkrise zeigt es: Grundkenntnisse in Finanzierung und Investition gehören zum elementaren Handwerkszeug für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ebenso wie für Manager, Unternehmer und...
  • BildStudiengebühren: Australisches Modell erleichtert Finanzierung (08.06.2011, 12:10)
    Studiengebühren sind sinnvoll, sollten aber über spezielle Kredite finanziert werden können, deren Rückzahlung sich am späteren Einkommen orientiert. Entsprechende Studienkredite nach australischem Vorbild könnten auch in Deutschland großflächig...
  • BildFinanzierung zusätzlicher Studienanfänger durch Hochschulpakt (14.12.2010, 16:00)
    Bonn, 14.12.2010Aussetzung von Wehr- und Zivildienst: Bund und Länder wollen die zusätzlichen Studienanfänger über das System des Hochschulpakts finanzierenDie Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat in einem Eilverfahren entschieden, die...
  • BildBuchpublikation: Investition und Finanzierung (29.10.2009, 13:00)
    Die dritte Auflage des Buches Investition und Finanzierung - Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft ist 2009 im Gabler-Verlag erschienen. Autor ist der Mainzer Professor Dr. Hans Paul Becker. Das Lehrbuch beschreibt die...
  • BildTerminhinweis: Immobilienmanagement: Finanzierung und Verwertung kommunaler Liegenschaften (27.08.2009, 11:00)
    Difu-Seminar, 19. bis 20. Oktober 2009 in BerlinNoch immer sind Befürworter und Kritiker gleichermaßen skeptisch, wenn sie die Erfolgsaussichten des Gebäudemanagements in den Kommunalverwaltungen bewerten. Zwar besteht aufgrund der nach wie vor...
  • BildCerton systems erhält erste Finanzierung (27.11.2005, 17:00)
    Die Certon systems GmbH, Heidelberg, ein Hersteller von hochinnovativen Massenspeichersystemen sowie Systemen zur Fernwartung von großen Rechnerparks, gab heute den Abschluss eines Beteiligungsvertrages mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau -...
  • BildFinanzierung internationaler Life Science Kooperationen (08.09.2005, 18:00)
    Wissenschaftler und Unternehmer benötigen für die Entwicklung eines Produktes oder einer Technologie ein bestimmtes Budget. Internationale Projekte zu finanzieren ist deshalb besonders schwierig, weil Standardprozeduren des Geschäftsalltags nicht...
  • BildFinanzierung von Hochschul-Ausgründungen in M-V (24.08.2005, 14:00)
    Erst durch die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zu marktfähigen Produkten kann der Schritt von der Wissenschaft in die Wirtschaft gegangen werden. Insbesondere im Technologiebereich werden dafür große Geldsummen benötigt. Neben...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 + Ne/.un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.