Bürgerengagement ermöglichen - IAT-Studie

09.11.2015, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Neue Kooperationen und Finanzierungsmodelle für die Daseinsvorsorge

Für viele Kommunen wird es aufgrund des demografischen Wandels und sinkender Budgets immer schwieriger, eine adäquate Infrastruktur zu gewährleisten. Insbesondere in kleinen Städten und Gemeinden im ländlichen Raum sind das Angebot an Leistungen der Daseinsvorsorge und die Finanzierbarkeit von Infrastruktureinrichtungen gefährdet. Der hohe Problemdruck macht die Suche nach pragmatischen und innovativen Lösungen notwendig: In den Regionen Deutschlands gibt es bereits vielfältige neue kooperative Ansätze, aber auch neue Finanzierungs- und Betreiberstrukturen zur Bereitstellung sozialer und kultureller Infrastrukturangebote.

In einer Studie für das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und das Bundesumweltministerium hat das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) mit der Politikberatung SPRINT und Quaestio Forschung & Beratung eine systematische Bestandsaufnahme dieser neuen Kooperationen und Finanzierungsmodelle im Bereich der sozialen und kulturellen Infrastruktur vorgenommen. 160 Projekte und Initiativen wurden identifiziert, in elf Fallstudien konkrete Beispiele anhand verschiedener Einsatzmöglichkeiten untersucht, z.B. die Bürgerstiftungen Pfalz und „Unser Leohaus“ in Olfen, das DORV-Zentrum Jülich-Barmen, das der Deckung des täglichen Bedarfs dient, die Gesundheitsregion Gesundes Kinzigtal GmbH, das Bildungszentrum am Rittergut Knau sowie die Dorfakademie des Vereins Landblüte in Brandenburg, die mit geringen Mittel das Bildungsangebot auf dem Dorf verbessert, die Hallenbad Nörten-Hardenberg e.G., das Heimhof-Theater e.V. und andere. Zusätzlich dazu wurden Finanzierungsinstrumente wie Bürgerhaushalte, Bürgerkredite, Crowdfunding und Zeitbanken untersucht.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich in sozialen und kulturellen Infrastrukturbereichen eine neue Verantwortungsteilung zwischen Kommune und Bürgerschaft bildet. Viele Bürgerinnen und Bürger wollen stärker partizipieren und sich auf unterschiedliche Art und Weise für ihre Kommune engagieren: als Wissensgeber (Bürgerwissen), als Co-Produzent statt reiner Konsument öffentlicher Leistungen (Bürgerprodukte und -leistungen) oder als Geldgeber (Bürgerfinanzierung). „Kommunen sollten für dieses Engagement offen sein und eine Ermöglichungskultur im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe schaffen“, so das Forscherteam um Dr. Stefan Gärtner, Leiter des Forschungsschwerpunkts Raumkapital am IAT. Gleichzeitig sollten sie aber auf die Einhaltung gemeinwohlorientierter Standards achten und als Gewährleistungsinstanz für ein weiterhin angemessenes Angebot der Daseinsvorsorge insgesamt auftreten.

Für diejenigen, die selbst aktiv werden wollen, gibt es einen Leitfaden: Darin gibt es neben einer Beschreibung, was unter einer gemeinsam erbrachten neuen Daseinsvorsorge im sozialen und kulturellen Bereich verstanden wird, konkrete Empfehlungen für interessierte Initiativen zum geplanten Angebot, den Akteuren, möglichen Rechts- und Organisationsformen sowie Fragen der Finanzierung. Weiter wird aufgezeigt, wie Kommunen interessierten Bürgerinnen und Bürgern oder Initiativen dabei helfen können, Daseinsvorsorge als gemeinsames Produkt anzubieten. Interessierte können den Praxisleitfaden kostenfrei per E-Mail unter der Adresse Ref-1-4@bbr.bund.de anfordern.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/forschung-aktuell/2015/fa2015-11.pdf

Ihre Ansprechpartner: Dr. Stefan Gärtner, Durchwahl 0209/1707-164, gaertner@iat.eu; Dr. Karin Weishaupt, Durchwahl 0209/1707-135, weishaupt@iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJuraForum.de-Studie: Jeder Zweite hat Rechtsprobleme (22.03.2016, 15:10)
    Wer kennt das nicht: Probleme mit dem Vermieter, mit dem Arbeitgeber, Streit mit den Nachbarn um die Bepflanzung der Grundstücksgrenze, Streit unter Erben oder um Fotolizenzen im Internet - Gründe, sich mit geltendem Recht auseinandersetzen zu...
  • BildBMBF-Studie: Medienbildung tut not (17.08.2010, 13:30)
    Beitrag Nr. 185916 vom 17.08.2010 BMBF-Studie: Medienbildung tut not Die digitalen Medien stellen die Menschen vor neue Herausforderungen: Bedienungskompetenz ist nicht genug, Medienkompetenz ist gefragt, um in der Berufswelt des digitalen...
  • BildPwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... (19.05.2010, 10:09)
    Beitrag Nr. 180971 vom 19.05.2010 PwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... E-Mails und Internetnutzung sind längst Alltag - am Büroarbeitsplatz wie im privaten Bereich. Doch nur in 40 Prozent aller Unternehmen gibt es klare Regeln für die...
  • BildStudie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement (04.06.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 181349 vom 04.06.2010 Studie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement Selbstverständlich ist ein Betriebliches Gesundheitsmanagement - kurz BGM - noch nicht in allen Unternehmen. Dabei besteht kein Zweifel an dem...
  • BildStudie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander (10.02.2010, 10:45)
    Beitrag Nr. 175196 vom 10.02.2010 Studie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander Die Unternehmenskultur rückt in den Fokus: Vorstände, mittleres Management und insbesondere Personalmanager messen ihr für den...
  • BildBertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum (01.12.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 171512 vom 01.12.2009 Bertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum Bildung kostet Geld, unzureichend ausgebildete Menschen werden für eine Volkswirtschaft erheblich teurer: Innerhalb von 80 Jahren...
  • BildVDI-Studie: Neue Berufsprofile (25.11.2009, 13:45)
    Beitrag Nr. 171261 vom 25.11.2009 VDI-Studie: Neue Berufsprofile Der Arbeitsmarkt steht vor Herausforderungen, die gravierend sind: Berufsprofile ändern sich signifikant, neue Berufe bilden sich heraus und Fachkräftemangel droht. Wie dieser...
  • BildIZA-Studie warnt vor regulierenden Eingriffen in die Jobmaschine Dienstleistung (02.07.2009, 17:45)
    Beitrag Nr. 163341 vom 02.07.2009 IZA-Studie warnt vor regulierenden Eingriffen in die Jobmaschine Dienstleistung Der Dienstleistungssektor ist eine Jobmaschine, doch auf Kosten der klassischen Normalarbeitsverhältnisse. Folge sind zunehmend...
  • BildWZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 157423 vom 20.03.2009 WZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland Bildungs-Gleichheit hat in Deutschland noch nicht zu Karriere-Gleichheit geführt: Karrierepfade werden überwiegend von Männern betreten. Eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

92 + V /ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.