Biomasseprojekt DanubEnergy: Auen-Grünland durch Nutzung erhalten

04.02.2013, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die mitteleuropäischen Flussauen gehören zu den ökologisch wertvollsten Gebieten des Kontinents. Ein Verfahren der Uni Kassel soll die kommerzielle Nutzung eines Teils ihrer Bio-masse ermöglichen – und so zu ihrer Erhaltung beitragen.

In den Flussauen Zentraleuropas finden sich ausgedehnte, ökologisch überaus wertvolle Grünlandvegetationen. „Um sie zu erhalten, bedarf es einer behutsamen Nutzung“, sagt Prof. Dr. Michael Wachendorf, Leiter des Fachgebiets Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe an der Universität Kassel. „Denn ohne eine Nutzung wachsen diese Flächen zu und es entwickelt sich Wald.“ Genutzt wird das Grünland aber bislang nur in geringem Ausmaß. Ein Grund ist, dass die Biomasse dieser Grünlandgesellschaften feuchter Standorte schwer zu ernten und die Ernte technisch schwer zu verwerten ist. Das IFBB-Verfahren (Integrierte Festbrennstoff- und Biogasproduktion aus Biomasse), das von der Universität Kassel entwickelt wurde, ermöglicht es jedoch, aus der Mahd dieser feuchten Gebiete umweltfreundliche Energie zu erzeugen. Bei diesem Verfahren wird mittels Maischung und anschließender Abpressung ein fester und qualitativ hochwertiger Presskuchen erzeugt, der zu einem lagerbaren Brennstoff aufbereitet wird.

Im DanubEnergy-Projekt der Europäischen Union soll nun der Grundstein für die kommerzielle Realisierung des im Labor- und Technikumsmaßstab erprobten Verfahrens gelegt werden. Als Musterobjekt dient dabei die erste großtechnische Anlage dieses Prinzips, die derzeit in Baden-Baden in Betrieb genommen wird. Das Fachgebiet Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe der Universität Kassel unterstützt in diesem Projekt die europäischen Partner mit technologischem und ökologischem Know-How und beim Betrieb eines mobilen Prototypen, der an den Partnerstandorten zu Untersuchungszwecken und zur Demonstration eingesetzt wird.

Gemeinsam mit den Partnern werden Studien zur regionalen Machbarkeit in den Zielregionen in Österreich, Italien, Slowenien, Ungarn, Deutschland, Polen, der Slowakei und der Tschechischen Republik erarbeitet.

Das Projekt wird von der Energieagentur der Regionen im österreichischen Waldviertel geleitet und umfasst ein Gesamtbudget von 1,8 Mio. Euro, das von der Europäischen Union im Rahmen des Central Europe Programme mit 1,4 Mio. Euro bezuschusst wird.

Weitere Informationen unter http://danubenergy.eu/ und http://www.central2013.eu/

Info
Prof. Dr. Michael Wachendorf
Universität Kassel
FB 11- Ökologische Agrarwissenschaften
FG Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe
Tel.: +49 5542 98-1334
E-Mail: mwach@uni-kassel.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSymposium „Agrobiodiversität im Grünland“ (17.10.2013, 16:10)
    Für den Erhalt der biologischen Vielfalt hat das Dauergrünland in Deutschland eine große Bedeutung. Vom 12. bis 13. November 2013 bietet das Symposium in Berlin die Möglichkeit, darüber zu diskutieren, wie eine wirtschaftlich tragfähige...
  • BildErhalt Leipziger Auen (28.06.2012, 11:10)
    Stadt Leipzig und Landesverband Sachsen des NABU e.V. erhalten Fördermittel aus BundesprogrammDie Stadt Leipzig und der Landesverband Sachsen des NABU erhalten fünf Millionen Euro Fördermittel, mit denen die Wasserläufe der Luppe revitalisiert und...
  • BildGrünland erhalten und wirtschaftlich nutzen (08.02.2012, 12:10)
    Broschüre "Naturschutzgras und Biogas" veröffentlicht.Die Informationsbroschüre des Vorhabens „Effizienzsteigerung von Grünlandsubstraten in der Biogasgewinnung“ enthält Empfehlungen zur Bewirtschaftung von Naturschutzflächen und anschließender...
  • BildAuen- und Hochwasserschutz effektiv miteinander verbinden (08.02.2012, 10:10)
    BfN veröffentlicht Beispiele für eine ökologisch vorbildliche Praxis im Auen- und HochwasserschutzAkteure zum Handeln aufgefordertBonn, 8. Februar 2012: Das letzte Rheinhochwasser ist erst ein paar Wochen her und vor fast genau einem Jahr...
  • BildPerspektiven für das Grünland (27.01.2012, 14:10)
    Am Rande der Grünen Woche diskutierten Experten über Grünlandnutzung und -schutz„In der Landwirtschaft sind Grünlandflächen nicht nur für die Agrarproduktion wichtig. Sie spielen auch eine bedeutende Rolle für den Klima- und Naturschutz sowie für...
  • BildWie der Klimawandel das Grünland beeinflusst (13.10.2010, 11:00)
    Veränderte Artenzusammensetzung und vermehrte Freisetzung des klimaschädlichen Lachgases – Gießener Klimafolgenforschung stößt auf großes öffentliches InteresseEs ist einer der weltweit am längsten laufenden Langzeitversuche zum Klimawandel: Seit...
  • BildZukunft des WWF-Auen-Instituts gesichert (04.10.2010, 17:00)
    Der Fortbestand des WWF-Auen-Instituts in Rastatt ist gesichert. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Umweltstiftung WWF Deutschland haben Verträge unterzeichnet, welche die Zukunft des Instituts regeln. Das WWF-Auen-Institut wird...
  • BildNaturnahes Grünland zur Verbesserung der Artenvielfalt (19.05.2009, 18:00)
    Neues EU-Projekt an der Hochschule Anhalt gestartet Artenreiche Wiesen sind die am stärksten gefährdeten Biotope der mitteleuropäischen Kulturlandschaft. Sie beherbergen als Lebensraum mehr als die Hälfte aller in Deutschland vorkommenden Arten....
  • BildHochwasser begünstigt die Vielfalt - Schnecken der Auen überleben Extremflut (15.05.2009, 12:00)
    Dessau-Roßlau/Leipzig. Das Extremhochwasser 2002 hat an der Elbe für keinen Rückgang der Schneckenpopulationen in den Auen gesorgt. Im Gegensatz dazu wurden bei Laufkäfern und anderen Gliederfüßern drastische Verluste verzeichnet. Die Flut habe...
  • BildNaturnahe Gewässer und Auen erhalten die biologische Vielfalt (31.10.2008, 12:00)
    Maßnahmen des Natur- sowie des Umweltschutzes nötigBonn, 30.10.2008: Der Verlust der biologischen Vielfalt ist eines der wichtigsten Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Umweltbundesamt (UBA) wollen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

51 - Neu,_n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.