Bertelsmann Stiftung und Verbraucherzentrale Bundesverband fordern integrierte Krankenversicherung

13.05.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Finanzierungsmix aus Beiträgen und Steuermitteln ist nachhaltiger, gerechter und effizienter

Berlin/Gütersloh, 13. Mai 2013. Die Bertelsmann Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sprechen sich für eine Zusammenführung der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Krankenversicherung aus. Beide Organisationen stellen heute in Berlin die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zur Krankenversicherung der Zukunft vor. "Die Aufspaltung der Krankenversicherung ist ineffizient und problematisch für Selbstständige und Geringverdiener. Deutschland ist das letzte Land der Erde, wo dieses Modell besteht", erklärt Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Die Zeit sei reif für eine integrierte Krankenversicherung. "Eine integrierte Krankenversicherung ist im Interesse aller, auch der privat Versicherten", sagt Gerd Billen, Vorstand des vzbv. "Gerade privat Versicherte müssen aktuell wieder mit höheren Beiträgen rechnen. Die Gesundheitspolitik muss in der kommenden Legislaturperiode eine Richtungsentscheidung für die Integration von GKV und PKV treffen, damit alle Akteure wissen, wohin die Reise geht."

Bertelsmann Stiftung und vzbv legten heute einen Zehn-Punkte-Plan vor, in dem sie die notwendigen Reformschritte und zu klärenden Fragen auf dem Weg zur integrierten Krankenversicherung beschreiben. Dazu gehöre die Angleichung der ärztlichen Vergütung, die für die Ärzte insgesamt aufkommensneutral erfolgen solle. Leistungen sollen künftig gleich vergütet werden – unabhängig von der Krankenversicherung, die der Versicherte hat. "Wir sehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken für eine Zusammenführung der Systeme. Die Regelung der Krankenversicherung steht vielmehr mitten im Gestaltungsraum der Politik", so Aart De Geus. Im Hinblick auf grundsätzliche Ausgestaltungsmerkmale soll sich die integrierte Krankenversicherung an der heutigen GKV orientieren. Eine Differenzierung von Krankenversicherungsbeiträgen nach Alter oder individuellem Gesundheitsrisiko soll künftig ausgeschlossen sein. "Alle Krankenversicherungsanbieter müssen künftig von allen Versicherten frei wählbar sein. Die Beiträge sollen dabei die Leistungsfähigkeit der Versicherten widerspiegeln", fordert Billen. In diesem Zusammenhang sprechen sich beide Organisationen für eine Finanzierung der Krankenversicherung aus drei Säulen aus: den Beiträgen von Arbeitnehmern, Arbeitgebern sowie aus Steuermitteln.

Die derzeit von den Parteien diskutierten Vorschläge zur Einbeziehung nicht sozialversicherungspflichtiger Einkommen in die Krankenversicherung sind in einer von beiden Organisationen heute vorgestellten Studie des Berliner IGES-Instituts miteinander verglichen und anhand der Kriterien "Gerechtigkeit", "Nachhaltigkeit" und "Effizienz" bewertet worden. Die Szenarienberechnungen ergaben, dass bei der Heranziehung von Steuermitteln Versicherte mit hohem Einkommen aufgrund der Progression stärker zur Finanzierung des Krankenversicherungssystems herangezogen werden, als es bei einer bloßen Ausweitung der Beitragspflicht auf andere Einkommensarten der Fall wäre. Beide Finanzierungsvarianten eröffnen jedoch Spielräume für finanzielle Entlastungen unterer Einkommen. Im Fall der Steuerfinanzierung profitieren hiervon Ruheständler stärker als abhängig Beschäftigte; im Fall der Ausweitung der Beitragspflicht verhält es sich tendenziell umgekehrt. Vorteile hat eine direkte Steuerfinanzierung vor allem hinsichtlich ihrer Effizienz, da keine zusätzlichen administrativen Kosten entstehen. Sowohl die Ausweitung der Beitragspflicht auf andere Einkommen als auch die Durchführung eines steuerfinanzierten Sozialausgleichs für einkommensunabhängige Prämien ziehen Bürokratiekosten in Höhe von über 175 Millionen Euro nach sich. Um die steuerliche Ko-Finanzierung der Krankenversicherung gegen kurzfristige Schwankungen im Bundeshaushalt zu schützen, empfiehlt die Studie, den derzeitigen Bundeszuschuss in einen "Bundesbeitrag" umzuwandeln und gesetzlich an das Aufkommen aus der lohnzentrierten Beitragsfinanzierung zu koppeln.

Rückfragen an:

Stefan Etgeton, Telefon: 0 30 / 3198 7050-16
E-Mail:
stefan.etgeton@bertelsmann-stiftung.de

Weitere Informationen:
- http://www.bertelsmann-stiftung.de

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBundesverband Presse-Grosso verstößt nicht gegen EU-Wettbewerbsrecht (07.10.2015, 11:05)
    Karlsruhe (jur). Der Bundesverband Presse-Grosso darf weiter mit Verlagen zentral die Bedingungen für den Kauf und Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften aushandeln. Eine unzulässige Kartellabsprache und ein Verstoß gegen EU-Wettbewerbsrecht...
  • BildVerbraucherzentrale darf zur Kontokündigung von Abofallenbetreibern auffordern (07.02.2014, 09:32)
    Karlsruhe (jur). Versuchen Unternehmen mit sogenannten Abo-Fallen den Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen, darf eine Verbraucherzentrale das Bankinstitut des Unternehmens zur Kontokündigung auffordern. Bei einer systematischen Täuschung...
  • BildVerbraucherzentrale warnt vor Kaffefahrten-Abzockern (03.11.2011, 09:31)
    Die Niedersächsische Treuhand aus Stapelfeld versendet seit Tagen zahlreiche Einladungsschreiben. Auch die Rentnerin Inge K. erhielt diesen Brief. Darin teilt der angebliche Finanzservice und Kapitalverwalter von Bargeld mit, dass auf einem...
  • BildVerbraucherzentrale warnt vor geschenktem Zeitschriftenabo (29.06.2011, 16:29)
    Die Verbraucherzentrale erhält zurzeit landesweit Beschwerden über ein Werbeschreiben der Firma Video Aktuell Betriebs GmbH aus Meudt. „Treuen Kunden der Videothek“ wird darin schriftlich ein kostenloses dreimonatiges Zeitschriftenabonnement als...
  • BildVerbraucherzentrale berät zu Maschen der Online-Abzocker (28.04.2011, 16:38)
    Um Verbraucher gezielt über die miesen Tricks der Online-Abzocker aufzuklären und rechtlichen Rat zur Gegenwehr zu geben, erweitert die Verbraucherzentrale ihr telefonisches Service-angebot für geneppte Internetnutzer. Ab 2. Mai 2011 gibt es für...
  • BildBundesverband der Unternehmensjuristen (BUJ) gegründet (07.04.2011, 09:05)
    - Bundesverband der Unternehmensjuristen (BUJ) am 11. März 2011 in Frankfurt am Main gegründet - Erste eigenständige berufsständische Vereinigung für Juristen in Rechtsabteilungen von Unternehmen und Institutionen - Nicolai von Ruckteschell,...
  • BildVerbraucherzentrale warnt vor Abzocke (31.03.2011, 10:15)
    Per Nachnahme werden zurzeit niedersächsische Verbraucher abgezockt. „Ein ganz übler Trick, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen“, so Kathrin Körber, Juristin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Denn per Nachnahme machen dubiose...
  • BildBertelsmann-Stiftung: Steuersystem behindert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (08.12.2010, 09:31)
    Beitrag Nr. 192334 vom 08.12.2010 Bertelsmann-Stiftung: Steuersystem behindert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist innerhalb der letzten Dekade deutlich gestiegen. Gerade Frauen mit Kindern sind in den...
  • BildBertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum (01.12.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 171512 vom 01.12.2009 Bertelsmann-Studie: Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftswachstum Bildung kostet Geld, unzureichend ausgebildete Menschen werden für eine Volkswirtschaft erheblich teurer: Innerhalb von 80 Jahren...
  • BildBertelsmann Stiftung: Berufsausbildung modernisieren und reformieren (15.04.2009, 14:45)
    Beitrag Nr. 158830 vom 15.04.2009 Bertelsmann Stiftung: Berufsausbildung modernisieren und reformieren Die berufliche Bildung ist bewährt, gleichzeitig ist sie ein Flickenteppich aus vielen einzelnen Maßnahmen geworden, der aus Sicht der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

56 - N;eun =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.