Bayernweites Fortbildungsprojekt schult Altenpflegekräfte erfolgreich in der Depressions- und Suizid

25.10.2007, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eine Depression im Alter ist gefährlich. Bleibt die behandelbare Erkrankung unerkannt, führt sie nicht selten zum Suizid. Häufig sind Altenpflegekräfte diejenigen, die als erstes Veränderungen bemerken könnten. Mit einem speziell entwickelten Fortbildungsprogramm für ambulante Altenpflegekräfte ist Bayern der frühzeitigen Diagnose und besseren Versorgung von Depressionen bei alten Menschen jetzt einen weiteren wichtigen Schritt näher gekommen.





40 Prozent aller Suizide werden von Menschen über 60 Jahren verübt. Als Hauptursache gelten unbehandelte Depressionen. Um die Versorgung depressiv erkrankter Senioren zu verbessern, hat der gemeinnützige Verein "Deutsches Bündnis gegen Depression" in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen sowie dem Kompetenznetz Depression, Suizidalität jetzt bayernweit 200 Spezialschulungen für ambulante Altenpflegekräfte durchgeführt. "Mit unserem Fortbildungsprojekt haben wir 3.500 bayerische Altenpflegekräfte für das Krankheitsbild Depression sensibilisieren und ihnen wertvolles Wissen zur Früherkennung und Pflege an die Hand geben können. Auf diese Weise können sie helfen, Suizide alter Menschen zu vermeiden. Werden Depressionen rechtzeitig erkannt, sind sie gut behandelbar", so der Vorstandsvorsitzende des Bündnisses, Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig, den erfolgreichen Abschluss des Projektes.


Die wissenschaftliche Auswertung der "Fortbildungen in der Ambulanten Altenpflege zur Depressions- und Suizidprävention" (FAADS) ergab, dass das Fachwissen der Altenpflegekräfte dauerhaft erweitert werden konnte. "Das positive Ergebnis der Evaluation bestätigt das von uns entwickelte Fortbildungsprogramm als geeignete Interventionsmaßnahme zur Primärprävention von Depression und Suizidalität im Alter", resümiert Hegerl das vom Familienministerium mit 163.000 Euro geförderte Fortbildungsprojekt. Nicht zuletzt auch die Teilnehmer sind vom Nutzen der FAADS absolut überzeugt: 92,3 Prozent empfehlen die Fortbildung weiter!


Im Rahmen der FAADS wurden rund 500 Einrichtungen mit 3.500 ambulanten Pflegekräften durch Ärzte und Psychologen fortgebildet. Inhalte der vierstündigen Schulungen waren Ursachen, Symptome und neueste Behandlungsmöglichkeiten der Altersdepression sowie die Optimierung der Zusammenarbeit mit Arzt und Angehörigen. Ferner wurden Strategien im Umgang mit Betroffenen eingeübt.
Der Erfolg der Fortbildungsmaßnahmen wurde durch Befragungen evaluiert. Mittels standardisierter Fragebögen wurden die Schulungsteilnehmer direkt vor und direkt nach der Fortbildung zu ihrem Wissen und ihren Einstellungen befragt. Um Aufschluss über die langfristige Wirkung zu erlangen, wurde die Befragung zusätzlich drei Monate nach Abschluss der Schulung wiederholt.


Das Konzept der FAADS-Schulungen basiert auf einem Ansatz, der sich in einem früheren Projekt des Deutschen Bündnisses gegen Depression im stationären Pflegebereich bereits bewährt hat: Damals konnten über 5.000 Altenpflegekräfte mit nachweisbarem Erfolg geschult werden.


Für Journalisten:


Nähere Informationen sowie Grafiken zur wissenschaftlichen Evaluation des FAADS-Projektes in Bayern erhalten Sie bei:


Kathrin Winkler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0341 - 97 24 - 586
Mail: kathrin.winkler@medizin.uni-leipzig.de


Weitere Informationen:
- http://www.buendnis-depression.de
- http://www.kompetenznetz-depression.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein Zugriff auf Facebook-Account eines verstorbenen Kindes (01.06.2017, 09:42)
    Berlin (jur). Facebook muss Eltern keinen Zugang zum Facebook-Account ihres verstorbenen Kindes geben. Der Schutz des im Grundgesetz verankerten Fernmeldegeheimnisses stehe dem Anspruch der Eltern entgegen, urteilte am Mittwoch, 31. Mai 2017, das...
  • BildKein Schadensersatzanspruch für Lokführer nach abgewendetem Suizid eines psychsich Kranken (18.01.2017, 16:53)
    Karlsruhe (jur). Springt ein psychisch Kranker in Suizidabsicht vor einem Zug, kann auch der Lokführer wegen dieses Erlebnisses krank werden. Überlebt der psychisch Kranke seinen Suizidversuch, kann ihn der Lokführer aber nur im Ausnahmefall für...
  • BildKein Grundrecht auf Suizid durch Schlafmittel (16.12.2015, 14:29)
    Köln (jur). Bei einem Suizidwunsch muss der Staat nicht den Zugang zur tödlichen Arzneidosis erlauben. Weder verstößt dies gegen das Grundgesetz noch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, entschied das Verwaltungsgericht Köln in einem am...
  • BildEGMR: Kein Recht auf assistierten Suizid (16.07.2015, 15:32)
    Straßburg (jur). Es gibt kein Grundrecht auf assistierten Suizid. Das hat am Donnerstag, 16. Juli 2015, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg bekräftigt (Az.: 2478/15). Er wies eine Beschwerde aus Großbritannien als...
  • BildUnfallversicherung muss Selbsttötung nachweisen (20.03.2015, 16:25)
    München (jur). Hinterbliebene müssen gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung nicht beweisen, dass der auf dem Arbeitsweg zu Tode gekommene Versicherte keinen Suizid begangen hat. Bei Zweifeln muss vielmehr der Unfallversicherungsträger die...
  • BildReisekrankenversicherung: Leistungsausschluss bei Selbstmordversuch (23.02.2015, 16:03)
    Begeht ein Urlauber während seiner Reise einen Selbstmordversuch muss er eventuell damit rechnen, dass die Auslandskrankenversicherung nicht für seine Behandlungskosten aufkommt. Eine Urlauberin schloss für ihren Urlaub nach Mexiko eine...
  • BildUrteil wegen zweifachen Mordes in Krailling bestätigt (12.12.2012, 15:18)
    Das Landgericht München II hat den Angeklagten wegen der Ermordung seiner zwei Nichten zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld des Angeklagten festgestellt. Nach den landgerichtlichen Feststellungen...
  • BildPassive Sterbehilfe: Versicherung muss Hinterbliebenenrente zahlen (07.02.2012, 12:01)
    Berlin (jur). Unterbrechen Angehörige bei einem Wachkomapatienten lebenserhaltende Maßnahmen, können sie nach dessen Tod von der gesetzlichen Unfallversicherung trotzdem eine Hinterbliebenenrente und Sterbegeld erhalten. Der Patient muss...
  • BildDepressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus (18.04.2011, 09:04)
    Beitrag Nr. 199653 vom 18.04.2011 Depressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus Rund 9,3 Milliarden Euro Kosten sind Unternehmen im Jahr 2008 durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstanden, die...
  • BildBayern und Baden-Württemberg fordern Verbot von Sterbehilfeorganisationen (08.04.2008, 12:00)
    Bayern und Baden-Württemberg legen gemeinsamen Gesetzentwurf zum Verbot der geschäftsmäßigen Vermittlung von Gelegenheiten zur Selbsttötung vor - Justizminister Merk und Goll: „Der Tod ist kein Wirtschaftsgut!" Bayern und Baden-Württemberg werden...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 - Dre.i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.