Bayernweites Fortbildungsprojekt schult Altenpflegekräfte erfolgreich in der Depressions- und Suizid

25.10.2007, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eine Depression im Alter ist gefährlich. Bleibt die behandelbare Erkrankung unerkannt, führt sie nicht selten zum Suizid. Häufig sind Altenpflegekräfte diejenigen, die als erstes Veränderungen bemerken könnten. Mit einem speziell entwickelten Fortbildungsprogramm für ambulante Altenpflegekräfte ist Bayern der frühzeitigen Diagnose und besseren Versorgung von Depressionen bei alten Menschen jetzt einen weiteren wichtigen Schritt näher gekommen.





40 Prozent aller Suizide werden von Menschen über 60 Jahren verübt. Als Hauptursache gelten unbehandelte Depressionen. Um die Versorgung depressiv erkrankter Senioren zu verbessern, hat der gemeinnützige Verein "Deutsches Bündnis gegen Depression" in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen sowie dem Kompetenznetz Depression, Suizidalität jetzt bayernweit 200 Spezialschulungen für ambulante Altenpflegekräfte durchgeführt. "Mit unserem Fortbildungsprojekt haben wir 3.500 bayerische Altenpflegekräfte für das Krankheitsbild Depression sensibilisieren und ihnen wertvolles Wissen zur Früherkennung und Pflege an die Hand geben können. Auf diese Weise können sie helfen, Suizide alter Menschen zu vermeiden. Werden Depressionen rechtzeitig erkannt, sind sie gut behandelbar", so der Vorstandsvorsitzende des Bündnisses, Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig, den erfolgreichen Abschluss des Projektes.


Die wissenschaftliche Auswertung der "Fortbildungen in der Ambulanten Altenpflege zur Depressions- und Suizidprävention" (FAADS) ergab, dass das Fachwissen der Altenpflegekräfte dauerhaft erweitert werden konnte. "Das positive Ergebnis der Evaluation bestätigt das von uns entwickelte Fortbildungsprogramm als geeignete Interventionsmaßnahme zur Primärprävention von Depression und Suizidalität im Alter", resümiert Hegerl das vom Familienministerium mit 163.000 Euro geförderte Fortbildungsprojekt. Nicht zuletzt auch die Teilnehmer sind vom Nutzen der FAADS absolut überzeugt: 92,3 Prozent empfehlen die Fortbildung weiter!


Im Rahmen der FAADS wurden rund 500 Einrichtungen mit 3.500 ambulanten Pflegekräften durch Ärzte und Psychologen fortgebildet. Inhalte der vierstündigen Schulungen waren Ursachen, Symptome und neueste Behandlungsmöglichkeiten der Altersdepression sowie die Optimierung der Zusammenarbeit mit Arzt und Angehörigen. Ferner wurden Strategien im Umgang mit Betroffenen eingeübt.
Der Erfolg der Fortbildungsmaßnahmen wurde durch Befragungen evaluiert. Mittels standardisierter Fragebögen wurden die Schulungsteilnehmer direkt vor und direkt nach der Fortbildung zu ihrem Wissen und ihren Einstellungen befragt. Um Aufschluss über die langfristige Wirkung zu erlangen, wurde die Befragung zusätzlich drei Monate nach Abschluss der Schulung wiederholt.


Das Konzept der FAADS-Schulungen basiert auf einem Ansatz, der sich in einem früheren Projekt des Deutschen Bündnisses gegen Depression im stationären Pflegebereich bereits bewährt hat: Damals konnten über 5.000 Altenpflegekräfte mit nachweisbarem Erfolg geschult werden.


Für Journalisten:


Nähere Informationen sowie Grafiken zur wissenschaftlichen Evaluation des FAADS-Projektes in Bayern erhalten Sie bei:


Kathrin Winkler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0341 - 97 24 - 586
Mail: kathrin.winkler@medizin.uni-leipzig.de


Weitere Informationen:
- http://www.buendnis-depression.de
- http://www.kompetenznetz-depression.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSuizid – bei Männern ein Phänomen aller Altersgruppen (10.05.2013, 13:10)
    Die Stiftung Männergesundheit stellte Ende April den „Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit“ vor. Der Bericht weist nicht nur auf Defizite in der Diagnostik und Versorgung psychischer Erkrankungen bei Männern hin, sondern...
  • BildSchlafstörungen beeinflussen Depressions-Marker (20.03.2013, 15:10)
    Das Protein BDNF gilt als ein möglicher Indikator, mit dem sich stressassoziierte psychiatrische Erkrankungen wie die Depression nachweisen lassen. Forschende der Universität und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel konnten jetzt...
  • BildInternationales Symposium zu Depression und Suizid (11.06.2012, 11:10)
    Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig. Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte...
  • BildDepressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus (18.04.2011, 09:04)
    Beitrag Nr. 199653 vom 18.04.2011 Depressions-Report: In Prävention investieren statt Produktivität verlieren durch Präsentismus Rund 9,3 Milliarden Euro Kosten sind Unternehmen im Jahr 2008 durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstanden, die...
  • BildUniklinikum Bonn sucht Probanden für Depressions-Studie (23.11.2009, 12:00)
    Das Universitätsklinikum Bonn sucht gesunde Testpersonen für eine Studie zur Depression, zur manisch-depressiven Erkrankung und zur Schizophrenie. Teilnehmen können Angehörige von Erkrankten, aber auch Menschen ohne Krankheitsfälle in ihrer...
  • BildBayernweites Diabetesregister für Kinder und Jugendliche - Erste Patienten in DiMelli-Studie eingesc (09.07.2009, 11:00)
    Welche Diabetesformen bei Kindern und jungen Erwachsenen wie häufig auftreten und wie sich etwa Übergewicht oder sozioökonomische Faktoren auf die Diabetes-Entstehung auswirken, untersucht die gemeinsame Studie "DiMelli" der Forschergruppe...
  • BildUni Mainz weitet Diabetes-Depressions-Studie auf Mannheim und Ludwigshafen aus (20.03.2009, 12:00)
    Studie vergleicht die Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung der Depression mit Psychotherapie - Teilnehmer gesucht(Mainz, 20. März 2009, lei) Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter De-pressionen als Gesunde. "Die große Gefahr ist,...
  • BildPIK AS - Neues Fortbildungsprojekt für modernen Mathematikunterricht in der Grundschule (12.02.2009, 14:00)
    Deutsche Telekom Stiftung, NRW-Schulministerium und TU Dortmund starten Fortbildungsprojekt für modernen Mathematikunterricht in der GrundschuleInterdisziplinäres Vorhaben verknüpft Unterrichts- und Schulentwicklung - Anlass ist die Einführung des...
  • BildInterviewpartner zum Thema erweiterter Suizid (19.10.2006, 16:00)
    Ein erweiterter Suizid, bei dem Menschen nicht nur sich selbst, sondern auch ihnen Nahestehende wie ihr Kind mit in den Tod nehmen, ist für Laien kaum nachvollziehbar. Eine solche Tat steht meist in Zusammenhang mit einer schweren Depression, die...
  • BildKanadische Wissenschaftler entdecken Depressions-Gen (09.07.2006, 14:00)
    Kanadische Wissenschaftler haben ein Gen entdeckt, dessen Mutationen Menschen anfällig für schwere Depressionen machen kann. Auf dem Forum of European Neuroscience Societies in Wien, bezeichnete Professor Nicholas Barden vom Centre Hospitalier...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

10 + Dre i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.