Baden-Württemberg wirkt am Aufbau des „Dt. Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung“ mit

14.09.2017, 15:12 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wissenschaftsministerin Bauer: „Wir haben eine Verantwortung für die gelingende Integration der zu uns geflüchteten Menschen. Das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung an der Universität Mannheim leistet einen wertvollen Beitrag“

Land unterstützt Einrichtung einer neuen Professur für den Bereich Migration und Integration an der Universität Mannheim

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) wird sich am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) beteiligen. Das Bundesfamilienministerium und das baden-württembergische Wissenschaftsministerium haben eine Kooperationsvereinbarung zum Aufbau des Zentrums unterzeichnet. Das neue Forschungszentrum des Bundes soll die Expertise von sieben wissenschaftlichen Instituten mit besonderer Kompetenz in der Integrations- und Migrationsforschung bündeln. Mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg werden an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim eine neue Professur für den Bereich Migration und Integration eingerichtet.

„Mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung bringt sich ein hoch renommiertes Forschungsinstitut mit seiner Expertise in das bundesweite Netzwerk ein: Es liefert einen wertvollen Beitrag, die Ursachen und Folgen von Migration und Integration zu erforschen und die gesellschaftliche Diskussion auf eine bessere Grundlage zu stellen. Das zeigt erneut, dass in Mannheim empirische Sozialforschung auf Spitzenniveau betrieben wird. Mit der neuen Professur für Migration und Integration an der Universität Mannheim wollen wir die Erforschung des Themas in Baden-Württemberg vorantreiben und gemeinsam mit dem Bund die Wissenschaft auf diesem Forschungsfeld stärken“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am xxtag (xx. September) in Stuttgart.

Das MZES der Universität Mannheim ist laut DeZIM-Konzept einer der „zentralen Akteure der Migrations- und Integrationsforschung“, die sich in der Gemeinschaft des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung vernetzen sollen. Der Rektor der Universität Mannheim, Professor Ernst-Ludwig von Thadden, begrüßt das: „Bei Themen wie Migration, Integration und Partizipation zählt die Universität Mannheim mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung schon seit Längerem zu den Top-Adressen für Forscher aus ganz Europa und darüber hinaus. Dass das MZES eines der sieben Gründungsmitglieder der DeZIM-Gemeinschaft ist, belegt einmal mehr das hohe Ansehen, das die Mannheimer Sozialforschung unter Experten genießt – nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Politik.“ International stehe dafür insbesondere auch die „Alliance of Leading Universities on Migration“ (ALUM), die 2015 als Zusammenschluss führender europäischer Universitäten mit Mannheim als Gründungsmitglied gegründet wurde.

Professor Marc Debus, Direktor des MZES, betonte den hohen Stellenwert, den Forschung zu Migration und Integration am MZES seit jeher hat: „Es handelt sich um eine am MZES leidenschaftlich gepflegte Forschungstradition, die zahlreiche Kolleginnen und Kollegen theoriegeleitet mit modernsten Methoden und ausgerichtet an internationalen Topstandards sehr erfolgreich fortsetzen. Es freut uns, dass die Mannheimer Sozialforschung am Aufbau des DeZIM mitwirkt.“ Von Mannheimer Seite ist der Soziologie-Professor Frank Kalter federführend in die Gründung des neuen Forschungszentrums eingebunden. Er lehrt und forscht seit 2009 an der Universität Mannheim, war von 2014 bis 2017 Direktor des MZES und leitet dort zahlreiche Forschungsprojekte zum Thema Migration und Integration.

Weitere Informationen

Das neue Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) soll Fragen zur Migration und zur optimalen Integration bündeln und koordinieren.
Das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim ist Gründungsmitglied der DeZIM-Gemeinschaft. Mit dem Aufbau des Netzwerks durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird auf den zunehmenden Bedarf an Daten und Wissen zur Flüchtlingsthematik, zu europäischen und globalen Migrationsbewegungen und zu Integrationsfragen reagiert. Zu den Zielen des DeZIM zählt neben der Stärkung der Forschung und dem Aufbau einer gemeinsamen Dateninfrastruktur auch die wissenschaftsbasierte Politikberatung.

Mit welchen Schwierigkeiten ist die Integration von Migranten in Europa verbunden? Welche Unterschiede gibt es in den verschiedenen europäischen Ländern und welche Ursachen liegen dem zu Grunde? Diese und andere Fragen sind durch den starken Anstieg der Fluchtmigration und das anhaltend hohe Niveau globaler und europäischer Wanderungsbewegungen in den Mittelpunkt der politischen und gesellschaftlichen Diskussion in Deutschland gerückt. Am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) der Universität Mannheim werden solche europäischen Integrationsprozesse erforscht. Mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums in Baden-Württemberg wird am MZES nun eine neue Professur für Migration und Integration geschaffen.

Kontakt:
Nikolaus Hollermeier
Direktorat / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Universität Mannheim
Telefon: +49-621-181-2839
Telefax: +49-621-181-2866
nikolaus.hollermeier@mzes.uni-mannheim.de
www.mzes.uni-mannheim.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPressekonferenz "Diabetes in Baden-Württemberg" (04.11.2013, 14:10)
    Der Diabetes mellitus gehört seit langem zu den großen "Volkskrankheiten", doch trotz schwerwiegender Begleit- und Folgeerkrankungen wird die "Zuckerkrankheit" in der Bevölkerung häufig unterschätzt und von Vielen nicht Ernst genommen.Am 18....
  • BildReutlinger Studentin erhält Jugendkunstpreis Baden-Württemberg (19.06.2012, 10:10)
    Aller guten Dinge sind drei: Bereits im dritten Jahr hintereinander gewinnt eine Reutlinger Studentin einen der sechs Jugendkunstpreise des Landes Baden-Württemberg. Die Preisträgerin für dieses Jahr heißt Chantal Rasquin. Sie ist Masterstudentin...
  • BildHöchstleistung für Baden-Württemberg (05.10.2011, 18:10)
    HITS-Geschäftsführer Prof. Andreas Reuter neuer Vorsitzender des Verwaltungsrats der HVV GmbHDer Informatiker und Geschäftsführer des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS), Professor Dr.-Ing. Andreas Reuter, ist neuer Vorsitzender...
  • BildSex-Steuer in Baden-Württemberg (16.05.2011, 14:53)
    Der für das kommunale Abgabenrecht zuständige 2. Senat des Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat in einem am 16.05.2011 bekanntgegebenen Urteil vom 23.02.2011 entschieden, dass der Betreiber eines Bordells zur Vergnügungssteuer...
  • BildUmweltforschung für Baden-Württemberg (16.02.2010, 11:00)
    Anwendungsorientierte Projekte des Umweltforschungsprogramms BWPLUS - davon zwei mit KIT-Beteiligung - stehen im Mittelpunkt des 12. "Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg" vom 24. bis 25. Februar 2010 am KIT-Campus Nord....
  • BildSprachalltag im nördlichen Baden-Württemberg (14.01.2010, 14:00)
    Neues sprach- und kulturwissenschaftliches Forschungsprojekt am Ludwig-Uhland-Institut Am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft hat im November 2009 das Projekt "Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg" unter der Leitung der...
  • BildAusgezeichnet: Websites in Baden-Württemberg (07.03.2007, 11:00)
    Im Rahmen des "Website Award Mittelstand Baden-Württemberg 2006" wurden ausgezeichnete E-Commerce-Websites sowie Unternehmenspräsentationen kleiner und mittelständischer Unternehmen im Internet prämiert.Im Rahmen des "Website Award Mittelstand...
  • BildLandesforschungspreis Baden-Württemberg (04.05.2006, 14:00)
    Der baden-württembergische Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg hat am 4. Mai in Stuttgart die Träger des Landesforschungspreises 2005 bekanntgegeben. Mit dieser Auszeichnung, die zum 16. Mal vergeben wird, stellt das...
  • BildHochschulsonderprogramm Baden-Württemberg (20.12.2005, 15:00)
    Die Rektoren der baden-württembergischen Universitäten begrüßen die Planung der Landesregierung zur Schaffung eines Sonderprogramms für die Hochschulen und eines neuen Solidarpaktes, die Ministerpräsident Oettinger und Wissenschaftsminister...
  • Bild25 Jahre Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg (29.06.2005, 15:00)
    Begrüßung:Michael Horn, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Wirtschaftsarchiv Baden-WürttembergGrußworte:Peter Straub, Präsident des Landtags von Baden-WürttembergFranz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

18 - N_eu.n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.