Aktives Altern als Innovationsmotor – IAT stellt EU-Projektergebnisse in Berlin vor

20.06.2016, 10:14 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Josef Hilbert: „Mit EHealth und AAL in Deutschland endlich durchstarten!“

Informationstechnik und Digitalisierung eröffnen viele neue Möglichkeiten für Gesundheit, Heilung, Pflege und für ein besseres Leben mit chronischen Krankheiten. EHealth, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme könnten die Versorgung besser und effizienter machen, die Lebensqualität steigern. „Es gibt aber bei der Umsetzung und Nutzung der neuen technischen und organisatorischen Möglichkeiten und vor allem bei deren Finanzierung noch massive Probleme“, meint der Direktor des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule), Prof. Dr. Josef Hilbert.

Die Nutzung digitalisierter Techniken im Gesundheitswesen, Wohnen in Alter und Perspektiven für den Übergang von der Welt der Arbeit in die Rente sind Hauptthemen der Veranstaltung „MoPAct comes to Germany“ am 29. Juni 2016 in der Akademie der Wissenschaften, Berlin. Präsentiert und diskutiert werden Ergebnisse des EU-Forschungsverbundes „MoPAct“. Drei Jahre lang haben 26 Forschungseinrichtungen aus 13 europäischen Ländern im Projekt erforscht, wie sich die Potenziale des Aktiven Alterns für die Zukunftsfähigkeit in Deutschland und Europa mobilisieren lassen. Aus Deutschland waren neben dem IAT die Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG) und die Ruhr-Universität Bochum beteiligt.

Telemedizin oder altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben sind in Deutschland zwar gut erforscht, „aber wir – als der größte und vielversprechendste Markt in Europa – haben enorme Probleme mit der Umsetzung.“ warnt Prof. Hilbert. Der Rückstau beeinträchtige auch massiv die internationale Wettbewerbsfähigkeit der einschlägigen Anbieter aus Deutschland und Europa.

Die Ursachen für die Nutzungs- und Umsetzungsprobleme sind vielfältig. Zum einen besteht Nachholbedarf bei der Information der Bevölkerung, aber auch der Fachwelt – etwa ärztliches und pflegerisches Personal oder auch Gerontologen und Sozialarbeiter. Zum anderen sollte die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung und potenziellen Nutzern verbessert werden. Darüber hinaus gibt es in Deutschland für viele der neu entstanden Techniken bzw. technikgestützten Dienstleistungen bislang keine flächendeckenden Erstattungsmöglichkeiten. Der Gesetzgeber hat die dafür zuständige Selbstverwaltung des deutschen Gesundheitswesens explizit beauftragt, entsprechende Regelungen zu verabschieden.

„Um die Digitalisierung für mehr Gesundheit, Lebensqualität und Aktives Altern nutzen zu können, müssen in Deutschland Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durchstarten“, fordert Hilbert. Der gerade gestartete Innovationsfonds für die Entwicklung neuer und integrierter Versorgungsstrukturen biete hier neue Anknüpfungspunkte. Das "Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz)" programmiere einen längst überfälligen Fahrplan für die Einführung einer digitalen Infrastruktur und zu ersten Anwendungen auf der elektronischen Gesundheitskarte.

Fachlich und finanziell wird die Veranstaltung von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) unterstützt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen zur Veranstaltung: Angelika Koopmann, Tel.: 0209/1707-138, Fax -140, Mail: koopmann@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://iat.eu/files/programm_mopact.pdf (Programm)
- http://iat.eu/termine/veranstaltungen/online-anmeldung.html?a_id=2132 (Online-Anmeldung )

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFlughafen Berlin-Tegel-Anwohner müssen Fluglärm aushalten (16.06.2014, 08:29)
    Berlin (jur). Anwohner des Flughafens Berlin-Tegel haben wegen des gesteigerten Flugverkehrs keinen Anspruch auf einen neuen Schallschutz oder eine Entschädigung. Da der Flughafen innerhalb von zehn Jahren geschlossen werden soll, besteht nach dem...
  • BildSing Akademie zu Berlin erhält Gebäude zurück (10.12.2012, 11:49)
    Der Kläger, ein eingetragener Verein, ist eine 1791 gegründete Chorvereinigung, die 1817 kraft Verleihung die Rechte einer Korporation erlangt hatte. Er erbaute und betrieb das als "Sing-Akademie" bekannt gewordene Gebäude, das heute als Eigentum...
  • BildLG Berlin - Facebook AGB teilweise unwirksam (07.03.2012, 10:12)
    Köln. Das LG Berlin hat heute entschieden, dass zahlreiche Klauseln in den Facebook AGB unwirksam sind (Urteil vom 06.03.2012, Az. 16 O 551/10, nicht rechtskräftig). Für das Unternehmen besteht nun dringender Handlungsbedarf. Unter anderem...
  • BildStudie der TU Dortmund: Eintönige Arbeit lässt das Gehirn schneller altern (09.09.2010, 10:20)
    Beitrag Nr. 187096 vom 09.09.2010 Studie der TU Dortmund: Eintönige Arbeit lässt das Gehirn schneller altern Muskeln, die nicht benutzt werden, verkümmern. Mit dem Gehirn ist es nicht anders: Es muss in Anspruch genommen werden, soll es fit...
  • BildVerwaltungsgericht: Umweltzone in Berlin rechtmäßig (10.12.2009, 15:10)
    Die Einrichtung der Berliner Umweltzone innerhalb des inneren S-Bahn-Rings ist rechtmäßig. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin mit Urteilen vom heutigen Tage in elf parallel liegenden Klageverfahren entschieden. Die Senatsverwaltung für...
  • BildÄnderung der Juristenausbildung in Berlin (10.10.2008, 08:58)
    Am 8. Oktober 2008 befasste sich der Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin mit einer Änderung des Juristenausbildungsrechts. Die wichtigste Änderung ist die Einführung eines Notenverbesserungsversuchs für junge Juristinnen und Juristen...
  • BildVG Berlin: Mehr Gehalt für kinderreiche Beamte (12.06.2007, 19:20)
    Das Verwaltungsgericht Berlin hat in den letzten Monaten mehreren Beamten mit drei Kindern höheres Gehalt zugesprochen. Mit Urteil vom 24. November 1998 (- 2 BvL 26/91 u.a. -) hatte das Bundesverfassungsgericht Bund und Länder verpflichtet, ab...
  • BildVG Berlin: Erstklässler beschäftigen Verwaltungsgericht (07.09.2006, 23:07)
    Im Zuge der Einschulung für das Grundschuljahr 2006/2007 wurden insgesamt 74 Eilrechtsschutzanträge und zahlreiche weitere Klagen beim Verwaltungsgericht Berlin anhängig gemacht. Betroffen von den Verfahren waren Einschulungsentscheidungen aus 27...
  • BildVG Berlin: Schulfusion rechtmäßig (14.08.2005, 10:35)
    Das Verwaltungsgericht Berlin hat den Eilantrag zweier Schüler des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums und ihrer Eltern gegen die vom Bezirksamt Lichtenberg beschlossene, zum 1. August 2006 vorgesehene Zusammenlegung dieser Schule mit dem ebenfalls im...
  • BildSG Berlin: Hartz IV verfassungsgemäß (29.05.2005, 11:42)
    Hartz IV verfassungsgemäß - Jobcenter dürfen bei Alg II das Einkommen des Partners einer eheähnlichen Gemeinschaft anrechnen Berlin, der 27.05.2005 Die Praxis der Job-Center, bei der Gewährung von Alg II das Einkommen des Partners einer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

88 + Z,,wei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.