Änderung der Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

26.07.2011, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Senat der Leibniz Universität Hannover beschließt zweistufiges Verfahren

Mit der Einführung eines zweistufigen Verfahrens hat die Leibniz Universität Hannover neue Vorkehrungen gegen wissenschaftliches Fehlverhalten getroffen. Die Änderung der Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis hat der Senat bereits im Mai 2011 beschlossen. Nun wurden in diesem Zusammenhang eine Vertrauensperson und deren Stellvertretungen sowie erstmals eine unabhängige Untersuchungskommission ernannt. „Damit hat die Leibniz Universität die Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft umgesetzt“, sagt Prof. Dr. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung. „Wir haben uns unabhängig und lange vor Bekanntwerden der jüngsten Plagiatsvorwürfe entschlossen, die Vorschläge der DFG aufzunehmen und ein zweistufiges Verfahren einzuführen, um Befangenheit und Interessenkonflikte der Beteiligten zu verhindern“, erklärt Professor Hulek. „So haben wir auch bei der Auswahl der Kommissionsmitglieder darauf geachtet, dass alle Bereiche vertreten sind.“

Bei Verdacht auf ein wissenschaftliches Fehlverhalten sollen sich Mitglieder oder Angehörige der Leibniz Universität Hannover zunächst an die Vertrauensperson oder deren Stellvertreterin bzw. Stellvertreter wenden. Diese prüfen die Vorwürfe. Erhärtet sich der Verdacht, wird die Untersuchungskommission in Kenntnis gesetzt, die den Fall prüft. Sollten sich die Anschuldigungen bestätigen, leitet die Hochschulleitung entsprechende Maßnahmen ein. Die Anonymität sowohl der Informantinnen und Informanten als auch der Beschuldigten, solange sich der Verdacht nicht erhärtet, bleibt gewahrt.

Als Vertrauensperson wurde für die Dauer von vier Jahren Prof. Dr. Peter Wriggers (Institut für Kontinuumsmechanik) bestellt. Er war bereits bislang als Ombudsperson zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Ansprechpartner für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende der Leibniz Universität Hannover. Prof. Dr. Christina von Haaren (Institut für Umweltplanung) und apl. Prof. Dr. Jens-Uwe Grabow (Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie) sind seine Stellvertreterin und sein Stellvertreter. Der Untersuchungskommission gehören drei Professorinnen und Professoren sowie ein Mitglied der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Die Kommissionsmitglieder werden ebenfalls für die Dauer von vier Jahren ernannt.

Zu den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis gehört es unter anderem, nach den Regeln der Kunst (lege artis) zu arbeiten, Resultate zu dokumentieren und strikte Ehrlichkeit im Hinblick auf die Beiträge von Partnern, Konkurrenten und Vorgängen zu wahren. Wissenschaftliches Fehlverhalten liegt zum Beispiel vor, wenn Daten erfunden oder gefälscht werden, geistiges Eigentum verletzt wird (Ideendiebstahl oder Plagiat) oder die Forschungstätigkeit anderer sabotiert wird.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter:


Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Till Manning, Referent für Forschung und Geschäftsführer der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3531 oder per E-Mail unter gern zur Verfügung.

Weitere Informationen:
-

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPraxis bei Dienstleistungsstatistik wird durch Bundesverwaltungsgericht gekippt (21.03.2017, 10:04)
    Leipzig (jur). Viele Dienstleistungsunternehmen werden zu oft zu Auskünften gegenüber den Statistischen Landesämtern verpflichtet. Die entsprechende Praxis ist ermessensfehlerhaft und daher unzulässig, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am 15....
  • BildNiederlassungserlaubnis nur bei Sicherung des Lebensunterhaltes (23.05.2012, 11:10)
    In Deutschland lebende Familienangehörige türkischer Arbeitnehmer, denen nach dem Assoziationsrecht EWG/Türkei ein Daueraufenthaltsrecht zusteht, können keine Niederlassungserlaubnis beanspruchen, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht ohne...
  • BildNeue Geringfügigkeits-Richtlinien (08.01.2010, 08:45)
    Beitrag Nr. 172624 vom 18.12.2009 Neue Geringfügigkeits-Richtlinien Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben am 14.10.2009 die Richtlinien zur Beurteilung geringfügiger Beschäftigungen aktualisiert. Zwar bleibt es grundsätzlich bei...
  • BildTalentmanagement: In der Praxis hapert es an der Umsetzung (14.05.2009, 12:45)
    Beitrag Nr. 160402 vom 14.05.2009 Talentmanagement: In der Praxis hapert es an der Umsetzung Strategische Personalplanung und nachhaltiger Unternehmenserfolg sind eng miteinander verknüpft: Doch in der Unternehmenspraxis werden die Vorteile dieses...
  • BildBVerwG: Keine Niederlassungserlaubnis bei fehlender Sicherung des Lebensunterhalts (03.11.2008, 09:21)
    Eine zum Daueraufenthalt berechtigende Niederlassungserlaubnis nach § 26 Abs. 4 Aufenthaltsgesetz darf nicht erteilt werden, wenn der Lebensunterhalt des Ausländers nicht gesichert ist. Dies gilt auch dann, wenn eine Ausländerin wegen der Pflege...
  • BildNörr verstärkt M&A-Praxis in Polen (30.09.2008, 15:23)
    München/Warschau 30. September 2008. Nörr Stiefenhofer Lutz verstärkt den Bereich M&A in Polen. Mit Magdalena Polujkis (40) wechselt zum 1. Oktober eine anerkannte Expertin für Unternehmenskäufe als Counsel in das Warschauer Büro der...
  • BildStraßenschilder: Besondere Sicherung bei starkem Wind (15.08.2008, 18:10)
    Wiesbaden/Berlin (DAV). Eine Straßenbaufirma hat Straßenschilder nicht nur entsprechend der Kontroll- und Sicherungspflichten zu befestigen, sondern auch der Wetterlage angemessen. Dies gehört zu ihren Verkehrssicherungspflichten. Über dieses...
  • BildMitbestimmung bei Ethik-Richtlinien (23.07.2008, 16:30)
    Der Betriebsrat hat mitzubestimmen, wenn der Arbeitgeber durch sog. Ethik-Richtlinien (»codes of conduct«) das Verhalten der Beschäftigten und die betriebliche Ordnung regeln möchte. Das hat das BAG mit Beschluss vom heutigen Tag entschieden. Das...
  • BildBAG zur Mitbestimmung des Betriebsrats bei „Ethik-Richtlinien“ (23.07.2008, 07:42)
    Der Betriebsrat hat mitzubestimmen, wenn der Arbeitgeber durch sog. Ethik-Richtlinien („codes of conduct“) das Verhalten der Beschäftigten und die betriebliche Ordnung regeln will. Kein Mitbestimmungsrecht besteht bei Vorgaben, mit denen lediglich...
  • BildBVerfG: Abschiebungshaft nur zur Sicherung der Abschiebung zulässig (13.06.2007, 18:22)
    Der in Deutschland geborene Beschwerdeführer ist spanischer Staatsangehöriger. Nachdem er im Jahr 1997 aus Deutschland ausgewiesen worden war, reiste er unmittelbar danach erneut wieder in das Bundesgebiet ein. In der Folgezeit wurde der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

41 - Vie, r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.