Zuzahlung zum Dienstwagen sind Werbungskosten

23.05.2012, 10:16 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Münster (jur). Zahlt ein Arbeitnehmer einen Eigenanteil an den Kosten seines Dienstwagens, mindert sich der zu versteuernden Vorteil seiner Privatnutzung entsprechend. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Dienstag, 15. Mai 2012, bekanntgegebenen Urteil vom 28. März 2012 entschieden (Az.: 11 K 2817/11).

Der Kläger verfügte über einen Dienstwagen, den er auch für Privatfahrten nutzte. Den sogenannten geldwerten Vorteil seiner Privatfahrten führte er in seiner Steuererklärung auf, zog davon allerdings gut 2.000 Euro ab, die er als Eigenanteil zu den Leasingraten des Wagens zu zahlen hatte. Das Finanzamt wollte dies nicht akzeptieren.

Das FG Münster gab dem Mann nun im Ergebnis recht. Nach dem Gesetzeswortlaut könne der Eigenanteil an den Kosten des Dienstwagens zwar nicht direkt von der privaten Nutzung abgezogen werden. Die Zuzahlungen des Arbeitnehmers seien aber „als Werbungskosten abzugsfähig, weil es sich um Aufwendungen zum Erwerb von Einkünften, nämlich des Privatnutzungsvorteils“, handele.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: Birgit Reitz Hofmann - Fotolia.com


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDienstwagen zur privaten Nutzung erhöht unterhaltspflichtiges Einkommen (07.04.2014, 08:07)
    Wird einem unterhaltspflichtigen Arbeitnehmer ein Dienstwagen auch zur privaten Nutzung zu Verfügung gestellt, erhöht sich sein unterhaltspflichtiges Einkommen in dem Umfang, in dem er eigene Aufwendungen für die Unterhaltung eines Pkw erspart....
  • BildEigene Mietausgaben sind keine Werbungskosten (07.10.2013, 11:27)
    Kiel (jur). Wohnungseigentümer können die Kosten einer eigenen Mietwohnung nicht steuermindernd geltend machen. Auch wenn erst durch das Wohnen in einer fremden Wohnung die Vermietung des Eigentums möglich wird, handelt es sich bei der Miete nicht...
  • BildVorfälligkeitsentschädigung gilt nicht als Werbungskosten (07.05.2013, 10:24)
    Düsseldorf (jur). Wer eine vermietete Immobilie verkauft und danach vorzeitig aus seinem Hypothekendarlehen aussteigt, kann die dabei übliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht mehr als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Denn diese Kosten...
  • BildAbsetzbarkeit von Arbeitsecke als Werbungskosten (12.10.2012, 09:06)
    Können Arbeitnehmer oder Selbstständige ihre Kosten für eine Arbeitsecke als Werbungskosten beziehungsweise Betriebsausgaben von der Steuer absetzen? Ein Architekt hatte für seine Tätigkeit kein externes Büro angemietet. Vielmehr war er in...
  • BildAus privaten Zinsen Werbungskosten machen (09.12.2011, 09:53)
    München (jur). Mit einem Trick können Ehepaare unter bestimmten Voraussetzungen Schuldzinsen für ein Privatgebäude mit Mieteinkünften aus einem anderen Gebäude verrechnen. In einem am Mittwoch, 7. Dezember 2011, hat der Bundesfinanzhof (BFH) in...
  • BildDienstwagen: Privatnutzung während lang dauernder Arbeitsunfähigkeit (15.12.2010, 14:18)
    Räumt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Recht ein, den überlassenen Dienstwagen privat zu nutzen, stellt dies einen geldwerten Vorteil und Sachbezug dar. Der Arbeitnehmer kann nach § 275 Abs. 1 iVm. § 280 Abs. 1 Satz 1, § 283 Satz 1 BGB...
  • BildStrafverteidigungskosten als Werbungskosten abziehbar? (24.06.2010, 10:48)
    Strafverteidigungskosten können allenfalls dann als Werbungskosten abziehbar sein, wenn die das Strafverfahren betreffende Handlung im Rahmen der beruflichen Aufgabenerfüllung erfolgte. Mit Urteil vom 15. April 2010 u.a. zur Einkommensteuer...
  • BildBewährungsauflagen als Werbungskosten absetzbar (08.04.2009, 10:59)
    Bewährungsauflagen zur Wiedergutmachung des durch die Tat verursachten Schadens können als Werbungskosten abgezogen werden Ausgleichszahlungen an das geschädigte Tatopfer, die ein Strafgericht dem Steuerpflichtigen zur Wiedergutmachung des durch...
  • BildHöhere Zuzahlung des Dienstherrn für nichtverschreibungspflichtige Medikamente (14.09.2007, 08:50)
    Dienstherr muss sich an den Kosten seiner Beamten für nicht verschreibungspflichtige Medikamente beteiligen Die 28. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin hat acht Klagen von Berliner Landesbeamten entsprochen, mit denen diese höhere Zuzahlungen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

70 - Ac.h t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.