Verkaufende Hobbybrauer zahlen volle Biersteuer

03.07.2018, 12:00 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Verkaufende Hobbybrauer zahlen volle Biersteuer
Stuttgart (jur). Hobbybrauer, die ihr Bier auch verkaufen, müssen darauf die volle Biersteuer bezahlen. Für die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes gibt es keine rechtliche Grundlage, wie das Finanzgericht (FG) Stuttgart in einem am Montag, 2. Juli 2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 11 K 1344/17).

Die Biersteuer wird nach dem Gehalt an Stammwürze berechnet. Im Ergebnis beträgt die Steuer für einen Liter Pils, Kölsch oder Alt 8,65 Cent, für Weizenbier 10,23 Cent und für Starkbier 12,59 Cent. Für unabhängige kleinere Brauereinen mit einer Jahresproduktion unter 200.000 Hektolitern (20 Millionen Litern) gelten abgestaffelte ermäßigte Sätze. Bei 5.000 oder weniger Hektolitern ergeben sich nur noch 56 Prozent der Regelsteuer.

Bis zu 200 Liter pro Jahr steuerfrei

Hobbybrauer dürfen bis zu zwei Hektoliter (200 Liter) pro Jahr unversteuert für den Eigenkonsum herstellen. Darüber hinausgehende Mengen für den Eigenverbrauch unterwerfen die Zollbehörden den ermäßigten Sätzen.

Im Streitfall wollte ein Mann zwei Hektoliter für den Eigengebrauch herstellen, darüber hinaus produzierte Mengen aber verkaufen. Der Zoll setzte auf das verkaufte Bier den Regelsatz an und forderte so Biersteuer in Höhe von 47,14 Euro. Der Hobbybrauer meinte, es müsse der ermäßigte Satz gelten – hier 26,43 Euro.

Ermäßigte Steuersätze nur bei sog. Steuerlagern

Mit seinem bereits rechtskräftigen Urteil vom 20. März 2018 gab nun das FG Stuttgart dem Zoll recht. Die ermäßigten Sätze würden nur für Brauereien gelten, die für den Verkauf ein sogenanntes Steuerlager haben. Hierfür fehle dem Hobbybrauer die Genehmigung.

„Steuerlager“ sind vom Zoll kontrollierte Lager, in denen bestimmte, einer Verbrauchssteuer unterliegende Waren – hier das Bier der Biersteuer – zunächst unversteuert gelagert werden dürfen; die Steuer wird dann erst beim Verkauf fällig.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Nikola Bilic - Fotolia.com


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildeBay-Auktionsabbruch bei verstecktem Mangel (03.09.2015, 15:57)
    Heidelberg/Berlin (DAV). Entdeckt der Verkäufer während einer Online-Auktion nachträglich einen Mangel an dem angebotenen Gegenstand, darf er die Auktion abbrechen. Das entschied das Landgericht Heidelberg am 12. Dezember 2014 (AZ: 3 S 27/14), wie...
  • BildBundesfinanzhof: Was ist Bier? (07.08.2006, 18:02)
    Mit dieser Frage hatte sich der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Fall zu befassen, in dem es um die Besteuerung eines aus den Niederlanden unter der Bezeichnung "malt beer base" bezogenen Produktes ging. Unter Zusatz von Limonade wurde das Produkt...
  • BildAnzahl der ebay-Aktivitäten läßt keinen Schluss auf Unternehmereigenschaft zu (06.11.2004, 15:13)
    Hof (juraforum.de). In einem Urteil hat das Landgericht Hof entschieden, dass allein der Umstand, dass der Verkäufer eines Notebooks lt. ebay-Auskunft vorher bereits 41 Geschäfte getätigt hat, einen Schluss darauf, dass es sich um einen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

82 + Sieb .en =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.