Pflanzenheilkundliche Behandlung als außergewöhnliche Belastung absetzbar

19.06.2014, 10:00 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Pflanzenheilkundliche Behandlung als außergewöhnliche Belastung absetzbar
München (jur): Verordnet ein Arzt oder ein Heilpraktiker eine homöopathische, anthroposophische oder pflanzenheilkundliche Behandlung, können die Kosten grundsätzlich als außergewöhnliche Belastungen bei der Steuer geltend gemacht werden. Ein Amtsarzt oder der Medizinische Dienst der Krankenkassen muss für eine mögliche Steuerminderung die Therapien nicht vor Behandlungsbeginn absegnen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 18. Juni 2014, veröffentlichten Urteil (Az.: VI ZR 27/13).

Im konkreten Fall hatte die im Ruhestand befindliche Klägerin in ihrer Steuererklärung aus dem Jahr 2009 die Kosten für insgesamt 36 heileurythmische Behandlungen in Höhe von 1.620 Euro als außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend gemacht. Ihr Hausarzt hatte die Heileurythmie, eine Bewegungstherapie aus dem Bereich der Anthroposophischen Medizin, wegen eines Bandscheibenvorfalls und chronischer Rückenschmerzen verschrieben.

Das Finanzamt wollte die Kosten jedoch nicht anerkennen. Vor Beginn der Behandlung hätte die Frau ein amtsärztliches Gutachten oder eine ärztliche Bescheinigung des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MDK) einholen müssen, die die Erforderlichkeit der Therapie nachweist.

Der BFH sah dies in seinem Urteil vom 26. Februar 2014 jedoch anders und stellte fest, dass die Aufwendungen für heileurythmische Behandlungen als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen seien. Laut Gesetz seien Behandlungsmethoden, Arznei- und Heilmittel der „besonderen Therapierichtungen“ besonders begünstigt. Dazu zähle die Anthroposophie mit dem Heilmittel „Heileurythmie“, die Homöopathie und die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). Unter bestimmten Voraussetzungen kämen daher teilweise auch die gesetzlichen Krankenkassen für diese Behandlungen auf.

Bei diesen gesetzlich anerkannten Behandlungsmethoden reiche die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers aus, um die Erforderlichkeit der Therapie nachzuweisen, urteilte der BFH. Ein amtsärztliches Gutachten oder eine Bescheinigung des MDK sei hier nur für Therapien erforderlich, die in der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung aufgelistet sind. Dazu zählten beispielsweise wissenschaftlich nicht anerkannte Behandlungsmethoden oder auch psychotherapeutische Behandlungen.

Generell gelten als außergewöhnliche Belastungen zwangsweise Ausgaben, die anderen Bürgern in vergleichbarer Lebensstellung üblicherweise nicht entstehen. Steuermindernd wirksam werden außergewöhnliche Belastungen erst, wenn sie im Steuerjahr eine „zumutbare Belastung“ übersteigen. Diese liegt je nach Einkommen und Zahl der Kinder zwischen einem und sieben Prozent der Einkünfte.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Schlierner - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTreppenlift als außergewöhnliche Belastung absetzbar (10.04.2014, 10:51)
    München (jur). Kranke oder gebrechliche Menschen können die Kosten eines Treppenlifts steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Hierfür kann ein ärztliches Attest ausreichen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am...
  • BildErbschaftsprozess: Rechtsanwaltskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar (17.02.2014, 11:05)
    Muss das Finanzamt die Ausgaben für einen Rechtsstreit über eine Erbschaft als außergewöhnliche Belastung anerkennen? Hierzu hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz eine interessante Entscheidung zugunsten des Steuerzahlers getroffen. Vorliegend...
  • BildKassenleistungen keine "außergewöhnliche Belastung" (07.02.2012, 14:48)
    Neustadt/Weinstraße (jur). Bei Krankheitskosten gibt es kein Wahlrecht, ob man sie bei der Krankenkasse oder bei der Steuererklärung einreichen will. Handelt es sich um Kosten, für die eigentlich die Krankenversicherung aufkommt, scheidet eine...
  • BildVornamensänderung bei erkennbarer Belastung durch den Namen (02.01.2009, 09:55)
    Eine Vornamensänderung kann im Einzelfall gerechtfertigt sein, wenn durch den Namen ein Kind erkennbar belastet wird. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz. Der Kläger, der aus Afghanistan stammt, ist Vater eines...
  • BildKosten für Toupet keine außergewöhnliche Belastung (12.12.2008, 11:09)
    Mit Urteil zur Einkommensteuer 2006 vom 12. November 2008 (Az.: 2 K 1928/08) hat das Finanzgericht - FG - Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob, bzw. unter welchen Umständen Aufwendungen für die Anschaffung eines Haarteils (Toupet)...
  • BildBesuchskosten sind nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entschieden, dass Aufwendungen eines Elternteils für Besuche seiner bei dem anderen Elternteil lebenden Kinder nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar sind (BFH vom 27.9.2007, Az. III R 28/05). Im Streitfall hatte der...
  • BildBFH: Diätkosten nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar (19.09.2007, 08:41)
    Nach § 33 Abs. 2 Satz 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) können Aufwendungen, die durch Diätverpflegung entstehen, nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat im Urteil vom 21. Juni 2007 III R 48/04...
  • BildFinanzgericht: Orkanschaden keine außergewöhnliche Belastung (11.07.2007, 13:12)
    Wiederaufbau einer Grundstücksmauer nach Orkanschaden führt nicht zu außergewöhnlichen Belastungen Mit Urteil vom 26, Juni 2007 zur Einkommensteuer 2001 (Az.: 3 K 2099/03) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der immer wieder...
  • BildFG: Schutzmaßnahmen gegen Mobilfunkwellen keine außergewöhnliche Belastung ... (01.02.2007, 18:10)
    Schutzmaßnahmen gegen Mobilfunkwellen keine außergewöhnliche Belastung, auch nicht bei MCS-Vorerkrankung Mit Urteil zur Einkommensteuer 2002 vom 16. Januar 2007 (Az.: 2 K 1047/05) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung...
  • BildKein Regelfahrverbot bei erheblicher Belastung des Betroffenen (13.07.2006, 19:20)
    Berlin (DAV). Ein Gericht kann von einem eigentlich gesetzlich zwingend vorgesehenen Regel-Fahrverbot absehen, wenn der Vorfall zugunsten des Betroffenen wesentliche Besonderheiten aufweist und ein Fahrverbot zu einer besonderen Belastung des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

71 - V,ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.