Nachträgliche Drosselung von Telekom-Flatrates rechtswidrig

31.10.2013, 11:55 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Nachträgliche Drosselung von Telekom-Flatrates rechtswidrig
Köln (jur). Die Deutsche Telekom darf die Surfgeschwindigkeit bei Internet-Flatrates nicht ab einem bestimmten Datenübertragungsvolumen nachträglich drosseln. Entsprechende Klauseln der Telekom benachteiligen den Kunden unangemessen und sind daher unwirksam, urteilte am Mittwoch, 30. Oktober 2013, das Landgericht Köln (Az.: 26 O 211/13). Damit bekam die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen recht.

Die Telekom hatte im Frühjahr 2013 angekündigt, die Internetgeschwindigkeit bei Vielsurfern mit hohem Datenvolumen zu drosseln. Ursprünglich hatte die Telekom eine Drosselung der Internetgeschwindigkeit auf 384 Kilobit pro Sekunde vorgesehen. Seit Mai ist in neuen Verträgen vorgesehen, dass ab einem Datenvolumenverbrauch von 75 Gigabyte pro Monat das Surftempo auf zwei Megabit pro Sekunde abgebremst werden kann. Die Surfbremse soll ab 2016 durchgeführt werden.

Die Verbraucherzentrale hielt die nachträgliche Änderung der Vertragsklauseln für rechtswidrig. Es drohten zudem lange Wartezeiten beim Aufruf von Internetseiten oder beim Herunterladen von Dateien. Manche Online-Dienste wie das Abrufen von HD-Filmen seien praktisch gar nicht mehr nutzbar.

Auch beim Musikhören und beim Telefonieren über das Internet drohten drastische Qualitätseinbußen. Der Kunde werde mit den nachgeschobenen Vertragsklauseln „unangemessen benachteiligt“. "Kunden sollten über die gesamte Laufzeit die Sicherheit haben, dass das versprochene Surftempo nicht reduziert wird“, sagte Klaus Müller vom Verbraucherzentralenvorstand.

Dem folgte nun auch das Landgericht. Konkret ging es um die Call-&-Surf-Tarife mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde. Die Telekom benachteilige die Kunden unangemessen, die strittigen Klauseln über die Drosselung der Surfgeschwindigkeit seien daher unwirksam.

Denn mit dem Begriff „Flatrate“ verbinde der Durchschnittskunde bei Internetzugängen über das Festnetz einen Festpreis für eine bestimmte Surfgeschwindigkeit, unabhängig von der Datenmenge. Die Telekom dürfe daher nicht nachträglich das Internettempo ab einem bestimmten Datenvolumen bremsen.

Das Landgericht stellte zudem klar, dass „in Zeiten mit stetig steigendem Bedarf an einem schnellen und kontinuierlich leistungsfähigen Internet insbesondere im Hinblick auf das Streaming von Fernsehen und Filmen“ die Drosselung auf zwei Megabit pro Sekunde ein breites Publikum und nicht nur sogenannte „Power User“ betreffe.

Sollte das bislang noch nicht rechtskräftige Urteil Bestand haben, muss die Telekom nach Angaben der Verbraucherzentrale mit allen betroffenen Kunden neue Verträge vereinbaren. Diese hätten dann die Möglichkeit, sich auf eine Internetdrosselung bei der Telekom einzulassen oder sie könnten sich alternative Anbieter suchen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Bilderbox - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTelekom-Kleinanleger von 1999 erhalten keinen Schadensersatz (02.02.2017, 12:10)
    Karlsruhe (jur). Kleinanleger, die beim zweiten Börsengang 1999 Aktien der Deutschen Telekom gekauft haben, haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Die von Anlegern gerügten Fehler im Ausgabe-Prospekt bestehen nicht, wie der Bundesgerichtshof...
  • BildFrankreich durfte „Telekom-Steuer“ erheben (28.06.2013, 10:57)
    EuGH: kein Verstoß gegen EU-Genehmigungsrichtlinie Luxemburg (jur). Die von Frankreich 2009 erhobene sogenannte „Telekom-Steuer“ für Mobilfunkbetreiber verstößt nicht gegen EU-Recht. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am...
  • BildOVG stoppt Beförderungsrunde für Telekom-Beamte (19.03.2013, 14:23)
    Die anstehende Beförderungsrunde der Deutschen Telekom AG kann nicht wie geplant durchgeführt werden. Dies hat der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts durch Beschluss vom 15. März 2013 in einem Musterverfahren entschieden und die vorausgehende...
  • BildVerurteilung in „Telekom-Spitzelaffäre“ bestätigt (11.10.2012, 10:30)
    Karlsruhe (jur). In der „Telekom-Spitzelaffäre“ hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Verurteilung des ehemaligen Sicherheitschefs der Deutschen Telekom bestätigt. Die vom Landgericht Bonn 2010 gegen den Hauptangeklagten Klaus-Dieter Trzeschan...
  • BildKeinen Schadensersatzanspruch der Telekom-Aktionäre (23.05.2012, 11:28)
    Frankfurt/Main (jur). Nach Einschätzung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main haben die Telekom-Anleger des Jahres 2000 keinen Anspruch auf Schadenersatz für die drastischen Kurseinbrüche ihrer Aktien. Das damalige Verkaufsprospekt der...
  • BildGeringere Jahressonderzahlungen für Telekom-Beamte verfassungsgemäß (08.03.2012, 14:39)
    Karlsruhe (jur). Die noch knapp 50.000 Beamten der Deutschen Telekom haben keinen Anspruch auf gleiche Jahressonderzahlungen wie andere Bundesbeamte. Die Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt und daher nicht verfassungswidrig, heißt es in...
  • BildSperrungsanordnung gegen die Deutschen Telekom AG rechtswidrig (13.01.2012, 10:40)
    Die Anordnung der Bezirksregierung Düsseldorf gegen die Deutsche Telekom AG, den Zugang zum Internetangebot zweier großer Sportwettenanbieter mit Sitz im Ausland zu sperren, ist rechtswidrig. Das entschied das Verwaltungsgericht Köln mit einem...
  • BildTelekom muss 41 Millionen Schadensersatz zahlen (09.06.2011, 14:40)
    Der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat am 08.06.2011 entschieden, dass die Deutsche Telekom AG an die telegate AG 41,28 Millionen Euro zahlen muss. Der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts hat einen Schadenersatzanspruch...
  • BildStreichung des Weihnachtsgeldes für Telekom-Beamte verfassungswidrig (12.12.2008, 11:22)
    Die bei der Deutschen Telekom AG als Bundesbeamte beschäftigten Kläger erhalten als Folge einer 2004 in Kraft getretenen Gesetzesänderung nicht mehr das sog. Weihnachtsgeld, das anderen Beamten des Bundes zusteht. Das Bundesverwaltungsgericht in...
  • BildTelefon-Festnetz: Klage der Telekom weitgehend abgewiesen (03.11.2008, 09:19)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat gestern eine Regulierungsverfügung der Bundesnetzagentur weitgehend bestätigt, in der diese Behörde der Deutschen Telekom AG Verpflichtungen in Bezug auf Anschlüsse und Verbindungen im Festnetzbereich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

19 + Dre;i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.